FANDOM


Crystal Clear app mp3
Crystal Clear app musicstore
Dieser Artikel existiert im Rahmen des Projektes "Vertonte Artikel" auch als Audiodatei.
Höre dir den Artikel an →
Ulla Schmidt
Ulla Schmidt

Ulla Schmidt nach einer radikalen Abmagerungskur im Jahre 2002.

Ulla Schmidt ist eine aus Aachen stammende Pseudopolitikerin, die als Mitglied der SPD mehrfach in den Bundestag ein- und wieder ausgezogen ist. Dort fiel sie regelmäßig durch ihr aggressives Verhalten auf, das auf ihre latent sadistische Veranlagung zurückzuführen ist. Sie führt das Ministerium für gesunde Menschen und ist außerdem Zahnsteinbeauftragte der Bundesregierung.

LebenslaufBearbeiten

Nach neuesten Untersuchungen des Magazins "Der Eulenspiegel" wurde Frau Schmidt in einem sowjetischen Umerziehungslager in Wishnetogorsk ausgebildet, wo sie nach Beendigung ihrer 12-jährigen Lehrzeit zur Peitschenschwingerin umgeschult und zur Emanzipanzerfahrerin befördert wurde. Frau Schmidt arbeitete anschließend in Afghanistan unter dem Decknamen "Die rote Ulla" als UN-Menschenrechts-Beauftragte für Kastrations- und Sterilisationsfragen. Nach ihrem Koranstudium wurde sie nach Abzug der Sowjetarmee aus Afghanistan über die Türkei nach Aachen geschleust um dort eine neue Partei zu gründen. Da sie aber extrem sadistisch veranlagt ist, wurde sie von Gerhard Atze Schröder auf Kranke und sozial Schwache losgelassen, um das Heer der Arbeitsunfähigen zu dezimieren.

Ihren unnachahmlichen Sprachduktus erwarb sich Ulla Schmidt in einem mehrmonatigen Nasalkursus an der Volkshochschule Aachen, den sie mit Auszeichnung bestand. Um den Anforderungen des harten Politikerlebens genüge zu leisten, futterte sie sich zu Beginn der 1980er Jahre ihren stämmigen, einschüchternd wirkenden Körperbau auf einer Feedingfarm im Bergischen Land an.

Aus ihrem Sommerurlaub in Spanien im Jahr a. D. 2009 kehrte sie nicht mehr zurück, weil ihr der Dienstwagen samt Chauffer und sämtlicher Glaubwürdigkeit gestohlen wurde (Dienstwagenaffäre).

TriviaBearbeiten

Ulla Schmidt soll in ihrem Privathaus einen Folterkeller mit Dominastudio eingerichtet haben, wo sie Rentenantragsteller auspeitscht und neue Medikamente an unfreiwilligen Probanden testet. Ihre bevorzugte Sexualpraxis ist der Oralverkehr in rheinischer Mundart.

In ihrer Funktion als Bundesgesundheitsministerin führte Ulla Schmidt für sich selbst die Aktion "fett statt fit" ein. Bei dem Programm handelte es sich um eine Art "Fress-Kur", die zur Steigerung ihres ohnehin schon bedenklichen BMI-Wertes dienen sollte. Hierbei schaffte sie es innerhalb weniger Wochen über 20 Kilogramm an Gewicht zuzulegen. Das Gewicht der Ministerin Schmidt wird anhand ihres beträchtlichen Gesäßumfangs und den enorm unter Spannung stehenden Knöpfen ihrer Garderobe inzwischen auf etwa 105 Kilogramm geschätzt, was bei einer Größe von 1,67m einen BMI-Wert von 38 ergibt. Damit steht Ulla Schmidt kurz vor der Grenze zur massiven Adipositas. Um diese Grenze in näherer Zukunft zu durchbrechen, will sie Mitte des Jahres eine neue Initiative mit Namen "Leben hat Übergewicht" ins Leben rufen.

In der Ausgabe vom 13. März 1995 berichtete das Magazin Stern, dass Schmidt in ihrer Studentenzeit als Aushilfe in der Aachener Bar „Barbarina“, die ihrer Schwester Doris Zöller gehörte, arbeitete. Bei einer Razzia in der Bar wurden 14 Pornofilme mit z. T. gewalttätigen Szenen sichergestellt. Schmidt äußerte sich dazu wie folgt: „Ich war Studentin und allein erziehende Mutter und musste Geld verdienen. Da war ich froh, dass ich einmal in der Woche bei meiner Schwester kellnern konnte." Das war die politische Aussage von: "Ich war jung und brauchte das Geld!"

Siehe auchBearbeiten

ZitateBearbeiten

Sie bekommen auch immer Ulla Schmidt als Gesundheitsministerin. Da können Sie auch wählen wie Sie wollen. Das haben Sie doch schon gemerkt, oder? Die sagen, das sei Demokratie! Ich glaub, das ist wie Scheiße am Schuh. Sie kriegen das nicht mehr ab!

- Volker Pispers über Trulla Ulla, Wahlen und Demokratie in Deutschland

  • „Öfter mal »per pedes« als immer Mercedes.“ – Ulla Schmidt, Die Gräfin mit Clogs 2009



Deutsche Politiker

Plenarsaal
Kanzlerin der Gläubigenr: Angela Merkel | Fremdenführer im Schloss Bellevue: Frank-Walter Steinmeier
Prunksitzungspräsident: Wolfgang Schäuble

Out-Minister: Heiko Maas | In-Minister: Horst Seehofer | Just-tease-Ministerin: Katarina Barley
Kanzlerin Mutter: Peter Altmaier | Penunzminister: Olaf Scholz
Gesundhartzminister: Jens Spahn | Soldatenkönigin: Ursula von der Leyen
Miss Bildung II: Anja Karliczek | Verkehr und Peinlichkeiten: Andreas Scheuer
Ernährung und Verklärung: Julia Klöckner | Abbeizminister: Hubertus Heil
Frauen und Tugend: Franziska Giffey | Umwelt und Reaktorspaß: Svenja Schulze
Fußballerische Entwicklungshilfe: Gerd Müller

Oppositionsminister: Gregor Gysi | Gesangsministerin: Andrea Nahles | Insolvenzminister: Klaus Wowereit
Landeier: Manuela Schwesig | Markus Söder

Weinkönigin: Rainer Brüderle | Buchmacher: Thilo Sarrazin | Bankpferd: Peer Steinbrück
Prototyp: Peter Trompetter | Retrograd: Margot Honecker | Grokophil: Martin Schulz
Legenden: Konrad Adenauer | Willy Brandt | Horst Köhler | Oskar Lafontaine | Helmut Schmidt | Franz Josef Strauß
Clowns ohne Ressort: Jorgo Chatzimarkakis | Daniel Cohn-Bendit | Alexander Dobrindt | Thomas de Maizière | Joschka Fischer | Herrmann Gröhe | Barbara Hendricks | Franz Josef Jung | Helmut Kohl | Gabriele Pauli | Philipp Rösler | Claudia Roth | Ronald Barnabas Schill | Christian Schmidt | Ulla Schmidt | Johanna Wanka

Abgewrackt: Yndrea Asylanti | Michael Glos | Roland Koch | Franz Müntefering | Jürgen Rüttgers | Edmund Stoiber
Abgeworben: Gerhard Schröder | Abgeschoben: Günther Oettinger | Abgehauen: Erich Honecker | Abgewaschen: Joachim Gauck
Abgeschrieben: Glücksritter a.D. Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg | Abgetreten: Kurt Beck | Abgerollt: Sigmar Gabriel
Abgezockt: Christian Wulff | Abgewertet: Annette Schavan | Sicherheitshalber abgeschaltet: Stefan Mappus