RMRPS

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rollenspieler.jpg

Rollenspieler


RMRPS ( Real Massively Role Play Syndrom ) ist ein relativ unbekanntes, schwer heilbares psychologisches Phänomen, welches vor allem Jugendliche zwischen 15-19 Jahren infiziert. Die Betroffenen werden von der Umwelt als "Spinner" denunziert und landen über kurz oder lang in der völligen Isolation.
Im Grunde kann RMRP als "Verlust der Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen Realität und Fiktion" beschrieben werden. Die Opfer verwechseln Fakten, Tatsachen und Gegebenheiten aus dem wirklichen Leben und vermischen im Alltag Spiel und Wirklichkeit. So passiert es häufig, dass Jugendliche im Supermarkt Waren verkaufen oder mit wertlosen Gegenständen tauschen wollen. Auch die Frage nach Heiltränken in Apotheken erzeugt beim Verkäufer ungläubiges Staunen.


RMRPS´ler: "Holde Maid, gebt mir von Eurem feinsten Blutbauchsaft." -

Ahnungslose Verkäuferin im Supermarkt: "Bidde?"

RMRP´ler sind nicht in der Lage die Dinge beim eigentlichen Namen zu nennen, was das Einkaufen zu einer Qual macht. Cola wird dann schnell zum Blutbauchsaft, oder Brot wird als „Elbenknospel“ bezeichnet. Ein generelles Problem ist die hoffnungslose Selbstüberschätzung und die damit verbundene Fehleinschätzung der eigenen Fähigkeiten.

[Bearbeiten] Das Helden-Problem

Rollenspieler, die einen Helden verkörpern, versuchen oft Ihr fiktives Können in die Realität des Alltags zu übertragen. Dies hat oft unangenehme Fragen der Justizbehörden zur Folge.
Beispiel:
Jan P. ist 24 Jahre und erfahrener Rollenspieler. J. Pernbach glaubt allerdings oftmals, dass sein Spielcharakter "Herubon" tatsächlich ein Teil seiner Psyche ist, was zu teilweise kuriosen Situationen im Alltag führt. So wurde Jan P. schon des öfteren verhaftet, als er sich mit seinem Breitschwert in der Bremer Fußgängerzone für die Rechte der Schwächeren einsetzen wollte. Auch das unwirksame Beschwören von Dämonen und die damit verbundenen Tieropfer sorgen innerhalb der Bevölkerung für unverständliche Reaktionen.

Aktuell befindet sich Jan P. in der Nervenheilanstalt Bremen-Nord.

[Bearbeiten] Behandlung von RMRPS

Die Behandlung von RMRPS erweist sich als kompliziert, da die Patienten sich ihrer Krankheit nur selten bewusst sind, oft sogar behaupten der Rest der Welt wäre verrückt und nur sie könnten den heiligen Stein besorgen, welcher das Böse entgültig vernichten könnte.
Fraglich ob der besagte Stein tatsächlich zu solchen Dingen in der Lage ist. (Anm. des Autors)
Eine erfolgreiche Behandlung ist nur dann möglich, wenn der Name des fiktiven Charakter nasal rückwärts gesprochen wird. Dann fällt der Patient augenblicklich in ein Koma und erwacht exakt 13 Tage später völlig normal und überdurchschnittlich Intelligent.

Alternativ wird von kurzzeitigen Erfolgen nach einem Besuch eines Mc Donalds Restaurants berichtet. Die Rückfallquote lag aber bei allen wissenschaftlich begleiteten Experimenten bei 100%. Diese Therapie wird daher von den Krakenkassen nicht als wirksam anerkannt und nicht bezahlt.

Spezialprojekte
projects