Xavier Naidoo

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Xavier Naidoo bezeichnet man unter anderem:

  • einen deutschen Sänger. Xavier Naidoo, mit bürgerlichem Namen Johann Pachelbel, Sohn einer Nordafrikanerin und eines Tauberbischofsheimers, ist eine berüchtigte Heulboje, welche ranzig-schmalztriefende Jammertal-Schmonzetten verfasst, um Gymnasiasten und irgendeine öde, sinnsuchende Mittelschicht einzulullen. Der kreuzbrave Singer-Songwriter, der ständig von Jesus labert, hat sowohl den guten Ruf Mannheims wie auch den der Musikgenres Soul, R'n'B, Gospel und Christian Easy Listening auf dem Gewissen. Wer einige Minuten Lebenszeit zu vergeuden bereit ist, möge sich Leben und Solokarriere der trüben Tasse in de.wikipedia.org durchlesen.
  • eine ölige Substanz, die bei der Reaktion von Fußballweltmeisterschaften mit naszentem Patriotismus entsteht. Radio und Fernsehen wirken bei dieser Reaktion als Katalysator. Der Stoff ist stark allergieauslösend und kann bei längerer Einwirkung zu Tunnelblick, innerer Unruhe, Panik, Hörsturz, Erbrechen, Amnesie, Mundtrockenheit und verstärkter Hinwendung zu Jesus führen.
  • ein Muskelrelaxans für Hochleistungswichser der Schweizer Pharmagruppe Hoffmann Medical Group. Wirkstoff: Moralin Dihexachlormethylamin. Freie Radikale der Universität Bern haben gegen die Markteinführung des umstrittenen Lenin-Hemmers protestiert, das Arzneimittel schwäche die Urteilskraft, könne religiöse Agitiertheit auslösen, Marienerscheinungen und Kirchenstiftungen seien nicht ausgeschlossen. Angeblich vertuscht wurde der Fall eines jungen Mannes, der an den Medikamententests beiteiligt war und versucht haben soll, südlich von Tauberbischofsheim ein Kloster zu gründen.
  • ein Musikinstrument des Volkes der Aymara in Bolivien. Saiteninstrument, dass mit glattpolierten Stöcken gestrichen wird und polyphone Quengellaute erzeugt. Das Instrument wird von den Aymara-Priestern eingesetzt, um böse Geister zu vertreiben. Während des Vertreibungsrituals wird die Bevölkerung evakuiert, die Priester haben ihre Ohren mit Bienenwachs versiegelt, denn der Klang des Xavier Naidoo ist für den Menschen nahezu unerträglich. Die Priester fiedeln, was das Zeug hält, die bösen Geister müssen vertrieben werden, die Priester beginnen zu schreien und zu toben, da das Bienenwachs in ihren Ohren nicht den gesamten Schall abhält und sie das erbarmungslose Gequengel kaum ertragen. Doch sie halten fast 2 Stunden durch, dann ist der Danza Macabre des Xavier Naidoo, wie die Aymara das Ritual nennen, beendet. Die Bevölkerung kann in das Dorf zurückkehren. Die besinnungslosen Priester werden reanimiert und in den folgenden Tagen mit den heilenden Rhythmen der Buschtrommel Seeed gesundgebongt.
  • bezeichnet man auch Schüttelreime der 90er Jahre. Im Gegensatz zu normalen Schüttelreimen sind diese Art Reime in der Unterkategorie unerträgliche Quengel-R'n'B-Schüttelreime einzuordnen. Wobei der Inhalt der Reime wenig Sinn ergibt, wie z.B.:

"Wir sind 20.000 Meilen über dem Meer, Söhne soweit das Auge sieht, Laß uns groß werden wie ein Heer, Seht gut zu wie uns geschieht, Du zeigst uns Wege, du führtest uns aus dem Tal ..." Hierbei kann es sich in diesem Reim nur um eine Person handeln, die eine zweifach (oder xxx-fach) gespaltene Persönlichkeit hat, da sie...

  • 1. sich 20.000 Meilen über dem Meer befindet;
  • 2. sich zugleich in einem Tal befindet (was sich bekanntlicher Weise nie 20.000 Meilen über dem Meer befindet)!

Es ist daher abzuraten, dass Jugendliche oder auch labile Personen sich näher mit dieser Art von Reimen befasst, da sich der Inhalt der Reime auf das Nervensystem auswirkt (ähnlich wie bei einem Sonnenstich).



Disambug.png Diese Seite ist eine Begriffsverwirrung. Sie dient dazu, mehrere mit dem gleichen Wort bezeichnete Begriffe durcheinander zu bringen.

Falls du von einem anderen Uncyclopedia-Artikel hierher gelangt bist, gehe bitte dorthin zurück, gehe dabei nicht über Los, ziehe keine 4.000 Euro ein und ändere den Artikel in irgendeiner Weise irgendwie ab.

Spezialprojekte
projects