FANDOM


Saarbrücken (Deutschland), 21.09.2016: Der saarländische Landesverband der AfD hat jetzt eine äußerst kreative und volksnahe Art und Weise der Parteienfinanzierung ins Leben gerufen. Der Spitzenkandidat der AfD im Saarland Rudolf Müller verkauft in seinem völkischen Ramschladen Geldscheine aus dem Konzentrationslager Theresienstadt und schicke Orden aus der NS-Zeit, auf denen das liebreizende Hakenkreuzsymbol abgebildet ist. Unter der Ladentheke gibt es auch ungewaschene Schlüpfer von Magda Goebbels, Knochensplitter vom Hinkebein Joseph Goebbels und Haare von Hitlers Schäferhund Blondi zu kaufen.

Müller dazu: „Das Zeugs verkauft sich wie geschnätten Brrrrooot, unsärrrä Partei brrrrraucht viel Gäld, um ihr völkisches Ziel zu errrrrreichen, die Überrrrnahme derrrr Macht und die Zärrrrrschlagong der Koalätioooon derrrr Unfähigen und Unwälligen.“

QuelleBearbeiten

[n-tv]