Wildecker Herzbuben

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Herzbube schlägt Kreuzdame

~ BILD über einen Auftritt auf einem CDU-Parteitag


Außerirdische Talgbrocken, die dem Unterhaltungs- bzw. Totalverblödungsfernsehen in Zeiten epochaler politischer Umwälzungen neue Dimensionen des Unfassbaren erschlossen. 1989 verzeichnete man im nordhessischen Wildeck ein gewaltiges Naturschauspiel: ein gigantischer glühender Kometenschweif erschien am Himmel, die beiden aus Speck und Wurst geformten Asteroiden "Schwalm" (E-Gitarre) und "Gliem" (Schlagzeug) traten in die Erdatmosphäre ein, dabei reduzierte sich ihr ursprüngliches Gewicht von 240.000 Tonnen auf gerade mal eineinhalb Bruttoregistertonnen.

[Bearbeiten] Durchschlagender Erfolg

Wildecker.jpg

Die Wildecker Herzbuben (vorne, mittig) in der Auslage ihrer Plattenfirma.

Die formlosen Schmalzkonglomerate wurden von Einheimischen aus den riesigen Kratern, die sie beim Einschlag aufgerissen hatten, befreit und notdürftig bekleidet. Der Mond stand gerade im Zeichen des Herz Buben, Aszendent Karo König, deshalb nannte man die beiden amorphen Gestalten "Wildecker Herzbuben". Man staunte nicht schlecht, als die kaum stehfähigen geschlechtslosen homunculi plötzlich wie zwei Vöglein zu singen begannen. "Herzilein", tönte es aus dem Speckinneren und alle umstehenden, darunter auch namhafte Musikproduzenten, waren bezaubert. "Herzilein" wurde schnell ein Welthit und unter anderem von Ice-T remixt ("Speck Motherfucker, Wurst Motherfucker"). Die galaktischen Superwhopper avancierten zu Megastars der Independent-Musikszene und wurden zu Identifikationsfiguren für die fettleibige Landbevölkerung, es folgten unzählige Fernsehauftritte und Tourneen, auch nach Übersee. Für diese mussten Sondertransportflüge mit Tupolev-Schwerlastmaschinen organisiert werden. Sie werden inzwischen durch den Bassisten Hermann Mair aus Abdinghof bei München verstärkt. Besonders ihre mit donnerndem Bassgewitter und maximal verzehrter verzerrter E-Gitarre eingespielte Rock-Hymne "Herzilein, ich hau dir eine rein" mit dem legendären 38 Minuten langen Schlagzeugsolo wurde schnell ein Welthit. Ihre langjährige Karriere wurde ein paar Monate unterbrochen, weil die beiden Rock-Stars an Alzheimer-Bulimie litten. Während eines Livekonzerts bei der Einweihung der Schrebergartenanlage Wimbringhausen-Nord brachen sie auf der Bühne zusammen und trotz sofortiger Einleitung einer Zwangsernährung lagen die Beiden 10 Monate im Koma. Doch jetzt geht es ihnen wieder soweit gut, dass sie wieder ordendlich fressen können.

[Bearbeiten] Namenskollision

Eine der besten, aber verkanntesten Popbands der Welt, die "Herzbuben" aus der DDR, hofften lange Zeit vergeblich, man würde sie mit den "Wildecker Herzbuben" verwechseln und sie gelangten so endlich zur verdienten Popularität. Doch dies war nicht der Fall, die "Herzbuben" nannten sich deshalb aus Gram fortan "die Prinzen" und fristen bis heute ein Schattendasein hinter erfolgreichen Ärzten und ähnlichen toten Hosen.

[Bearbeiten] Trivia

  • Die Ehefrau (!) von Gliem, dem Außerhessischen, ist die Großcousine von Bruce Willis, der seinem entfernten Verwandten Anfang der 90er Jahre empfohlen haben soll: Iss langsam!
  • 2005 brachten die Wildecker Herzbuben ein Kochbuch mit dem Titel "Kochen mit Schwung" auf den Markt. Darin enthalten sind viele Rezepte und Tipps, wie man Speck, Wurst und andere hochkalorische Nahrungsmittel in für Menschen unvorstellbaren Mengen verschlingen kann, ohne zu explodieren.
  • Gliem2D2 ist seit 2004 Ehrenbürger der Städte Braunschweig, Frankfurt, München, Rügenwald, Krakau, Wien, Curry (das ist in den Vereinigten Staaten, dort wird die Currywurst hergestellt), Parma und Lyon.
  • Ihren Urlaub verbringen "Schwalm" und "Gliem" auf den Äußeren Beskiden.

[Bearbeiten] Ehrungen

  • Goldenes Spickmesser (1990 und 1991)
  • Mehrere Goldene Wurst- und Käseplatten
  • Doppelrahmstufe
  • RSH (Rahmstufe Herzileinverfettung) Gold
  • Edelweißwurst
  • Goldener Presskopf für besondere Verdienste um die Vernichtung von Schlachtabfällen
  • Verleihung der Nürnberger Rostbratwurst
  • Goldener Bauchspeck 1990, 1995, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2010 und 2011
  • Goldener Hirsch 2005 für das Verzehren von Reh- und Hirschfleisch in mehreren Tonnen
  • Goldene Wurst 2000 und 2005
  • Goldener Leberkäse 2011 für das Verzehren von 100 Leberkäsen

[Bearbeiten] Diskografie

1990: Herzilein
1991: Zwei Pfundskerle wie wir
1992: Das schmeckt gut
1992: Weihnachten zu Hause schlemmen
1993: Vom Ganzen Hirschen
1993: Schmeckt das nicht himmlisch
1994: Am besten schmeckt es daheim
1995: Brotzeit
1997: Weil wir Fresssäcke sind
1997: Die ewigen Schmankerl der Volksmusik
2000: Bubenstreichwurst
2000: Jagdwurst macht mich weinen
2002: Die Wurst schmeckt überall gleich gut
2002: Cervelat, verzehre mich
2003: Das Beste aus dem Kühlschrank der Wildecker Herzbuben
2005: So gut schmeckt der Norden
2006: Rutsch an meiner Seite nicht ab
2007: Richtiger Hunger
2007: Ohne Käse geht es nicht
2008: Bauchspeck ist das Beste, was es gibt
2009: Mortadella ess ich für mein Leben gern
2010: Mahlzeit!
2010: Lange Würste schmecken uns am besten
2011: Dosenwürstchenmahl
2011: Dicke Schweine bringen lange Würste

[Bearbeiten] Speck

Die Wildecker Herzbuben

Spezialprojekte
projects