Miss Tschernobyl

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Miss Tschernobyl

Miss Tschernobyl wurde 1986 in Tschernobyl/Ukraine geboren und nimmt seit ihrem 12. Lebensjahr an den jährlichen Miss-Wahlen in ihrer Heimat teil. Sie hat seit 1998 jedes Jahr gewonnen und wird von Tag zu Tag schöner und verstrahlter. Angebote aus der amerikanischen Pornoindustrie hat sie stets abgelehnt, da sie in ihrer Heimat Kultstatus genießt und alle Ukrainer ihr zu Füßen liegen. Alle 2 Jahre wächst ihr eine neue Brust in Körbchengröße D, was Forscher auf die erhöhte Strahlendosis in ihrer Kindheit zurückführen. Ihre Lieblingsspeisen sind Polonium und Menschenaufläufe. In ihrer Freizeit geht sie gerne angeln und Bären jagen.
Die Katholische Kirche hat Miss Tschernobyl 2004 offiziell zum lebenden Busenwunder erklärt und die junge Frau heilig gesprochen.

[Bearbeiten] Besondere Erfolge

Kurz nach ihrer Wahl zur Miss Tschernobyl 2002 überredete Hugh Hefner vom Männermagazin Playboy sie dazu, sich für die Tittenzeitung auszuziehen, was sie mit überwältigendem Erfolg auch tat. Das Centerfold des Magazins musste für diese Ausgabe extra vergrößert werden, da sonst nicht alle Brüste der ukrainischen Schönheit auf das überwältigende Hochglanzfoto gepasst hätten. Nach der Veröffentlichung der Ausgabe stieg der Verkauf von Cleanextüchern weltweit drastisch an, ebenso wie die Scheidungsrate bei Paaren in mittlerem Alter.

[Bearbeiten] Pfingstläuten

Zu Pfingsten lässt sich Miss Tschernobyl jedes Jahr mit entblößtem Oberkörper am Kirchturm ihrer Heimatstadt in einem speziellen Fluggeschirr aufhängen und wird am Morgen des Pfingstsonntags vom Küster für etwa eine halbe Stunde hin und her geflogen. Der Klang ihrer Pfingstglocken wird als „wunderschön“ und „nicht von dieser Welt“ beschrieben und viele gläubige Christen Tschernobyls erleben während des Pfingstläutens ihr ganz privates Busenwunder.


Spranzband

Dieser Artikel ist sexistisch und tritt die „Würde“ von Frauen und/oder Homosexuellen in den Schmutz! Der Gleichstellungsbeauftragte der Uncyclopedia beobachtet diesen Artikel genau!


Spezialprojekte
projects