Watchington

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Watchington ist die Hauptstadt der NSA (Nord-Staaten Amerikas). Wegen andauernden Mißtrauens gegenüber den Rebels der Südstaaten wurde diese Stadt gegründet als Beobachtungszentrum für Big Brother. Durch die weltweite Vernetzung per Telefon, Handy und Internet wurde es dazu nötig, den wichtigsten Knoten aller dieser Kommunikations-Netze nach Watchington zu verlegen, weshalb es jetzt offiziell Watchington D.C, heißt (D.C. = data channel). So ziemlich alle Daten- und Redeflüsse dieser Welt werden durch Watchington kanalisiert. Angesichts der riesigen Datenmengen ist der "Große Bruder" leider wieder ganz klein geworden und sucht sich aus dem Datenwust nur die aus typisch amerikanischer Vorurteilskultur erwachsenen üblichen Verdächtigen heraus, tut sie aber neuerdings beim geringsten Verdacht gleich in die Terroristendatei.

[Bearbeiten] Geschichte

Gegründet wurde Watchington von George Watchington, das ist der bürgerliche Name von Big Brother. Seine Überquerung des Daten-Rubikon Delaware mit einer freiwilligen IM-Armee war legendär und brachte den Datenfluss der Welt in amerikanischen Besitz. Was Amerika zum Glück noch fehlte war nur noch Guantanamo, doch das besorgte ein anderer Ober-George der USA.

[Bearbeiten] Wen und Was gibt es da?

Kino Capitol.jpg

In der zweiten Kammer des Capitol-Kinos gibt es auch Filmvorführungen für Blinde.

Regierungssitz ist ein Weißes Haus, doch darinnen wohnt ein schwarzer Mann. Aber keine Angst: Immer an das Kinderspiel "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?" zurückdenken - war doch nicht so schlimm, oder?

Hauptsehenswürdigkeit ist das Capitol, ein praktisches Zweikammern-Kino. Das Modell wurde 50 mal kopiert für die Hauptstädte der amerikanischen Bundesstaaten. Dadurch wurde das US-Reich billiger als das Römische, denn statt "Brot und Spiele" reicht "Brot und Filme" völlig aus, lieb Vaterland ruhig sein zu lassen. Hollywood ist denn auch das zweitwichtigste Kaff der USA nach Watchington D. C..

In der riesigen Stadtbücherei von Watchington geben Eltern gerne ihre Kinder ab, wenn sie zu Macy's einkaufen gehen. Aus den vielen Büchern können die kleinen prima Burgen bauen und darin Ritter spielen.

Eine weitere Institution ist Schmitt's Sohn Jan, ein Original, das an der Straßenecke vorm weißen Haus steht und das man alles fragen kann. Mehr als Schmitt's Sohn Jan weiß in den USA allenfalls noch Edward Snowden, doch der macht grad Urlaub in Russland. Andere Amis sind da schlauer und machen lieber Bildungsurlaub in Watchington bei Schmitt's Sohn Jan.

Die DDR-Optik-Firma Pentagon hat in Watchington ihr fünfeckiges Hauptquartier. Sie liefert traditionelle Ausrüstung für Horch-und-Guck-Firmen und ist nur deshalb nicht pleite, weil ihr Gebäude unter Denkmalschutz steht, seit sich ein Flugzeug hineingebohrt hatte. "Horch und Guck" geht heutzutage eben elektronisch und nicht mehr optisch.

Wahrzeichen der Stadt ist der Obelisk, dreimal höher als die Freiheitsstatue von New York. Joe McCarthy ließ ihn als Landmarke aufstellen, damit niemand mehr Amerika verfehlen möge, Sprich: McCarthys Phallussymbol sollte wie ein Voodoo-Zauber "unamerikanische Umtriebe" verhindern.

Dieser Artikel ist Artikel der Woche 32/2014
Dieser Artikel ist
Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects