Rüstungspaket

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacher Achtung - Wortwitz!

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinen Wortwitz.
Die Redaktion übernimmt keine Haftung für Totlacher, Wegbrüller und sonstige Folgeschäden!

Rüstungspaket

Ein Rüstungspaket vor der Versendung.

Als Rüstungspaket bezeichnet man ein hübsch verpacktes Geschenkpaket, das allerlei praktische Rüstungsgüter enthält. Rüstungspakete werden vom Absender besonders gerne in Regionen versandt, in denen der Paketinhalt zu einer effektiven Destabilisierung beitragen kann. Die Länder, denen ein Rüstungspaket geschenkt wird, müssen dem Absender für das Geschenk dankbar sein und als Gegenleistung ihre politischen Aktivitäten an den Interessen des wohltätigen Spenders ausrichten.

[Bearbeiten] Paketinhalt

Ein Rüstungspaket sollte folgende Almosen enthalten:

  • Eine stattliche Anzahl von Sturmgewehren.
  • Luftabwehrraketen, panzerbrechende Raketen und uranummantelte Geschosse.
  • Kampfflugzeuge auf dem neusten Stand der Technik.
  • Panzer

Dem Empfänger sollte eine Garantie auf den Paketinhalt gewährleistet werden, nur so kann sich die wohltuende Wirkung des Geschenks adäquat entfalten. Im besten Falle fügt die schenkende Nation dem Paket noch ein paar militärische Berater bei, die vor Ort den Einsatz der geschenkten Rüstungsgüter überwacht bzw. herbeiführt, das militärische Personal schult und aktiv Einfluss auf die militärischen und politischen Entscheidungen des Empfängerlandes nimmt.

Kriegsopfer

Ist das Rüstungspaket erst einmal ausgepackt, kann es seine wohltuende Wirkung vollständig entfalten.

[Bearbeiten] Nutzen

Auf den ersten Blick erscheint die Schenkung eines Rüstungspakets als großzügiger, selbstloser Akt des Absenderlandes, doch auf den zweiten Blick erkennt man den Nutzen, den solch eine Schenkung auch für den Wohltäter hat:

  • Arbeitsplätze in der hiesigen Rüstungsindustrie werden gesichert. Die Schenkung eines Rüstungspakets kommt dem Auflegen eines Konjunkturprogramms gleich.
  • Nicht mehr benötige, weil veraltete Rüstungsgüter können einer ökologisch verträglichen Weiterverwertung zugeführt werden. Statt sie aufwendig zu verschrotten, werden die ausrangierten Waffenarsenale verschenkt und können im Dienste der Freiheit und Demokratie noch einige Jahre für Tod und Verderben sorgen.
  • Hegemoniale Bestrebungen des Absenderlandes können durch die militärische Einflussnahme in Krisenregionen umgesetzt werden. Stellvertreterkriege, die mit dem Inhalt des Rüstungspakets geführt werden, schonen das Humankapital des Wohltäters.
  • Beschenkte Länder können mittelfristig in eine Abhängigkeit vom Absenderland gebracht werden.


[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects