FANDOM


Hamburg (Deutschland), 19.11.2015:

Die ARD hat heute beschlossen, die sogenannten "Reichsbürger" rechts zu überholen und die Demokratie auf das Niveau des Mittelalters zurückzudrehen. Damals gab es nur 7 Wähler im Deutschen Reich, die 7 Kurfürsten, die den deutschen König "küren", d.h. wählen durften. So wählte denn heute erst einmal versuchsweise anstelle des Volkes ein 7-köpfiges geheimes ARD-Gremium den Ausnahmekünstler, der Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten soll, und zwar bei einem Konklave in einem alten Hamburger Kornspeicher. Nach dem dritten Wahlgang stieg unter den Klängen sämtlicher Schiffshupen der zahlreichen Hamburger Kreuzfahrt-Flüchtlingscontainerschiffe weißer Rauch aus dem Schornstein des prächtigen Klinkerstein-Hafengebäudes. Zuvor holten nach dem ersten und zweiten Wahlgang 6 Krankenwagen nacheinander 6 der 7 Wahldelegierten wegen schwerer Hieb- und Stichverletzungen ab. Zum Schluss hatte sich nur noch der Intendant des NDR in dem Gebäude befunden, so dass die dritte Abstimmung einstimmig ausfiel. Die Wahl fiel auf Xavier Naidoo. Die vorangegangenen Wahlgänge waren Insidern zufolge spannende Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Daniel Küblböck und Heino. Das Liedgut der beiden ausgeschiedenen Ausnahmekünstler soll ausnahmweise noch eine zweite Chance bekommen: Bei der nächsten Abstimmung, zu der ausnahmsweise nochmal das Volk aufgerufen wird, soll entschieden werden ob Naidoo ein eigenes Lied, ein Küblbock-Lied oder ein Volkslied aus Heinos Repertoire, z.B. "Schwarzbraun ist die Haselnuss", beim ESC singen wird.

Der Bundeskanzlerin gefällt das Prinzip der alternativlosen Wahl und will nun die Verantwortung für die nächste Bundestagswahl vom Bundeswahlleiter auf die ARD übertragen. Wolfgang Schäuble will aber, dass in einer Versteigerung der meistbietende Sender das Wahlrecht bekommen muss, um Geld für die Wahlgeschenke in die schwarzen Kassen zu bekommen. Sigmar Gabriel würde gerne Thilo Sarrazin als Intendant an den Versteigerungsgewinner verschenken.

Quellen Bearbeiten

noch unnützere UnNews
FDP kürzt Renten • 24.2.2019