FANDOM


Berlin (ZDF), 05.01.2012: Das deutsche Wahlvolk ist sich einig. Und zwar nicht nur darüber, dass Bundespräsident Christian Wulff endgültig fertig hat, sondern auch schon, wer sein Amt übernehmen sollte: Die ZDF-Chefanklägerin Bettina Schausten hat dem designierten Ex-Bundespräsidenten dermaßen überlegen die Hosen strammgezogen, dass sie sich selbst in eine ausgezeichnete Position für seine Nachfolge manövriert hat.

Fünferbett

Mit einem gut genutzten Gästebett kann der geschäftstüchtige Gastgeber pro Nacht viele hundert Euro abräumen. Ein neuer Wirtschaftszweig tut sich auf.

Haben wir uns nicht alle danach gesehnt: Eine Persönlichkeit von solcher Integrität, dass sie sogar guten Freunden für eine einfache Übernachtung mit Frühstück eine Pauschale von 150 Euro aufdrängt (natürlich gegen Quittung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer)! Warum bekleidet diese Frau nicht längst ein hohes öffentliches Amt? Wenn sie antritt, können die handelsüblichen Moralisten wie Margot Käßmann oder Joachim Gauck einpacken!

Bettina Schausten ist ein Vorbild für alle Deutschen, und der Schausten-Tarif für Freundschaftsbesuche wird Maßstäbe setzen. Deutschland wird eine neue Besuchskultur entwickeln, und wenn ihr Beispiel Schule macht, dann profitiert auch die heimische Wirtschaft: mit den Einnahmen aus Freundschaftsbesuchen ist es ein Leichtes, alsbald das Bad zu renovieren und auch mal ein neues Gästebett anzuschaffen. Mit einer popeligen Klappmatratze wird bald kein Staat mehr zu machen sein, und man muss ja auch darauf achten, dass die zahlungskräftigen Übernachtungsfreunde nicht zur besser möblierten Konkurrenz abwandern.

Quellen Bearbeiten