Pfadfinder

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfadfinder (im englischen Sprachraum auch "Pathfinder" oder "Human Based Navigation System") sind primär Objekte die als:

  • Heranwachsende
  • EMOs
  • Naturverbunde, die dies offen kundtun müssen
  • Schutzbefohlene, die von Erwachsenen, aufgrund kindlich/jugendlicher Eigenschaften (schlechte Noten, Konsum von bewusstseinserweiternder Medizin oder Ungehorsam) geoutsourct werden
  • Schutzbefohlene, die von Erwachsenen aufgrund mangelnder Motivation deplatziert werden

kategorisiert werden können.

Früher (vor dem Krieg) wurden Pfadfinder, auf ein Leben in Zucht, Ordnung, Ethik, Naturverbundenheit, Singen, Wandern, Schwimmen und anderen sportlichen Aktivitäten, Teamgeist, Aufopferungsbereitschaft, Nächstenliebe, Patriotismus, Geschichte, Religion und vielen weiteren positiven Charakterzügen geschult. Heute werden die Wölflinge unglücklicherweise zahnlos gemacht, da das Arbeiten mit spanabhebenden Werkzeugen (alt: Sägen oder Axt), aus versicherungstechnischen Gründen nicht mehr unterrichtet wird. Auch nach mehreren Bildungsreformen ist das Vermitteln von Wissen nicht mehr Bestandteil, des von den Erziehungsberechtigten abgeschlossenen Vertrages mit dem e.V. Zudem sind öffentliche Flächen rar, zumal der Zutritt meistens untersagt ist.

[Bearbeiten] Charakteristika

Als maßgebliche äußerliche sowie verhaltenscharakteristische Merkmale gelten:

  • Pfadfinder sind vornehmlich Lebewesen, die in braun gekleidete Kleidungsstücken und farblich akzentuierten Dreieckstüchern gesichtet werden.
  • Pfadfinder laufen zumeist, da sie auf dem Weg zum Krankenhaus sind und die Farbe des Dreiecktuches sich zu Rot oder einer Mischfarbe, die Rot enthält ändert. Die genannten Stoffwaren werden von einer Begleitperson auf ein Körperteil gepresst, wobei der eingekreiste Pfadfinderaspirant die akustische Umgebungsbeschallung übernimmt.
  • „Pfadfinder“ ist wortwörtlich ein Personenkreis, der Pfade sucht. Da die Pfade auf verschiedene Provider aufgeteilt worden sind (Instandhaltung, Akquise, Landvermessung u.ä.), ist ihre Arbeit wenig zielgerichtet.
  • Pfadfindergruppierungen, die sich primär mit Umweltverschmutzung (ehemals: Schnitzeljagd), Luftverschmutzung (vernichten von Lebensmitteln; ehemals: Kochen und Transport von zubereiteten Ersatzversorgungsleistungen) und anderen kriminellen Aktivitäten, wie Verstoß gegen das Versammlungsverbot, Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Verstümmelung Anderer und sich selbst, grobem Unfug, usw. beschäftigen, nennt man auch „Bundeswehr“ oder „THW“.


[Bearbeiten] Wissenschaftliche Betrachtung

Eine eingehende, umfassende wissenschaftliche Betrachtung des Pfadfinderwesens fand bisher nur in geringem Maße statt, da Feldversuche aufgrund massiven Widerstands seitens des Agrarministeriums scheiterte. Zählungen lassen aber vermuten, dass die Population rückläufig ist. Eine Verbindung zwischen der braunen Hemdfarbe und rechtsorientierten Gruppierungen ist vom BND noch nicht offiziell bestätigt oder dementiert worden. Der Innenminister spricht in diesem Zusammenhang aber vom schwerwiegenden Verdacht auf terroristischen Vereinigungen und fordert Kamera-, Telefon-, Computer-, Wohnungsüberwachungen. Des Weiteren auch kostenpflichtige Leibesvisitationen, die wahlweise auch aufeinanderfolgend sein können. Zudem spielt das Anwachsen von EU- und nicht EU-Pfadfindern bei lokalen Pfadfindergruppen eine zentrale Rolle in der Entpatriotisierung. Splittergruppen formieren sich daraufhin neu und bilden geheime Orden die nach außen hin unscheinbar als "Freundschaftstreffpunke" ausgewiesen werden.

Spezialprojekte
projects