NOP

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Allgemeines

Ein NOP ist ein kleines Wesen, das im CPU, manchmal auch im RAM und ganz selten auf der Festplatte wohnt. Da man das NOP bisher nie gesehen hat, weiss man nicht, welche Haarfarbe es hat. Wissenschaftler der Church of Scientology gehen jedoch davon aus, dass das NOP, ähnlich dem gemeinen Xenu, grosse Augen, einen kleinen Mund sowie lange Arme und Beine hat. Es gibt deshalb Theorien, dass das NOP deshalb öfters schon mal in Anime-Filmen eine Nebenrolle als Poltergeist gespielt hat. Weiterhin sagt man in wissenschaftlichen Kreisen, dass NOPs, ganz im Gegensatz zu ihren grossen Brüdern, den Computervirus, sogar in der Lage ist mithilfe des visuellen Cortex in das Gehirn hochintelligenter Menschen zu schlüpfen und sich dort ungehemmt zu vermehren. Seiteneffekt dieser ungehemmten Vermehrung ist, dass sich das Gehirn automatisch in den sogenannten "No-Operation" Modus schaltet, was einem Schlafwandeln gleichkommt. Da das menschliche Gehirn einem Ultramultiprozessorsystem gleicht und somit beinahe mehrdimensional denken kann, irrglauben die NOPs, dass unendlich Platz im Gehirn sei, weshalb sie den Menschen dazu bewegen, weiterhin vor den Computer zu sitzen und sich NOPs in den Gedankensitz zu laden. Durch den andauernden Konsum von NOPs schalten die verseuchten Menschen oftmals in den Bush-Modus.

[Bearbeiten] Lebensweg eines durchschnittlichen NOPs

Ein durchschnittliches NOP wird frei Haus mit Microsoft Windows ausgeliefert. Dort macht es, was ein NOP in freier Wildbahn so macht: Es lebt im sogenannten "Leerlaufprozess", ein eindimensionales System, das nichts anderes macht als NOPs in eine Reihe aufzustellen (manchmal sogar in ein zweidimensionales Array, oder in ein zweiunddreisigdimensionales Array bei Microsoft Windows Vista©) und diese nach Namen und Grösse Sortiert (bei Vista sogar nach Jahrgang, Lebensabschnittsgefährten, Klorollenverbrauch und Bierkonsum) auf eine lustige Rutschfahrt durch die CPU zu schicken. Die daraus resultierende NOP-Hitze verschwindet im Zero-Point und kann nur von Perpetuum Mobiles zweiter Ordnung oder dem Maxwell'schen Dämon aufgefangen und zu Strom recycled werden. Der Effekt dieser lebenslänglichen Dauerrutschfahrt ist, dass das NOP immer langsamer und träger wird. Da der Leerlaufprozess nicht zu beenden ist, und mittlerweile bei den meisten Computern mehr als 99% der Systemleistung verbraucht, ist die zunehmende Trägheit der NOPs ausschlaggebend für die Verlangsamung des Computers im Alter. Das Ende eines durchschnittlichen NOPs ist dann erreicht, wenn man den Computer entweder entsorgt, oder das Betriebssystem reinstalliert. Da das bei Windows Computern öfters der Fall ist, geht man davon aus, dass ein NOP eine durchschnittliche Lebenserwartung von unter zwei Tagen hat.

[Bearbeiten] Lebensweg eines aussergewöhnlichen NOPs

Aussergewöhnliche NOPs sind NOPs, die frei Haus mit Trojanern, Viren oder anderer Malware installiert werden. Diese NOPs werden oftmals wie Sklaven behandelt. Besonders freche Viren bombadieren sogar den gesamten Hauptspeicher mit NOPs. Das Resultat ist, dass die CPU dann oftmals alle Hände voll damit zu tun hat, die NOPs Rutschbahn fahren zu lassen. Da sich die NOPs schon von Natur aus mit beinahe-Lichtgeschwindigkeit (Siehe: Geschwindigkeit eines Elektrischen Feldes im Leiter) bewegen, und die CPU die NOPs immer heftiger anschiebt, passiert es meist, dass bei einem Virusbefall dieser Art die NOPs irgendwann mit exakt Lichtgeschwindigkeit bewegen, was ihnen laut Isaak Einstein eine unendliche Masse beschert und den Computer implodieren lässt. Leider ist damit auch das Leben unserer armen NOPs beendet.

Aussergewöhnliche NOPs können jedoch auch subtiler eingesetzt werden, indem man sie auf ausführbaren Code legt und diesen damit überschreibt. Das bedeutet, dass der eigentlich erwartete ausführbare Code sich plötzlich als Rudel wilder NOPs entpuppt, die nichts anderes machen, als plötzlich aus der CPU Cache zu springen, eine Runde Rutsche zu fahren und sich dann zurück in den Arbeitsspeicher trollen. Das hat natürlich den Effekt, dass bestimmte Teile eines Codes nicht mehr ausgeführt werden, weil sie ja durch NOPs ersetzt wurden. Dies ist für die Malware von Vorteil - denn erstens ist es lustig, den NOPs beim Rodeln zuzugucken, zweitens ist der Code, der überschrieben wurde, meistens ein alter Haudegen von Polizist gewesen, der eigentlich die Malware verhaften hätte sollen. Aussergewöhliche NOPs können oft ein ganzes Computerleben lang halten. Je nachdem, ob der Besitzer des Computers in der Lage ist, den Computer nach den 25823. Bluescreen von Viren zu befreien oder nicht, kann es sogar sein, dass die NOPs durch ihre permanente Ausführung im Bluescreen-Modus sogar den Wirt wechseln und ein Menschenleben lang halten.

[Bearbeiten] NOPs in der Medizin

NOPs sind in der Medizin weitestgehend unerforscht. Bei Personen mit nachweisliche NOP Befall wurde jedoch folgendes festgestellt:

  • Erstens, sie sind nicht in der Lage gerade zu schreiben.
  • Zweitens können nicht in vollständigen Sätzen gehen.
  • Drittens verwechseln sie oftmals das Andere mit den Einen, und umgekehrt.
  • Viertens haben sie die Tendenz, Bundeskanzler oder amerikanischer Präsident zu werden.
  • Viertens haben sie oft Probleme mit einfachen mathematischen Formeln.
  • Viertens können sie nicht zählen - oftmals zählen sie dann nur bis vier. Alles, was darüber liegt, wird als "viele" oder "vier" bezeichnet. Das kommt daher, dass die "for" Schleife, die im Menschlichen Gehirn zum zählen verwendet wird, mittendrin mit NOPs überschrieben wird. Der Zähler wird nicht mehr erhöht (also, das "Count++;" oder "C++;" wird überschrieben, meistens mit "Java++; LOLOLOLOLOLROFL!!!111!!"), weswegen die Menschen in der Tabelle aStringTable[] bei dem Eintrag "Vier" hängenbleiben und in Encyclopedien unsinnige Kommentare verfassen.

[Bearbeiten] NOPs in der Uncyclopedia

0x90

Spezialprojekte
projects