FANDOM


London (England), 03.04.2009: Steuerparadiese die künftig nicht mit den Behörden anderer Länder zusammenarbeiten wollen, werden auf eine schwarze Liste gesetzt. Das beschlossen die G20 unter anderem. Diese Liste wird allgemein sehr gefürchtet, da sich betroffene Regierungschefs bei der nächsten UN-Vollversammlung zwei Stunden mit einer Eselsmütze in die Ecke stellen müssen. Ähnliche Maßnahmen wie z.B. Regierungschefs wegen Völkermord an eine Wand zu stellen, scheitern bisher am Veto verschiedener Grossmächte.