Religion

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Einen Glauben, der längst plausibel widerlegt ist, bezeichnet man als Religion; misslingt jedoch der Widerleg, so bezeichnet man jenen als Wissenschaft.“

~ Albert Einstein über Glaubensformen


„Den Deutschen ist nicht zu helfen: Glauben sie, so glauben sie stets an das Falsche; tun sie es nicht, so glauben sie einfach an alles.“

~ Mohammed über die Deutschen


„Ob ich an Gott glaube? Wollen Sie allen Ernstes behaupten, ich sei psychisch krank?!“

~ Sigmund Freud über Religion


„Wasser predigen und Wein saufen!“

~ Karl Kardinal Lehmann über Nützliche Idioten


Eine Religion ist eine psychische Erkrankung (Variante der Schizophrenie), die sich in der organisierten, kollektiven Anbetung eines Götzen manifestiert, die sich insbesondere durch dezidierte Verhaltensregeln auch für Personen, die dem Glauben nicht anhängen, bis in den unmittelbaren Lebensbereich jedes Einzelnen auswirkt. Zudem ist Religion eine hervorragende Universalausrede und gleichzeitig ein überall einsetzbares Hilfsmittel zur Durchsetzung eigener Interessen.

[Bearbeiten] Gemeinsamkeiten der Religionen

Alle Religionen haben eine Gemeinsamkeit, was keiner der anderen anerkennen will. Jede Religion behauptet von sich: wir waren die ersten, wir sind besser als die Anderen und alle anderen sind Schweinepriester. Es gibt noch eine Gemeinsamkeit, die oft außen vor gelassen wird: sie glauben, sie glauben an eine höhere bzw. eine niedrigere Macht als sie selbst. Anziehend auf die grösstenteils (zu Recht) von Minderwertigkeitsgefühlen und Impotenz geplagten gläubigen Männer wirkt vor allem die Idee, sich jeder Frau automatisch überlegen fühlen zu dürfen, nur mit der Begründung, dass der allwissende liebe Gott/Prophet... oder so, das mal gesagt haben soll.

Alle Religionen beinhalten eines oder mehrere zentrale offensichtlich schwachsinnige Elemente. So wie eine jungfräuliche Geburt. Dies dient dazu, Menschen, die nicht bereit sind, groben Blödsinn zu glauben, möglichst früh auszusortieren, damit sie später keine Fragen stellen.

[Bearbeiten] Der Grund der Religion

Irgendwann zur Entstehung der Zivilisationen sind einige Individuen auf die Idee gekommen, sich in einem kleinen Kreis zusammenzurotten, sich ordenlich zu betrinken und dann am Morgen danach zu behaupten, ihnen wäre ein Wesen (meist in Form eines rosa Elefanten) begegnet, das ihnen sagt: haltet die Anderen dumm und nehmt ihnen ihr Geld und andere wertvolle Güter ab. Somit gehören diese Religions(an)stifter zu den Begründern der Volksverdummung,was ihnen später von RTL 2 streitig gemacht wurde. Dieses Prinzip war so erfolgreich, dass es im späteren Verlauf der Geschichte zu weiteren Untergruppen der Religion kam (Bsp. Kommunismus, Demokratie, FC Bayern München).

Unter Religion versteht man außer den wöchentlichen Werbeveranstaltungen in der Schule mit denen man eventuell noch seine Versetzung sichern kann... eigentlich nichts! In unserer fiktiven Wahrnehmungsebene 2, die man nur per Lift von Sektor 11 aus der kreativen, aktiven Wahrnehmungsebene 34 erreicht, besteht durch die Schwingung der neurologischen Zellenstruktur, die oftmals beim Niesen auftritt, ein Vakuum. So, glaubt man, stand Gott (welcher auch immer) bei der Schöpfung des Menschen vor einem Problem(Schöpfungsgeschichte): Was machen mit diesem Leerraum?! Und da kam Gott (welchem auch immer) die Idee... Er baute in diesen Leerraum die Unterbewusstseinsebene! Er baute auch ein Gewissen, eine kreative Hirnhälfte und einen USB-Anschluss ein, um später noch Änderungen vorzunehmen. Er merkte aber, daß das keinen Platz hat unter der Schädeldecke und nahm die kreative Hirnhälfte und das Gewissen wieder heraus. Nun kam man dem heutigen Menschen schon etwas näher. Er wollte dieser mißlungenen Kreatur unbedingt noch etwas Praktisches einbauen. So nahm er den Glauben und spuckte jedem 27. Menschen etwas davon in die Schädeldecke, denn er fand Gefallen daran, angebetet zu werden. Anschließend machte er sich erschöpft, komplett idee- und lustlos und ohne Sinn für Ästhetik an die Schöpfung der Frau...

Des Weiteren muss sich die Religion mindestens 600m von der Wissenschaft entfernt halten, laut richterlichen Beschluss aus dem Jahre 0.

[Bearbeiten] Übertragung von Religion

Die Krankheit wird vor allem im Kindesalter auf den Menschen übertragen und grassiert vor allem in Kirchen, Synagogen, Tempel und Moscheen, wo besonders schlechte geistige Hygiene-Bedingungen herrschen. Viele Eltern sind sich dies jedoch nicht bewusst und stecken ihre Kinder daher mit diesem potentiell lebensgefährlichen Virus an. Ist der Virus erst einmal verbreitet, entwickelt er eine Resistenz gegen andere Viren der Gattung religionis, jedoch auch gegen das Heilmittel "Denken".

[Bearbeiten] Arten des Virus

Einige recht gut erforschte Arten von Religionsviren: -Religionis abrahamicum judaica, eine Variante, die nur sehr selten ansteckend ist, verleitet den Infizierten zu chronischer Intoleranz gegenüber gewissen Speisen und Aktionen (der evolutionäre Grund dazu ist jedoch wissenschaftlich ungeklärt). R.a.j. ist die evolutionär älteste Form des Überstammes der religiones Abrahamicum und ist wegen seiner mangelnden Aggressivität nur gering verbreitet, R.a.j. und seine Wirte wurden vor allem von R.a.c. in einer kürzlichen Epidemie allerdings fast ausgerottet -Religionis abrahamicum christiana, eine gefährliche Variante, die sich sehr aggressiv verbreitet, obwohl sie anfangs einen sehr ungefährlichen, ja fast heilenden Eindruck macht. R.a.c. erscheint auf den ersten Blick harmlos, kann aber bei Übertragung zu chronischer Intoleranz gegenüber Wirten von allen anderen Religionis-Viren führen. Es gibt etwa 30.000 Untergruppen von R.a.c., die nur unterschiedlich gut erforscht sind. Evolutionär ist es am nähesten mit R.a.j. verwandt und wahrscheinlich ein Nebenzweig davon -Religionis abrahamicum mohammedana, eine ebenso gefährliche und aggressiv verbreitende Variante, die sich nicht wesentlich von R.a.c. unterscheidet. -Religionis hinduistica, eine nicht allzu aggressiv verbreitende Untergruppe, die jedoch vor allem große negative Konsequenzen bei den Infizierten besitzt. Sie verleitet den Infizierten vor allem zu Tics und anderen sinnlosen Ritualen, baut zudem eine Hierarchie von Krankheiten auf, die je nach Form Privilegien besitzt. Ist eine der ältesten Formen der besser erforschten religionis-Viren. -Religionis buddhistica, eine relativ wenig aggressive Virenart, die den Träger jedoch zu chronischer Müdigkeit, Kontemplation, aber auch Autoaggression führen kann

[Bearbeiten] Symptome

Religion kann in vielerlei Formen je nach Art und Untergruppe das Leben der Infizierten verschiedentlich beeinträchtigen. Eines der größten Folgen von "religionis" ist die langandauernde Deaktivierung oder sogar Vernichtung vieler wichtiger Gehirnzellen, die Abwehrkräfte gegen das Virus aussenden. Andere bekannte Symptome sind konsequenter Realitätsverlust, Reden mit sich selbst, Wahnvorstellungen, Angst, Intoleranz, Misstrauen gegenüber anderen, Kritikunfähigkeit, Genitalverstümmelung und Selbstverletzung, kann aber in nicht wenigen Fällen auch in Gewalt, (heiliger) Krieg, Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Antisemitismus, ethnische Säuberungen, Massenmord und Genozid münden.

[Bearbeiten] Heilung

Die Heilung der Krankheit ist sehr schwierig, da die Infizierten die eigene Krankheit nur selten als solche erkennen, sie glauben sogar, ohne sie nicht auskommen zu können, es werden also suchtartige Merkmale ausgebildet. Ein gutes Heilmittel des Virus ist "Denken", dies wird jedoch für gewöhnlich durch die chronische Kritikresistenz im Wirt des Religionis-Virus behindert, es ist daher zu empfehlen, den Wirt des Virus zusätzlich aus stark religionis-infizierten Gegenden herauszuholen, um der Neuinfizierung vorzubeugen. Ist die Krankheit jedoch erst einmal geheilt, entwickelt der Geheilte im Normalfall eine Resistenz gegen alle religionis-Varianten, kann jedoch auch noch einzelne Symptome des Virus zurückhalten.

[Bearbeiten] Das Leben vor dem Tod ist Scheiße

Sobald der Mensch das merkt, findet er Trost bei seinen PriesterInnen, die sagen ihm: "Warte erstmal bis Du tot bist, dann geht´s Dir gleich viel besser" PriesterInnen gibt es in allen fortschrittlichen Religionen (Islam, Evangelen, Satansanbeter), nur die KatholikInnen bevorzugen Männer, die Männer bevorzugen , als (männliche) Priester

[Bearbeiten] Das Leben nach dem Tod erst recht

  • Keine Ehe kein Sex, Ausnahme im Islam
  • Kein Alkohol und keine Versuchung
  • Onanie verboten
  • Nasebohren, Händchen halten und lächeln bis in alle Ewigkeit

[Bearbeiten] Gottesstaat

Religiöse Menschen leben bevorzugt in Gottesstaaten, wie z.B. Bayern oder Amerika. In Bayern herrschte lange Jahre Präsident Edmundinedschad Stoiber (Christkatholisches Sonderkomando gegen Ungläubige), genannt der Katholische. Katholische Menschen ordnen sich gerne unter und würden z. Bsp. niemals demonstrieren gehen, sonst wären sie Protestanten.

[Bearbeiten] Mit Religion kann man krass fett Kohle schieben

Ein evangelischer oder katholischer Bischof verdie bekommt in Deutschland monatlich 10 500 Euronen (bar auf die Kralle), während er seinen Schäfchen Bescheidenheit predigt. Wer noch zusätzlich eine Luxuswohnung von der Bundeswehr gestellt bekommen möchte, der sollte Militärbischof werden, wie z.B. Walter Mixa. Religiöse Aktiengesellschaften (Kath. Kirche, Islam, Judentum) sind mit ihren weltweit operierenden Profit Centern die größten Unternehmen weltweit, mit den Vorteilen: Geringer Personaleinsatz, keinerlei Gewerbesteuern, hauptsächlich "Dienstleistungen" (Segen "spenden", Messen "feiern", Warnung vor Spass beim Sex, gleichgeschlechtlicher Liebe, dem Fegefeuer, Apokalypse, Gottes Zorn, usw...) ohne große Rohstoffabhängigkeit und die zahlenden Kunden werden gleich kurz nach ihrer Geburt automatisch und ohne ihre Zustimmung akquiriert!

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects