Open-Air-Konzert

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Open-Air-Konzert (auch Freiluftkonzert oder kurz Open-Air) genannt, ist eine Veranstaltung, die, wenn sie auf Grasboden stattfindet, was häufig der Fall ist, zur Zerstörung des Grasbodens führt. Insbesondere wenn kurz vor dem Open-Air-Konzert heftige Niederschläge erfolgten, wird ein Grasboden häufig perfekt umgepflügt und man könnte prinzipiell das Veranstaltungsgelände in ein Gemüsebeet verwandeln! Die Wirkung eines Open-Air-Konzerts kann der einer Rasensprengung nahe kommen. Leider wird dies im Regelfall nicht gemacht, da kaum ein Besucher entsprechende Samen dabei hat oder auf dem Veranstaltungsgelände verkauft. Im Unterschied zur Loveparade, die größtenteils auf asphaltiertem Boden stattfindet, hat sich noch niemand über das Umpflügen von Wiesen im Zusammenhang von Open-Air-Konzerten beschwert.

Es wurde neuerdings bekannt, dass die Ausscheidung der Veranstaltungsteilnehmer einiger OpenAir-Konzerte psychedelische Substanzen enthalten. Diese führen zu einer übermäßig bunten Vegetation (vergl. LSD).

[Bearbeiten] Zitate

Heute Pogo tanzen, morgen Rettich pflanzen (Besucher eines Onkelz Konzerts)

Spezialprojekte
projects