Roy Black

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zombie mob participant

Roy Black, ganz in weiß

Roy Black (25. Januar 1943 - 9. Oktober 1991; Klarname Gerhard Höllerich) war ein deutscher Schläger und Sänger. Wegen seiner Hautfarbe wird er andauernd mit Roberto Blanco verwechselt.

Bekannt wurde Roy Black vor allem durch die Lieder Black is black - I want my baby back ... sowie Black and White, die er zusammen mit seinem Vater Blacky Fuchsberger und seinem Bruder Whitey (Künstlername: Michael Jackson) verfasste. Nach einem Karriereknick Ende der 80er Jahre folgten noch vereinzelte Auftritte in Baumärkten und bei Supermarkteröffnungen in Potzblitzhagen. An diesen deprimierenden "Tourneen" vor 20-30 Leuten zerbrach Roy Black schließlich bedauernswerterweise.

In der Rolle als Pater Brown in Hochwürden drückt ein Auge zu (siehe Filmografie) wirkte er aufgrund des Farbwechsels wenig glaubwürdig.

Roy Black war ein großer Tierliebhaber und ritt auf seiner privaten Pferdekoppel häufig mit seinem Lieblingspferd Black Beauty. Der Hund der Familie war lange Zeit Maskottchen in der Show Was bin ich? mit Robert Lembke.

[Bearbeiten] Diskografie (Auswahl)

  • 1964 - Blackbrown is the hazelnut, blackbrown - so am I
  • 1965 - Du bist nicht allein, du bist schon zu zwein
  • 1966 - Ganz in Weiß (Happy Birthday, dear Whitey)
  • 1967 - Black is black - I want my baby back
  • 1968 - Black and White
  • 1969 - Carina, Carina, Carina, dein Chic und dein Charme, der gefällt
  • 1969 - Pack' die Badehose aus (Dein schönstes Geschenk)
  • 1971 - Das Lied vom Igel und dem Stachelschwein (im Duell mit Pippi Langstrumpf)
  • 1986 - Das ist Wahnsinn (Hölle Hölle Höllerich)
  • 1987 - Blancoschecks gibts viele auf der Welt
  • 2007 - Man sagt, das Leben als Zombie ist wundervoll, so wundervoll, sagt man mir ...

[Bearbeiten] Filmografie

  • 1969 - Unser Doktor ist der beste ... Kunde im Lokal
  • 1969 - Hilfe, ich mach's mit Zwillingen
  • 1970 - ... wenn du nicht bei mir bist
  • 1971 - Wer zuletzt lacht, hat den Witz nicht gleich verstanden
  • 1971 - Wenn mein Schätzchen auf den Pauker haut (MS-Film)
  • 1971 - Hochwürden drückt ein Auge zu (Abtreibungs-Schmonzette)
  • 1972 - Kinderarzt Dr. Fröhlich (dass dieser Film umgehend auf dem Index landete, konnte nur die Filmemacher verwundern)
  • 1972 - Grün ist die Heidi - besonders hinter den Ohren (so ein Dreck: nicht auf DVD erschienen)
  • 1973 - Black Panther (Martial Arts Film)
  • 1974 - Men in Black (Untertitel: Obsession - wieviele Personen braucht's, um als Gespaltene Persönlichkeit zu gelten?)
  • 1989 bis 1991 - Ein Schubs - und schon liegst du im Wörter-See (TV-Serie: Deutsch für Zugroaste)
posthum
  • 1994 - Wüst ist die Gabi (Fortsetzung des Heidi-Films)
  • 1995 - Tödlich ist die Doris
  • 1996 - Immer Ärger mit den Paukern (der Film zur PISA-Studie)


Stumpfsymbol Dieser Artikel ist ein Stumpf!

Diese Vorlage bescheinigt dem Artikel, was man sonst nur über Peter Maffay sagt: Er ist etwas zu kurz geraten. Ist das Thema für einen ausführlichen Artikel eher ungeeignet, so droht die Abschiebung ins Undictionary.

Spezialprojekte
projects