FANDOM


Berlin (Berlin), Tag und Zeit? Berlin tickt eh anders:

Rainer Brüderle, seines Zeichens Kneipenminister Deutschlands, hat im Schatten der Haushaltsdebatte die eigentlichen Ziele der Bundesregierung in einer Powerpoint-Präsentation vor ausgewählten Lobbyisten vorgestellt. Das Konzept entstand erst in den letzten Tagen, als bekannt wurde, dass Lego keine geschützte Marke mehr ist. Um Thilo Sarrazin die Herrschaft über die Stammtische zu entreissen, beabsichtigt die Bundesregierung unser Land umzubenennen in Bundesrepublik Legoland. Damit entfallen alle Diskussionen über Deutschland und Sarrazin kann sich abschaffen. Ziel des Projektes "Legoland 21" ist es, Deutschland vollständig unterirdisch zu verlegen und überirdisch für die Bundeskanzlerin eine Potempkinsche Kulissenwelt aus Legosteinen zu bauen. Das neue Kanzleramt wird auch ein Zimmer bekommen, dass aus Legosteinen besteht, die komplett aus Bernstein gefertigt sind statt aus Plastik. Für das übrige Deutschland will man billige China-Importe verwenden, also nicht-originale Legosteine. Das ist ja jetzt erlaubt, nachdem Patentschutz und Markenschutz für Lego gefallen sind. Dr. Helmut Kohl, der bereits Ostdeutschland in wild blühende menschenleere Biotope verwandelt hat, lobte Angela Merkel dafür, dass jetzt auch ganz Deutschland, Verzeihung, Legoland, bunter wird. Das originale Legoland zeigte sich dementgegen entrüstet über den deutschen Plan und ließ seine Armee mobilisieren. Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg reibt sich die Hände: "Solln sie doch kommen, wir schicken ihnen unsere letzten Wehrpflichtigen entgegen, dann wird die Abwicklung der Wehrpflicht beschleunigt!" Sollten die Preußen wieder siegen, sollen sie belohnt werden mit dem vollständigen Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses. Natürlich aus Lego. Ursula von der Leyen ist auch begeistert, meint sie doch Lego 21 sei ein prima Ersatzname für Hartz IV. Das deutet auch an, dass das staatliche Taschengeld auf 21 € pro Tag gesenkt wird, da der Rest über Bildungsgutscheine abgewickelt wird. Dazu hat sie bereits fleissig Teilnahmegutscheine für Kaffeefahrten gesammelt, die sie als Bildungsgutscheine verteilen will. Die Bauindustrie jubelte dem Vortrag Brüderle's frenetisch zu, wird doch durch die Legofizierung des Landes zuerst für die Bauindustrie Kinderarbeit wieder legitim. Der päpstliche Nuntius fragte Brüderle im Auftrag des Papstes, ob dieser seine nächste Vorlesung in Regensburg nun auf Dänisch halten muss. Der Bürgermeister von Schkopau mahnte an, dass der Grundstoff für das neue Wunderland natürlich aus seiner wundervollen Gemeinde geliefert werden müsste. Der Erz-Wessi Brüderle verstand (leider) kein Wort. Der OB von Stuttgart jubelte, durch die billigen Legosteine würde auch "Stuttgart 21" billiger statt teurer als geplant, womit der Widerstand gegen das Projekt zusammenbrechen dürfte.

Quellen Bearbeiten