Pannekoeken

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Pannekoeken ist eine lappige, Crêpe-ähnliche Massenvernichtungswaffe.
Pannekoeken.jpg

Ein Stapel Pannekoeken

Sie wird in der Area 51 in den USA unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen entwickelt. Umso erstaunlicher ist es, dass man ihn schon jetzt in der Uncyclopedia begutachten kann.

[Bearbeiten] Zusammensetzung

Ein Pannekoeken besteht zu größten Teil aus Dihydrogenmonooxid, einem dihydrogenen Monooxid. Weiterhin werden durch simple, aber geniale chemische Verfahren natürliche Gifte wie stark eiweißhaltige gespaltene LHEs und ascorbinsäurehaltige, mehlähnliche Pulver beigemengt. Durch Erhitzung entsteht Uebahaubtcainvidaminabafaedtsäure, die ihn erst zur der Superwaffe macht, die er ist.

[Bearbeiten] Wirkung

Nach dem Einschmieren eines Pannekoeken mit handelsüblichem Ahornsirup hat man ungefähr 42 Sekunden Zeit, sich von ihm oder ihn von sich zu entfernen. Meistens geschieht Letzteres. Nach Ablauf dieser Zeitperiode fängt der Pannekoeken erst kurz an orange zu qualmen, worauf eine Explosion mit verheerenden Auswirkungen folgt. Die nun hart gewordenen Splitter fliegen mit großer Geschwindigkeit in alle Richtungen davon. Nach der Explosion breitet sich eine übelstriechende, ätzende Giftwolke aus, sodass man sich den Überresten des Pannekoeken nicht auf 15 Meter nähern kann. Nach einer guten Stunde verzieht die Wolke und ein kümmerliches, geleeartiges Stück verkohlter Pannekoeken sowie i.d.R. ein paar Tote und Veletzte bleiben über. Der Rest-Pannekoeken, das sog. "braune Herz" wurde früher gemahlen an Zuchtvieh verfüttert, wohl die Ursache für Rinderwahnsinn, eine schlimme Seuche, die es auf dem Seewege sogar bis nach Europa schaffte.

[Bearbeiten] Gefährlichkeit

Ein Pannekoeken ist deshalb so gefährlich, weil sich praktisch jeder mit den benötigten Baustoffen eindecken und eine nicht unerhebliche Anzahl von ihnen in nicht allzu kurzer Zeit herstellen kann.

Spezialprojekte
projects