Otto Graf Fischen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Graf Fischen (eigtl. Otto Graf Vieh; * 29. Februar 1789 in Schreiberstadt; † 18. August 1870 in der Schlacht bei Gravelotte) war einer der bedeutensden deutschen Schriftgelehrten und Erfinder der nach ihm benannten Otto-Graf-Fischen-Schreibung (später als orthographische Schreibung übernommen).

Darwinkopp.jpg

Die Ähnlichkeit von Fischen mit Charles Darwin führte besonders unter Ichthyologen immer wieder zu kuriosen Verwechslungsgeschichten.

Fischen entwickelte mit seinem Victshionnerry von 1813 noch vor Konrad Duden ein "Nachschlahgewerck zuhr Ypherprühfung eyner allgemeynen Correktschreibung theutscher Sprache".

Besondere Aufmerksamkeit erlangte er mit seiner parodistischen Lehrfibel "Der Superlativ ist dem Sacktief sein Brot." von 1881, die er seinem "Widersacher des besseren Ausdrucks" dem Freiherrn Johann Sebastian Sick vom Sack widmete. Dem deutschen Volksmund baute Fischen zahlreiche Eselsohrbrücken, über die, die so genannten unsicheren Ottografisten bis heute noch tändeln.

[Bearbeiten] Fischens berühmte Eselsohrbrücken

Trenne nie s t auch nicht in Guben
wenn Fisch und Komik sind in Lachstuben.


Nach l, m, n, r, das merke ja,
kommt nie tz und nie ck.
Jedoch dem Physiker die Regel fremd
wenn Planck und Boltzmann er da nennt.


Das Apostroph im Genitiv
des Idioten's Wettertief.


Doppel-a, das ist doch klar,
schwimmen in der Maas und in der Saar.
Doppel-p vier s, vier i
Mississippi Vis-à-vis.


Wenn wider nur dagegen meint
dann ist das e dem i stets Feind.
Wenn wieder nur noch einmal meint
dann sind dort i und e vereint.
Wenn Widder wieder widerlich
dann angepinkelt es hat dich.


[Bearbeiten] siehe auch

Spezialprojekte
projects