Schwere zielgerichtete Gewalt an Schulen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-arrows Dieser Artikel überschneidet sich thematisch mit Amoklauf. Das ist gut, lege am besten noch vier Artikel mit genau demselben Thema an und verlinke sie ganz unten.

Horror

Dieser Artikel ist ungefähr so geschmacklos wie ein Big Mäc, makaber wie eine Hostie und blutrünstig wie eine Tamponwerbung! Sollten Sie also schwache Nerven haben oder zu Entrüstungsanfällen neigen, halten Sie ein Sauerstoffzelt bereit!


Schwere zielgerichtete Gewalt an Schulen, unwissenschaftlich Schul-Mousakas, umgangsprachlich auch als Amoklauf bezeichnet, ist ein gewaltiger Reality-Egoshooter, der in den letzten Jahren vor allem in den USA, Deutschland und Finnland Verbreitung gefunden hat. Bekannte Ausführungen sind Littleton, Erfurt, Emsdetten, Virginia Tech und Winnenden.

Der Amoklauf beginnt mit einer langen Vorbereitung und endet mit der gezielten Tötung von Personen („Weg zur Gewalt“). An dessen Ende steht ein Highscore, der sich primär an der Zahl der getöteten Personen bemisst. An die ausübenden Personen, die so genannten Amokläufer, sind hohe Anforderungen hinsichtlich ihrer Persönlichkeit und ihres sozialen Umfelds geknüpft.

[Bearbeiten] Individuelle Eignung

Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Amoklauf ist eine entsprechende persönliche Eignung. Diese hängt von einer Vielzahl persönlicher wie auch sozialer Merkmale ab. Je mehr dieser Merkmale der Betreffenden in sich vereint, desto besser ist er für Ausübung des Amoklaufs geeignet.

[Bearbeiten] Persönlichkeit

Zunächst sind Jugendliche mit psychischen Krankheiten wie Depressionen oder narzisstischen Störungen klar im Vorteil. Auch Frustrationsintoleranz und geringe Konfliktfähigkeit wirken sich positiv aus. Solche Teilnehmer können sich entsprechende mentale Defizite bereits im Vorfeld durch einen Psychiater offiziell bestätigen lassen. Das Fehlen solcher Krankheiten kann jedoch erfahrungsgemäß durch Anschaffung eines Gehirntumors ausgeglichen werden.

Ganz normale Durchschnittsmenschen dagegen, die im Alter von 18 Jahren ihre fünf Fremdsprachen fließend beherrschen, den zweiten Aufbaustudiengang summa cum laude abgeschlossen haben, mehrfach im Ausland waren und zwanzig-zwölf Jahre Berufserfahrung vorweisen können, haben hier dagegen denkbar schlechte Karten.

[Bearbeiten] Familie

Des Weiteren hat das familiäre Umfeld entscheidenden Einfluss auf das Gelingen von Amokläufen. Beste Voraussetzungen haben dabei Jugendliche aus dem so genannten kleinbürgerlichen Milieu; ein Häuschen mit Vorgarten in einer Wohnsiedlung am Stadtrand oder eine Altbauwohnung mit gehobener Ausstattung. Dort ist die Welt scheinbar noch und um jeden Preis in Ordnung, die Kinder haben alle Chancen und nutzen diese auch gefälligst immer erfolgreich. Zwischenmenschliche Konflikte werden nicht wie etwa in Kreuzberg oder Wilhelmsburg mit den Fäusten auf offener Straße ausgetragen, sondern sind hinter den frisch gestrichenen Fassaden verborgen und damit einfach nicht vorhanden.

Gerade diese Eltern sind besonders engagiert, ihre Kinder zu erfolgreichen Amokläufern heranzuziehen. Die meisten sind im Beruf sehr erfolgreich und wollen ihren minder begabten Kindern unbedingt dasselbe Schicksal zuteil werden lassen. Zusätzlich sind diese Eltern bemüht, jegliche Ansätze von Mündigkeit und Selbstständigkeit von ihren Kindern fernzuhalten, indem sie diesen auch im fortgeschrittenen Alter von der Berufswahl bis hin zur Präferenz der Joghurtsorte jegliches eigene Urteilsvermögen absprechen. Kinder, deren Mentalität dadurch auf dem Niveau eines Dreijährigen verharrt, haben im späteren Leben beste Chancen auf eine entsprechende gewaltsame Entfaltung der Reste ihrer Persönlichkeit.

[Bearbeiten] Soziales Umfeld

Schließlich kann auch das übrige soziale Umfeld die Neigung zu Amokläufen entscheidend befördern, indem es zementierte gesellschaftliche Normen, insbesondere die Definition von „Erfolg“ und „Anerkennung“, dem Betreffenden beständig vorhält und jegliche Abweichungen oder gar Nichterfüllung dieser Normen konsequent brandmarkt. Gerade die Klassenkameraden in der Schule verlangen für solche Abweichungen von der Welt des Werbefernsehens stets und umgehend Rechenschaft.

Damit wird dem Einzelnen immer wieder klargemacht, dass er hier ausschließlich als Leistungsträger und bestenfalls ab einem Notendurchschnitt von 0,7 aufwärts als vollwertiger Mensch zu gelten hat. Wer wiederholt nur fünf Einsen im Zeugnis hat, mit 13 noch keine feste Freundin und nicht mindestens dritter Landesmeister im Leistungssport geworden ist, wird das Loserimage in einer bürgerlichen Durchschnittsklasse praktisch nicht mehr los. Damit sind Minderwertigkeitskomplexe schon so gut wie abonniert.

Dies alles wird flankiert durch kompetente Lehrkräfte, die ihren Pädagogen voll heraushängen lassen, etwa indem sie den Schüler bei zu kurz geratenem Haarschnitt folgerichtig auf die Sonnenbrandgefahr für dessen Kopfläuse hinweisen.

Wer in diesem Umfeld die nötigen persönlichen Defizite mitbringt und die daheim erlernte soziale Impotenz voll ausspielt, gerät in einen beständigen inneren Konflikt und hat somit gute Chancen auf einen späteren gelungenen Amoklauf.

[Bearbeiten] Ablauf

siehe Hauptartikel: Amoklauf

Dieser innere Konflikt führt aber leider nicht unmittelbar zum Ausbruch. Im Regelfalle bedarf es dazu meist einer erneuten Großtat elterlicher Fürsorge oder sozialer Ausgrenzung als Auslöser. Dies kann beispielsweise ein Jahreszeugnis sein, dessen Schnitt wiederholt nicht besser als 1,7 ist und entsprechende Reaktionen in Klasse und Familie hervorruft. Davon lässt sich narzisstischer, frustrations-intoleranter und konfliktscheuer Mensch dann mit hoher Wahrscheinlichkeit endlich zum Amoklauf provozieren.

Allerdings können sich Außenstehende dabei nie ganz sicher sein, ob die Nummer auch gezogen hat. Manchmal sind dazu auch mehrere Anläufe (z. B. drei weitere Jahreszeugnisse, mehrfaches Sitzenbleiben oder Haare schneiden) notwendig.

[Bearbeiten] Vorbereitung und Leaking

Nachdem der Auslöser dann in mühsamer Zusammenarbeit aller Beteiligten platziert ist, kommt es aber immer noch nicht sofort zur Tat, sondern erst nach langwieriger Vorbereitung. Schließlich will der Amokläufer seine Tat erfolgreich abschließen und auf dem Highscore möglichst weit oben landen.

Um den notwendigen Überraschungseffekt zu erzielen, wird die Vorbereitung im Regelfall im Geheimen stattfinden. Um sich ferner der Ahnungslosigkeit und dem Desinteresse seiner Opfer zu vergewissern, wird der Amokläufer gelegentlich das so genannte Leaking (englisch: leckschlagen) anwenden. Dabei lässt er ähnlich einer Blasenschwäche während der Vorbereitung gewisse Dinge durchsickern. Dazu gehören typische Merkmale kleinbürgerlicher Lebensweise wie das Tragen schwarzer Kleidung, verstärktes Interesse an gewaltverherrlichenden Medieninhalten, ein Zimmer voller Kriegswaffen sowie Sprengübungen in einer nahe gelegenen Kiesgrube.

Manche Jugendliche können dabei zusätzlich Erfahrungen durch kriminelle Delikte sammeln. Vorzugsweise handelt es sich dabei um Verstöße gegen das Waffengesetz oder die Ausübung von Gewalttaten.

Dabei hat der Jugendliche einen klaren Vorteil, wenn er zumindest auf lange Sicht der erste Amokläufer in der Gegend ist. Haben Familie und Klassenkameraden bereits ein halbes Dutzend solcher Ereignisse routiniert hinter sich gebracht, werden sie das Leaking zielsicher erkennen und ihm die Sache vermasseln.

[Bearbeiten] Durchführung

Hat das soziale Umfeld des Amokläufers sämtliche von ihm gegebenen Hinweise konsequent ignoriert, so schreitet dieser schließlich zur Tat und führt seinen Amoklauf endlich durch. Dazu betet er abends gen Mekka oder Wolfenstein 3D, betritt dann mit seiner Ausrüstung das Spielfeld („Tatort“) und versucht dort, sich selbst und davor so viele andere Menschen wie möglich umzubringen (Mitnahmementalität).

Entscheidend für den Erfolg ist neben der bloßen Anzahl vor allem die Art der gemordeten Personen. Während Schüler und Lehrer quasi als „normale“ Opfer gelten, kann sich der Täter etwa durch eine anständige Schießerei mit der Polizei noch weitere wertvolle Punkte holen:

Person Score-Punkte
Schüler 2
Lehrer 4
Direktor 10
Sonstige Zivilpersonen 1
Polizist 20
SEK 50
GEZ-Außendienstler 2.672.270

In der typischerweise eher flachen Berichterstattung in den Medien wird diese Differenzierung aber aus unbekannten Gründen nicht nachvollzogen. Ganz im Gegensatz dazu wird dort der Amokläufer selbst immer mitgezählt, obwohl die Selbsttötung laut Spielregeln gar keine Punkte ergibt.

Als besonderer Erfolg eines Amoklaufs gilt außerdem, wenn der Name der betreffenden Stadt nicht mehr für einen geografischen Ort und das zugehörige kulturelle Angebot, sondern nur noch für den Amoklauf selbst steht.

[Bearbeiten] Reaktionen

Die Reaktionen auf einen solchen Amoklauf sind je nach betroffener Klientel unterschiedlich. Im direkten Umfeld des Amokläufers herrscht dabei im Allgemeinen Unverständnis, da im bürgerlichen Milieu ja wie erwähnt bekanntlich keine Probleme existieren.

Ganz anders verhält sich da die Presse, die sich unter Rückbesinnung auf die letze Diskussion in der Redaktion über Auflage und Einschaltquoten Ideen des pietätvollen Qualitätsjournalismus unverzüglich an die Arbeit macht. Besonders hoch geschätzt sind dabei intensive Befragungen der Nachbarschaft am besten noch während der Tatzeit, das Abdrucken von Namen, Adressen und Telefonnummern beteiligter und unbeteiligter Personen, Rekonstruktion aller Details der Tat unter Zuhilfenahme von Original-Opfern, Computer-Animationen und einiger Stuntleute sowie das heimliche Öffnen der Särge für Detailaufnahmen sämtlicher Leichen.

Die dritte Personengruppe stellen Politiker dar. Gerade diese kennen aufgrund ihrer großen räumlichen wie mentalen Entfernung zum Geschehen bereits wenige Minuten nach der ersten Pressemeldung die Patentlösung für solche Ereignisse: So sollen zukünftig mehr Killerspiele und Waffen eingesetzt, Schulpsychologen zu Festungen ausgebaut sowie die die Schulen verboten werden.

[Bearbeiten] Bisheriger internationaler Highscore

Über Amokläufe werden von verschiedenen Seiten internationale Highscore-Listen geführt. Staatliche Stellen und Politiker des betreffenden Landes zeigen sich immer besonders beeindruckt, wenn es ein Bürger ihres Landes unter die ersten zehn geschafft hat. Besonders bei mehrfacher Platzierung eines Landes gelten Amokläufe als fest im dortigen kulturellen Leben verankert.

Nach dem aktuellen Stand[1] liegen die USA gemessen an der Zahl der Toten unangefochten auf Platz eins, gefolgt von Kanada, Deutschland und PISA-Sieger Finnland. Bisherige Sieger nach Punkten sind der US-Amerikaner Seung-Hui Cho und Robert Steinhäuser aus Erfurt. Die höchste Abschussquote von Polizisten kann Jeff Weise aus Minnesota verbuchen; allerdings wird ihm in diesem Zusammenhang Manipulation vorgeworfen, da diese beiden Opfer Mitglieder seiner Familie waren.

Internationale Top Ten der Amokläufer[1]
Rang Amokläufer Jahr Ort Land Tote Score
1 Seung-Hui Cho 2007 Blacksburg (Virginia) USA 33 76
Robert Steinhäuser 2002 Erfurt Deutschland 17 76
3 Jeff Weise 2005 Red Lake (Minnesota) USA 10 55
4 Charles Whitman 1966 Austin (Texas) USA 17 39
5 Thomas Hamilton 1996 Dunblane Schottland 18 36
6 Tim Kretschmer 2009 Winnenden Deutschland 16 33
7 Eric Harris, Dylan Klebold 1999 Columbine (Colorado) USA 15 28
8 Marc Lépine 1989 Montréal Kanada 15 27
9 Matti Juhani Saari 2008 Kauhajoki Finnland 11 24
Walter Seifert 1964 Köln-Volkhoven Deutschland 10 24
  1. 1,0 1,1 Wikipedia contributors, School shooting. In: Wikipedia, The Free Encyclopedia, (Zugriff: 16. März 2009).

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Quellen


Christliches Kreuz
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen:
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Papst oder Bestatter.


AdW
Dieser Artikel ist
Spezialprojekte
projects