Monteur

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Monteur

Die UC-Gesundheitsminister warnen:
Monteure sind die besseren Menschen

„Einen echten Monteur erkennt man daran, dass er jeden Tag von einer anderen Seite auf die Baustelle kommt “

~ Bürohengste über Monteure



Der Begriff Monteur stammt aus dem Alt- schwäbischen. (Mondeier) und ist ein Wörterverbund aus Mondig = Montag und deier = teuer. Die Entstehung dieses Wortgebildes liegt entsprechend der Überlieferungen der örtlichen Ehrenbürger*1 der Tatsache zugrunde, damit diejenigen Handwerker welche Montags anreisen und daher an diesem Tag noch keinen Mehrwert erzeugen können, als recht teuer anzusehen sind.

[Bearbeiten] Begriffsverbreitung

Der Begriff etablierte sich im Zuge des deutschen Zusammenschlusses, (auf Befehl des -Gröfaz ) im gesamtdeutschen Sprachraum, aufgrund der allseitig bewunderten zu diesen Zeiten noch vorherrschenden schwäbische Tüchtigkeit. Das Bild der schwäbischen Tüchtigkeit wurde vornehmlich von Schwabenkinder*2 geprägt, da diese zu dieser Zeit in alle Teile Deutschlands zur Arbeit entsandt wurden.

[Bearbeiten] Historisches

Den Ursprung der Berufssparte "Monteuere" stellen überwiegend die bereits genannten Schwabenkinder*2 dar. Da diese nicht alle im Laufe ihres Lebens wieder in ihre Heimatorte zurückkehrten etablierte sich zunächst in Deutschland und zunehmend in ganz Europa diese Berufssparte.

Vermutlich aufgrund von noch nicht ausgereifter Geheimdiensttätigkeiten der USA, vor und während des 2._Weltkrieges, taucht immer wieder die folgende Ansicht auf: Um die Produktivität der deutschen Rüstungsindustrie zu steigern wurden alle Monteure in Arbeitslagern gesammelt. Daher legte die US-Regierung ein Augenmerk darauf, möglichst schnell zu diesen Arbeitslagern vorzudringen. Was sie dort vor fanden erstaunte die Soldaten enorm, da diese zu diesem Zeitpunkt noch glaubten, bis zur körperlichen Erschöpfung abgearbeitet freiwillige Monteure vorgefunden zu haben.

[Bearbeiten] Aktuelles

Heute wie damals zeugt ein verstärktes Auftreten dieser Berufssparte beim Einzelnen von sozialen und Mehrheitlich auftretend von gesellschaftlichen Missständen. Anhand dieser Erkenntnis ist die Tatsache naheliegend, damit heutzutage der Hauptteil der Personen dieser Berufssparte aus Ostdeutschland bzw. Osteuropa anreist (wohlgemerkt Montag ist nach wie vor der unproduktive Anreisetag). Anzahl der weltweit tätigen Monteure: 13.478.972

[Bearbeiten] Typen

[Bearbeiten] Der Abstinenzler

Der abstinente Monteur, welcher Zahlenmäßig 66% ausmacht, trinkt aus Überzeugung keinen Alkohol, da er all seine Schaffenskraft in den Dienst der Arbeit stecken will. Ausschließlich Freitags belohnt sich der Monteur mit einem kleinen Vollrausch.

[Bearbeiten] Der Fröhliche

Weitaus häufiger als der Abstinente Typ, ist mit 37.4% der fröhliche Typ auf den Scheinbaustelle anzutreffen. Dieser Typ verbreitet die im Allgemeinen an den Monteuren, sehr geschätzte angenehme Arbeitsatmosphäre.

[Bearbeiten] Der Alkoholiker

Bierserker

Monteur bei der wohlverdienten Mittagspause

Dieser Typus leidet unter dem Bierbrauersyndrom, bei welchem im Magen des betroffenen vonalleine Zucker in Alkohol umgewandelt wird und diese dadurch bereits kurze Zeit nach dem Frühstück, stark alkoholisiert ist. Dieser Typus ist prädestiniert zum Monteur.

[Bearbeiten] Der Sozialunfähige

Der soziallunfähige haßt sich und seine Umwelt, dies Einstellung äußert sich paradoxerweiße im gegenteilige Verhalten. Bis zum vollständigen körperlichen Verfall arbeitet dieser und dient somit in erster Linie seinen Mitmenschen und der Gesellschaft.


[Bearbeiten] Die Veränderung

Aufgrund von noch nicht geklärten Ursachen verändert sich das Wesen der Monteure mit überschreiten des 2389’en Arbeitstages (wenn von einem standardmäßigen 26’ig stündigen Arbeitstag ausgegangen wird) und wandelt sich zum charakterlichen Gegenteil um. Aufgrund der oftmals intransparenten Arbeitszeiterfassung (unter Insidern auch Stundenschieberei genannt) wird der Zeitpunkt von den meisten Monteuren nicht korrekt erfasst, sodass diese meist tragischer Weiße den Absprung verpassen. Da dieser Umstand mittlerweile den meisten Jugendlichen bekannt ist, stehen die lokalen Industrie- und Handwerkskammern vor großen Herausforderungen. Die verstärkten plakativen Werbestrategien der Handwerkskammer sind auf diesen Umstand zurück zu führen.

[Bearbeiten] Arbeitsumstände

Ein Großteil der Montagen finden in Entwicklungs- und Schwellenländern statt. Im Dienste der Menschlichkeit, in denen die industriellen „Global Player“ aktiv sind, findet der Ausslandsmonteur (Frontsoldat im Wirtschaftskrieg) hervorragend motiviertes und ausgebildetes, lokales Fachpersonal vor, welches Tatkräftig ans Werk geht. Verkürzte Montagezeiten, harmonisches Miteinander und zufriedene Arbeiter sind daher alltäglich, sodass hier allen Beteiligten regelmäßig Tantieme ausgeschüttet werden können. Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels, weg von der oberflächlichen, hin zur soliden werteorientierten Gesellschaft (Ent-Amerikanisierung), ziehen es die meisten Nachwuchskräfte vor keine Zeit mit überflüssigem Praxiswissen (Lehre, Berufserfahrung, Weiterbildung, Führungskraft & Entscheidungsträger) zu vergeuden, sondern lernen alle diese Fähigkeiten während des Abiturs, des Studiums und der anschließenden Bürotätigkeit. Dies trägt entscheidend zu Qualität „Made in Germany“ bei und führt zu reibungslosen Baustellenabläufen.

[Bearbeiten] Begriffsdefinition

  • 2 Schwabenkinder: Können als die ursprüngliche Form der heutigen Problemkinder bzw. ADHS-Kinder angesehen werden. Diese wurden (um sie trotz ihrer schwierigen Ausgangslage, in die Gesellschaft integrierbar zu machen) zur physischen und psychischen Erziehung, harter und ausdauernder körperlicher Arbeit ausgesetzt. Um diese während dieses unproduktiven und Nahrungsmittel aufwendigen Entwicklungsprozesses nicht ernähren zu müssen, Griff hier die schwäbische "Cleverness", diese Kinder hierfür einfach zu anderen Gastfamilien zu schicken.
  • 1 Ehrenbürger sind: Bürgermeister bzw. Ortvorsteher, Hoteliers und Vereinsvorstände; wobei anzumerken ist damit alle Drei dieser Ämter von ein und derselben Person bekleidet werden müssen um als Ehrenbürger in Frage zu kommen


[Bearbeiten] Prinzipielles

Da nur Personen mit überdurchschnittlicher Bildung und hervorragenden genetischen Merkmalen als Monteur in Frage kommen, hat der Monteur immer Recht und macht keine Fehler! Die Opposition zur Arbeiterklasse der Monteure, stellt die privilegierte Klasse der Bürohengste dar.

Ich habe kein Problem mit Alkohol, nur ohne!

[Bearbeiten] Wichtige Monteure

  • Bob der Baumeister
  • Die Maus und sein Hilfsarbeiter der Elefant
  • Tim und Struppi
  • Peter Kornelius
  • S Äffle und s Pferdle
  • Günter Oettinger

[Bearbeiten] Quellennachweise

  • Stephen Hawkins: Familie und Beruf, Erfolgsmodel Montage. Praktisches für Praktiker, ISBN 1-7068-5238-2
  • M. Baumann: Wie der Monteur die Entrophie überwindet. Europa Lehrmittel, ISBN 8-4520-5064-4
Spezialprojekte
projects