Schlechte Zeiten

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Kifferjargon bezeichnet schlechte Zeiten die Zeitspanne zwischen der Erkenntnis, dass nichts mehr zu Rauchen da ist (ca. 1min - 2h nach dem Konsum des letzen Bröckchens Marihuanas) und dem Erhalten der nächsten Ladung Shit. Unabhängig von der Tatsache, ob der Betreffende oder das Opfer zum Zeitpunkt des Eintretens dieses Zustandes hackestoned ist oder nicht, findet sich der durchschnittliche Kiffer mit sofortiger Wirkung in seiner ganz persönlichen Hölle wieder.

[Bearbeiten] Zustand eines Kiffers in "schlechten Zeiten"

Obwohl der Zustand von Person zu Person unterschiedlich stark in Erscheinung tritt, gibt es grundlegende Gemeinsamkeiten. Im Normalfall befindet sich der Kiffer nur wenige Stunden nach Abklingen des Rausches in einem Zustand absoluter Überforderung. Die Realitätserfahrung kann er nicht verkraften, was ihn zunächst paranoid werden lässt. Dass er mit der ungewohnten Reiz-und Gedankenfülle nicht zurechtkommt, zeigt sich auch in körperlichen Symptomen wie Zitteranfällen, Schweißausbrüchen, Diarrhoe, stundenlangem Brechreiz, spontanem Haar- und Zahnausfall sowie Muskelschwund.

[Bearbeiten] Verhalten eines Kiffers in "schlechten Zeiten"

In schlechten Zeiten wird der Kiffer zur Bestie. Seine ungehemmte Aggression richtet sich zuerst gegen seinen PC und das Telefon, da sie Ziel seines Frustes sind wenn er seine Dealer anruft und "nichts geht". Nun beginnt ein Teufelskreis. Da er sich durch das Zerstören der Kommunikationsgeräte unbewussterweise seine einzige Möglichkeit, Kontakt zu Dealern und damit zu Shit zu kommen, verbaut hat (Kiffer sind in der Regel nicht in der Lage Tagslicht zu ertragen, können also auch nicht außer Haus gehen), beginnt er Einrichtung, Wohnung und alle darin befindlichen Personen zu attakieren. In diesem Zustand ist jede Hilfe zu spät, die einzige Möglichkeit Dritter, sich und andere zu schützen, ist, ihn in Quarantäne zu sperren bis er selbst Opfer seiner Aggression ist. Kann er sich jedoch aus der Quarantäne befreien, sollte sofort Polizei, Feuerwehr, Notarzt und Seuchenschutz alarmiert werden. Sollte er auf offene Straße gelangen beginnt er zunächst, alte Frauen zu überfallen und zu vergewaltigen und wird vorraussichtlich alles ihm zur Verfügung stehende als Waffe zu benutzen. VORSICHT, jedweder Kontakt führt zu sofortiger Infizierung mit dem Kiffervirus und führt innerhalb weniger Stunden zum Wahnsinn. Sie sollten sich sowieso nicht in seiner Nähe aufhalten, denn die Polizei hat Schussbefehl, um die Bevölkerung vor den extrem gefährlichen und blutrünstigen Kiffern zu schützen. Sollten sie Mariuana bei sich haben, werfen sie es ihm hin, er wird sich darauf stürzen und es sofort konsumieren. Dann ist alles in bester Ordnung.

Spezialprojekte
projects