Münster

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Münster (Westfalen)
 
Wappen
Wappen muenster
Amtssprache Münsterländer Platt
Staatsform Bürokratie
Bürgermeister Peter Petrel
Fläche ca. 7.500 Kilometer Fahrradwege
Einwohnerzahl 270.000 Menschen, 320.000 Fahrräder
Bevölkerungsdichte 0,84 Einwohner pro Fahrrad
Ethnien 67% Studenten, 31% Beamte, 2% Minderheiten
Religionen Katholizismus
Nationalhymne Ja, wir sind mit dem Radl da
Fahrradkennzeichen MS
Bouncywikilogo
Die selbsternannten Experten der Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Münster (Westfalen) ist eine Universität mit Fahrradparkplatz in Nordrhein-Westfalen.

[Bearbeiten] Geologie

Münster und sein Umland sind annähernd frei von natürlichen Bodenerhebungen. Der höchste Berg ist der Berg Fidel im Stadtbezirk Hiltrup mit 62 Metern über NN, die tiefste Senke ist der Grund des Aasees mit 59 Metern über NN an seiner tiefsten Stelle. Aufgrund dieser geologischen Gegebenheiten eignet sich Münster hervorragend zur Fortbewegung mit dem Fahrrad.

[Bearbeiten] Bevölkerungsstruktur

Die Bevölkerung Münsters setzt sich (Datum der letzten Erhebung: 24.12.2007) wie folgt zusammen:

Kirchenglocken

Kirchenglocken über Münster

[Bearbeiten] Religion

Münster ist zu 97% katholisch. Berücksichtigt man dabei allerdings die Intensität des Münsteraner Katholizismusses, so ergibt sich ein Wert von mindestens 130%. Dies macht sich unter anderem dahingehend bemerkbar, dass in Münster fast rund um die Uhr die Kirchenglocken läuten. Lediglich für die Zeit von Mitternacht bis zwei Uhr wurde nach zahlreichen Anwohnerprotesten im Jahr 1994 ein Läutverbot verhängt, davon sind allerdings die wichtigen katholischen Feiertage ausgenommen. Dies sind: Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Rosenmontag, Christi Himmelfahrt, Fußball-Weltmeisterschaft und Abitur.

[Bearbeiten] Sprache

Amtssprache in Münster ist das Münsterländer Platt, welches für nichtmünsterländische Ohren sehr ungewöhnlich klingt, da sämtliche Vokale kurz ausgesprochen werden. Dies ist auch der Hauptgrund dafür, dass die münsterländische Nationalhymne „Ja, wir sind mit dem Radl da“ (die aus unbekannten Gründen auch in Bayern sehr populär ist) die kürzeste aller europäischen Nationalhymnen ist.

Andere in Münster verbreitete Sprachen sind: Hochdeutsch (vorwiegend gesprochen von Studenten), Amtsdeutsch (vorwiegend gesprochen von Beamten) und Latein (vorwiegend gesprochen von Katholiken).

Amtsschimmel

Amtsschimmel

[Bearbeiten] Politische Gestalt

Aufgrund des hohen Beamtenanteils an der Bevölkerung gilt Münster - unabhängig von seiner tatsächlichen politischen Gestalt - nicht als Demokratie, Aristokratie oder Oligarchie, sondern als Bürokratie. Hiermit erklärt sich auch die Redensart „Morgens um sieben ist die Welt noch im Ordner“, mit der die Anrufbeantworter-Ansagen sämtlicher Münsteraner Behörden beginnen.

[Bearbeiten] Verkehr

Mit Ausnahme Chinas und der Niederlande ist Münster weltweit die Stadt, in der am meisten Fahrrad gefahren wird. Die Quote der Nichtfahrradfahrer ist unterhalb der Messbarkeitsgrenze, von 1000 in Münster zurückgelegten Personenkilometern entfallen maximal 42 Zentimeter auf andere Fortbewegungsarten. Zwar ist das Autofahren in Münster erlaubt und grundsätzlich möglich, allerdings wegen der Masse an Fahrrädern praktisch sinnlos. Das Fortbewegen zu Fuß ist in Münster aufgrund der vielen Fahrräder überaus gefährlich, weshalb das Straßenverkehrs-, Ordnungs-, Fremdenverkehrs- und viele andere der zahlreichen Ämter (siehe "Politische Gestalt") hiervon ausdrücklich abraten. Öffentlicher Nahverkehr wird angeboten, aber ausschließlich von Personen genutzt, deren Fahrrad gerade kaputt oder geklaut ist.

Münster und sein Umland können ein Fahrradwegenetz mit einer Gesamtlänge von etwa 7500 Kilometern vorweisen (Stand wiederum 24.12.2007). Da in Münster schneller Fahrradwege gebaut werden, als deren Länge gemessen werden kann, ist es unmöglich, die Gesamtlänge exakt zu beziffern.

In Münsters Südviertel gibt es seit etlichen Jahren eine autofreie Siedlung, wo parkende Autos sofort abgeschleppt werden. Taxifahrer sollten sich hüten, Kunden in die Siedlung zu fahren, weil sie sonst ihre Lizenz verlieren können. Es ist eine beliebte Siedlung für Familien mit Kindern, die aber aufpassen müssen, nicht von den vielen Radfahrern umgefahren zu werden. Jeder Bewohner dort (einschließlich Kinder) besitzt mindestens drei Fahrräder meist zuzüglich einen Fahrradanhänger, teilweise auch Tandems, weil Fahrräder die einzigen Fortbewegungsmittel in der Siedlung sind. Es bestehen außerdem Tauschsysteme zum Austausch der Fahrräder samt Zubehört untereinander je nach Verwendungszweck, was die allgemeine Fahrraddiebstahlquote in Münster in dieser Siedlung drastisch senkt. Wegen des positiven Effekts wurde das Tauschsystem auch auf viele andere Dinge und Dienstleistungen ausgeweitet und hat sich inzwischen in der Stadt weiter verbreitet.

Bedingt durch die wenigen Autonutzer in Münster hat sich das Tauschsystem auch im Hinblick auf die gemeinschaftliche Nutzung von Autos außerhalb der Siedlung weiterentwickelt. Dies führte zu einem weiteren neuen Wirtschaftszweig in Münster, der unter den Bezeichnungen Stadtteilauto oder auch Citycar bekannt ist und bereits in viele weitere Städte Deutschlands, der Niederlande und inzwischen auch bis nach China expandiert hat.

Fahrraeder regen muenster

Fahrräder im Münsteraner Regen

[Bearbeiten] Klima

Münster gilt nach behördlichen Messungen als zweitniederschlagreichste Ansiedlung Europas, noch vor Hamburg und Aachen. Lediglich die Stadt Manchester in England wird als noch niederschlagreicher betrachtet; dies kann allerdings nicht exakt verifiziert werden, da Niederschlag in England nicht in Hektolitern, sondern in Gallonen, Pints oder anderen unmetrischen Einheiten gemessen wird, für die niemals offizielle Umrechnungskurse definiert wurden.

[Bearbeiten] Industrie

Da Münster fast ausschließlich von Studenten und Beamten bevölkert wird, gibt es konsequenterweise kaum Industrie. Die einzigen wahrnehmbaren Industriezweige sind die Herstellung von Fahrrädern und Regenschirmen sowie das Gießen von Kirchenglocken.

Neuerdings etabliert sich ein neuer Zweig der Bauindustrie, die Radstationen baut und auch bereits in andere Städte innerhalb Deutschlands sowie in die Niederlande und China exportiert. Die europäische Erweiterung ermöglicht in Zukunft auch den Export in die ganze EU inklusive der ehemaligen Ostblockstaaten. Erfunden wurden die Fahrradhäuser wegen des zunehmenden Platzmangels, der durch die überall im Weg stehenden Fahrräder verursacht wurde. Die Fahrräder können dadurch vertikal gestapelt werden, was dem Tourismus förderlich ist, da es nun mehr Platz für die Touristen gibt, die insbesondere aus den Niederlanden (vermehrt zu den Weihnachtsmärkten) angereist kommen – meist per Fahrrad, häufig auch mit Reisebussen, wo wiederum Fahrräder mitgenommen werden können.

Außerdem blüht der Schwarzmarkt der gestohlenen und gefundenen Fahrräder. Es gibt auch eine regelmäßige Versteigerung gefundener Räder an der Fundfahrradstation, durch die die Stadt Münster etwa 10 % ihres jährlichen Etats einnimmt. Leider nahmen diese Einnahmen in den vergangenen Jahren ab, sodass einige städtische Bäder geschlossen werden mussten und andere soziale Ausgaben eingeschränkt wurden.

[Bearbeiten] Bildung

Fahrraeder uni muenster

Fahrradparkplatz vor dem Mathematischen Institut der Uni Münster

Münster ist der Sitz der Westfälischen Wilhelms-Universität, kurz WWU. Hier werden alle wichtigen Studiengänge, aber auch zahlreiche unwichtige angeboten. Die gefragtesten Studiengänge sind Metorologie, Theologie und Bürokratie. Technische Studiengänge wie Elektrotechnik oder Maschinenbau werden von der WWU nicht angeboten; dies ist allerdings angesichts des weitgehenden Fehlens von Industrie in Münster auch nur konsequent.

Studienplätze an der WWU sind sehr begehrt, nicht nur wegen der Vielzahl an angebotenen Studiengängen, sondern auch wegen der reichlich vorhandenen Platzkapazitäten zum Abstellen von Fahrrädern vor den Hörsaalgebäuden. Ein weiterer Pluspunkt sind die vom Studentenwerk Münster betriebenen Studentenwohnheime; zwar kommen diese in punkto Wohnkomfort, verglichen mit anderen Städten, etwas spartanisch daher, allerdings bieten auch die Wohnheime sehr großzügige Möglichkeiten zur Unterbringung von Fahrrädern.

[Bearbeiten] Kultur

Das kulturelle Leben in Münster ist maßgeblich geprägt durch den hohen Studentenanteil. Dies bedeutet, dass es viele Studentenkneipen mit günstigen Getränkepreisen und langen Öffnungszeiten gibt. Selbstverständlich sind diese Kneipen allesamt sehr gut mit dem Fahrrad - und nur mit diesem - zu erreichen. Biergärten gibt es in Münster keine, dies ist angesichts der klimatischen Gegebenheiten auch nur konsequent.

Das zweite große kulturelle Standbein Münsters neben den Kneipen ist das Stadttheater, allerdings weniger aus Besuchersicht, sondern weil es den Studenten die Möglichkeit eines Nebenverdienstes als Statist oder Kulissenschieber ermöglicht. Da es in Münster kaum Industrie gibt und somit die klassischen Nebenverdienstquellen wie Bretter stapeln, Stahlplatten zusammenschrauben oder Schweinehälften spazierentragen wegfallen, sind diese Jobs sehr beliebt. (Der Aspekt der Möglichkeit eines Nebenverdienstes betrifft übrigens in ähnlichem Maße auch die Kneipen; nicht nur die Gäste, sondern auch die Bedienungskräfte rekrutieren sich fast ausschließlich aus der Studentenschaft.)

Fahrraeder regen

Prolog der Tour de France 1976 in Münster

[Bearbeiten] Sport

Im Sommer 1976 blickte die Sportwelt zum ersten und bis heute letzten Mal auf Münster, als dort die Tour de France (damals noch mit nichtgedopten Fahrern im Teilnehmerfeld) eröffnet wurde.

Ansonsten ist Münster als Sportstadt praktisch bedeutungslos, was damit zusammenhängt, dass es vorwiegend von Studenten und Beamten bewohnt wird, von Bevölkerungsschichten also, die im allgemeinen eher schwer für sportliche Betätigung zu begeistern sind. Zwar kann der örtliche Fußballverein SC Preußen Münster von sich behaupten, Gründungsmitglied der 1963 aus der Taufe gehobenen Bundesliga zu sein, allerdings kann er auch als einziger Verein von sich behaupten, der Bundesliga ausschließlich in der ersten Saison angehört zu haben, d.h. sofort abgestiegen und nie wieder dorthin aufgestiegen zu sein. Niemand in Münster glaubt, dass sich dies in den nächsten 100 Jahren ändern wird.

Aufgrund all dessen ist die einzige Sportart mit erkennbarer Popularität in Münster das Radfahren, wenn auch nicht mit dem originären Ziel der Leibesertüchtigung, sondern eher dem der Fortbewegung.

[Bearbeiten] Partnerstädte

Münster hat ausschließlich chinesische und niederländische Städte als Partnerstädte; wer diesen Artikel bis hierhin aufmerksam gelesen hat, der weiß auch, warum.

[Bearbeiten] Zitate

  • In Münster regnet es, oder die Glocken läuten. (Johann Christoph Friedrich von Schiller)
  • Ich fahr so gerne Rad. (Peter Petrel)
  • Ein Antrag auf Erstellung eines Antragsformulars zur Bescheinigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplars. (Reinhard Mey, bei einem Behördengang in Münster)
  • Sich regen bringt Regen. (Inschrift über dem Eingangsportal der Münsteraner Wetterstation)



Besuchen Sie Deutschland

Regionen und Gebiete: Bergisches Land | Blühende Landschaften | Franken | Mitteldeutschland | Nordfriesland | Ostfriesland | Ostwestfalen | Teutoburger Wald | Westerwald

Bundesländer: Baden-Württemberg | Bayern | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mallorca | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein

Städte: Altenstadt | Aschersleben | Baden-Baden | Braunschweig | Chemnitz | Crimmitschau | Dresden | Dortmund | Görlitz | Halle (Saale) | Kassel | Kiel | Köln | Magdeburg | Münster | Potzblitzhagen | Regensburg | Remscheid | Schwerin | Stuttgart | Wismar | Worms

Tourismus und Gastronomie: Großes gelbes Stahlteil | Der Kotwall zu Uelzen | Gasthof Zum Hirschen | Toilettenhäuschen Eisenlohrstraße | Siegessäule

Spezialprojekte
projects