Thomas Reiter

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
http://www.bilder-hosting.de/img/9MUSO.jpg
Thomas Reiter sucht seine Kontaklinsen auf dem Mond
Unwichtige Fakten
Lieblingsspeise Haferflocken mit Milch
Hobbys
  • seine Kollegen ärgern,
  • Furzkissenanschläge planen,
  • Raketenkegeln,
  • Streiche spielen,
  • im Kino Leute
mit Popcorn bewerfen.
Intelligenzquotient Keiner hat bock, den zu messen.
Gegessene Menge Haferflocken in KG nicht (mehr) messbar.
Daten
Größe groß genug.
Fingeranzahl 8 Finger und 2 Daumen.
Gewicht wieviel Piloten halt so wiegen.
Anzahl Zehen 10 glaubt die ESA
Sonstige Daten
Anzahl der Verwandlungen Viel zu viele.
Lieblingssportart Raketenkegeln
Anzahl der Toilettengänge (täglich) ca 3-4
Anzahl Fürze (täglich) Thomas Reiter furzt nicht!


Thomas Reiter (geb.* 23. Mai 1958), ist ein ESA Astronaut und Werwolf, der aus Deutschland kommt. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Desweiteren ist er als herausragendes Playmate bekannt.

[Bearbeiten] Karriere

Er half der ESA, Sprühpupsabweisende Klobrillen zu entwickeln und ist seitdem auch Geschäftsleiter der ESA Filiale in Köln, Neu Isenburg und der angeblichen Filiale in Ubedissen, welches ja in Bielefeld liegt. Bevor Reiter zum Astronauten mutierte, hatte er einen erstklassigen Abschluss für Fäkalienabweisende Materialien und Werwolfforschung. Während einer seiner Sommerpraktiken bei einem Werwolfrudel war Reiter zu unvorsichtig und wurde von einem Werwolf gebissen. Nach seinem Studium ging er zur Luftwaffe. Dort erreichte er den Rang eines Luftwaffenoberst. Allerdings erhielt er einige Verwarnungen aufgrund von zu hohen Haferflockenkonsums und wurde mehrmals degradiert, weil ihm mutwillige Attacken in Vollmondnächten auf seine Vorgesetzten nachgewiesen werden konnten.

Underwater

Thomas Reiter posiert hier in erotischer Kühlunterwäsche für eine Playboyzeitschrift.

[Bearbeiten] Raumfahrertätigkeit

  • Er versteckte die Linux CD, die in Houston verzweifelt gesucht wird. Deshalb ist auf den Computern dort Windows XP installiert.
  • Thomas Reiter richtete als erster ein Teleskop auf den Mond, wo er Pommesreste, Zigarettenkippen, Bierflaschen und Playboymagazine fand. (Nachdem Neil Armstrong vom Mond zurückgekehrt ist).
  • Mithilfe eines Russisch-Deutsch Wörterbuch ist es dem ESA Astronauten gelungen, die Schöpfungsgeschichte der Raumfahrt ins Deutsche zu übersetzen.
  • Er konnte erfolgreich die Tatsache bestätigen, dass Astronauten Sternchen zählen, wenn sie eins auf die Rübe kriegen. Dazu führte Reiter ein Experiment mit einem seiner Kollegen durch: Sein Kollege schlug ihm mit einer Teflonpfanne gegen den Hinterkopf, woraufhin Reiter Sternchen zählte. Dieses Experiment wurde auf der Internationalen Raumstation durchgeführt und wurde später als A.R.S.C.H. Experiment (Astronauts regular star counting habbit) bekannt.
  • Reiter erfand das Raketenkegeln, womit man die NASA ärgern kann.
  • Er erkannte die Nützlichkeit von Tabascosauce für die Raumfahrt. Er trank während des Starts eines Space Shuttles eine Flasche Tabasco, da die Soße aber so scharf war, warf Reiter die Flasche unachtsam weg und diese rollte bis zu den Triebwerken, wo sie explodierte und einen Schub von 1200000000000000000 t erzeugte. Nach diesem Vorfall wurde der ESA Astronaut von der NASA so enorm zusammengeschissen, dass Thomas Reiter 2 Tage lang beleidigt war und dem Commander ein Schild mit der Aufschrift "Pimp my Rocket" auf den Rücken klebte.
  • Ihm gelang die Sabotage der Mondlandung auf der Erde durch die Platzierung einer Bananenschale neben dem Landeplatz der Mondlandefähre. Nachdem Neil Armstrong auf der Bananenschale ausgeruscht ist, verdächtigte er seinen Kollegen Buzz Aldrin, sie gelegt zu haben. Dieser bezog nun mächtig Prügel von Neil Armstrong.
  • Er wurde von seinem ESA Kollegen Hans Schlegel auf die dunkle Seite der ESA bekehrt und erhielt den Titel "Dunkler Rakedenschubsa"


[Bearbeiten] Weiteres

Thomas Reiter wird verdächtigt, die Columbia in die Luft gesprengt zu haben, jedoch weist er dies von sich. Desweiteren wird ihm vorgeworfen, er habe alle Haferflocken der Welt an seinem 48. Geburtstag aufgegessen. Reiter befand sich fünf Monate auf der Internationalen Raumstation, wo er laut NASA jede Vollmondnacht im Unity Node eingesperrt werden muss, aufgrund der Gefahr, die in diesen Nächten von ihm ausgeht. Allerdings berichtet die ESA, dass er in dieser Form doch recht zahm sei. Seine Aufgabe dort oben war es, rülpsende Mülleimer und pupsende Stühle in der Schwerelosigkeit auszuprobieren. Anmerkung: Diese beiden Patente wurden ebenfalls von der ESA entwickelt und gebaut.

Zurzeit erholt er sich noch von seiner fünf monatigen Mission. Er kann inzwischen wieder laufen, rülpsen und wundert sich nicht mehr, wenn etwas auf den Boden fällt und kaputt geht.

[Bearbeiten] Zitate

  • Jetzt geht jeder nocheinmal aufs Klo und dann reiten wir los. - Santa Maria zu Thomas Reiter
  • Das größte Glück der ESA ist der Reiter auf der Erde - ESA-Chef Jean-Jaques Dordain über Thomas Reiter
  • Ich Scheiß' auf den Mars!! - Thomas Reiter
  • Welches Überirdische Astronautenferkel war das? - Thomas Reiter zum Rest der Discovery crew
  • Ich hätte auch so gerne eine Pumpgun. Funktioniert die auch in Schwerelosigkeit?? - Thomas Reiter zu Michael Bully Herbig
Spezialprojekte
projects