UnNews:Breitreifen bald auch für Fahrräder erhältlich

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanau (Deutschland), 04.09.2017:

Seit der Erfindung des Fahrrades im Jahre 1817 (damals noch Laufrad genannt) haben seine Benutzer ein Problem.

Die Reifen passen genau in die Schlitze von Gullideckeln. Dieser Missstand hat schon unzählige Unfälle verursacht.

Rund 2,5 Millionen Menschen sind in den letzten 200 Jahren bei solchen Unfällen ums Leben gekommen. Die Dunkelziffer könnte noch weitaus darüber liegen weil in vielen Fällen die eigentliche Unfallursache nicht eindeutig geklärt werden konnte.

Gullideckel- und Reifenhersteller geben sich nun schon zwei Jahrhunderte gegenseitig die Schuld, um möglichen Entschädigungszahlungen aus dem Wege zu gehen.

Der weltweit bekannte Reifenhersteller DUNLOP macht dem Streit nun ein Ende. Er präsentierte heute an seinem Firmensitz in Hanau endlich eine Lösung:

Breitreifen für Fahrräder (Projektname Rocket).

Downhillrad

Das blaue Rad zeigt noch die unfallträchtige Schmalbereifung.

Für die Fahrt, in mit Hundekacke verseuchten Innenstädten wie z.B. Köln, Kallstadt oder Wismar, bietet DUNLOP die Reifen in der Farbe Hundekacke an. Für Touren durch vermatschte Naturschutzgebiete in Matschbraun und für alle konservativen Radfahrer wird die Farbe Dunkelschwarz natürlich weiter geführt.

Das niederländische Fahradverkehrsministerium (FvM - Fietsverkeer Ministrie) in Amsterdam war hellauf begeistert und reichte nach der Produktvorstellung, einen Schnellantrag auf sofortige Umsetzung beim zuständigen Fahrradbeauftragten in Brüssel ein.

UnNews informiert: In den Niederlanden ist der Besitz pro Käsekopf im Schnitt 3,14159 Mal höher als in Deutschland

Aufgrund der hohen Unfallzahlen könnte eine europaweite Umsetzung des niederländischen Antrages schon bis zum Ende des Jahres erfolgen.


Spezialprojekte
projects