Volksmusik

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

"Volkstümliche" Verdummungs- und Foltermusik, in Fachkreisen mit VVFM abgekürzt und auch Volksmusik gennant, ist eine von Guantanamo Inc. entwickelte Foltertechnik. Allerdings erkannte man, dass bestimmte Arten von Volksmusik zu unheilbarer und chronischer Verdummung führen.

[Bearbeiten] Wirkung

Wenn man Volksmusik des F(olter)-Typs abspielt windet sich der Delinquent vor Schmerzen und gesteht meistens alles. Hierzu ein Beispiel aus einem US-Foltercamp:

  • Folterkecht: "Gestehe, dass du George W. Bush ermordet hast!"
  • Delinquent: "Aber das hab' ich doch gar nicht. Außerdem lebt dieser Hurens... ähh Kerl noch."

Nach einer Minute aus Hansi Hinterseers Best of Medley:

  • Delinquent: "Ich gestehe, ich habe George W. Bush ermordet. Hört bitte mit dieser Musik auf."

Volksmusik des F-Typs zeichnet sich durch einen extrem hohen S(chnulz)-Faktor, der mit einem hohen U(nerträglichkeits)-Faktor einhergeht im Gegensatz zu dem S- und dem U-Faktor, tendiert der V(erdummungs)-Faktor gegen Null. Ganz anders ist die Volksmusik des V(erdummungs)-Typs). V-Typ Volksmusik hat zwar einen hohen S-Faktor, doch ist der U-Faktor relativ niedrig (sonst würde sich kein Schwein soetwas antun). Dafür erreicht der V-Faktor Spitzenwerte. Diese Musik greift durch akustische Verdummungs-Wellen das Gehirn an. Es wird daher ein Zusammenhang zwischen ausgiebigen Volksmusikkonsum und Demenz vermutet.

[Bearbeiten] Einsatz

Volksmusik des F-Typs wird von Folterknechten auf der ganzen Welt angewendet um Informationen und Geständnisse zu bekommen. Dies ist sehr wirksam (wie im Abschnitt "Wirkung" gezeigt wird) und hinterlässt absolut keine Spuren. V-Typ Volksmusik wird im Ramen des Projekts "Wir machen das Volk dumm", einer geheimen Verschwörung von BND, GEZ, ARD, ZDF und GEMA, eingesetzt um das Volk dumm zu halten. Dies klappt jedoch nur bedingt, da Volksmusik nur bei der Generation 50+ ankommt und die Anderen es unerträglich finden.

[Bearbeiten] Entstehung

In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts beauftragte die CIA Guantanamo Inc., um eine neue, wirksame und unauffällige Foltermethode zu entwikeln. Zufällig kam dort jemand auf die Idee, es mit Musik zu probieren. Man veranstaltete daher ein Vorsingen. Dabei stachen vor allem Wolfgang Schwalm und Wilfried Gliem aus Deutschland hervor. Die beiden halfen schließlich fleißig mit, die Musik noch schrecklicher zu machen. 1990 präsentierten die beiden, sie nannten sich schon "Wildecker Herzbuben", ihr Ergebnis, das Lied "Herzilein", dem Vorstand von Guantanamo Inc. und einigen CIA-Leuten und es funktionierte. Die Testperson gestand den Mord an Bush senior und wurde für dieses Verbrechen umgehend hingerichtet, um zu zeigen, was mit Präsidentenmördern geschieht.

[Bearbeiten] Zitate

  • "21 und 54 ergeben 75." (Erna F. bevor sie anfing, Volksmusik zu hören)
  • "2 und 2 sind 7." (Erna F. nach 10 Jahren Volksmusikkonsum)
  • "...fordern wir das absolute Verbot von Volksmusik." (aus einer Publikation von Amnesty International)

[Bearbeiten] Literatur

  • Jennifer Aliston: "Volksmusik - Die Folter von heute" Granitbiss-Verlag, Köln 2002, ISBN 8-7170-4619-5
  • Guantanamo Inc.: "F-Typ Volksmusik richtig angewandt" Wesermann-Verlag, Berlin 2006, ISBN 8-7170-4619-5
  • Herbert Eisbein: "Schlimmer als Opium für's Volk - Wie Volksmusik das Volk verdummt" Verlagshaus Backstein, Köln 2007, ISBN 8-7170-4619-5
  • anonym: "Volksmusik hat mein Leben zerstört" Verlagshaus Backstein, Gera 2004, ISBN 8-7170-4619-5

[Bearbeiten] Siehe auch


Spezialprojekte
projects