Lieferservice

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Pizza1.jpg

Das ungewünschte Resultat eines Martyriums

[Bearbeiten] Die Bestellung

Der Lieferservice ist eine bequeme Alternative zum täglichen Kochen und bietet neben der üblichen Pizza ( in verschiedenen Ausführungen ) noch unterschiedliche Fertiggerichte zum Verzehr an. Die Bestellung solch einer Pizza erweist sich aber oftmals als kompliziert und mühselig, da die Mitarbeiter in der Regel nur über begrenzte linguistische Fähigkeiten verfügen.
In der Regel verläuft eine Pizzabestellung nach folgenden Muster:

Pizzadienst: "Pizza Turbo...was kann ich für Sie tun?"

  • Anrufer: "Guten Tag, ich hätte gerne die Nummer 12a mit doppelt Käse und.."

Pizzadienst: "Karte?"

  • Anrufer: "Bitte was?"

Pizzadienst: "Haben Sie Karte ?"

  • Anrufer: "Meinen Sie einen Flyer?"

Pizzadienst: "Nein Karte, Turbo Pizza bietet Karte. Fünf Pizza kaufen, vier Pizza bezahlen...Haben Sie Karte?"

  • Anrufer: "Nein, habe ich nicht..also..ich hätte gerne die Nummer 12a mit doppelt Käse und.."

Pizzadienst: "Einen Moment.."

Kunde.JPG

Der Kunde ist sich seiner Sache nicht mehr so sicher.

Die Emotionen des Kunden schwanken nun zwischen Resignation und Wut, der Gesichtsausdruck gleicht einem Neutrum, trotzdem wartet er geduldig bis sich einige Minuten später die bekannte Stimme meldet.

Pizzadienst: "Telefonnummer !"

  • Anrufer: "Also..ähm..----------"

Pizzadienst: "Was wollen Sie?"

  • Anrufer: "Immer noch..die Nummer 12a Schinkenpizza mit Thunfisch mit doppelt Käse und einer Flasche Cola"

Pizzadienst: "0,33 ml oder 0,5 ml Cola?"

  • Anrufer: "Eine Flasche !"

Pizzadienst: "Vielen Dank für ihre Bestellung...halbe Stunde.."

Ohne weiteren Kommentar legt der Mitarbeiter des Pizzadienstes auf.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

Es vergehen etwa 53 Minuten bis die Türklingel erneut Hoffnung auf das bestellte Essen weckt. Der gestresst wirkende Pizzafahrer streckt einem direkt die zerknitterte Pizzaschachtel entgegen und präsentiert - mit der anderen Hand - die Rechnung wie eine Triumphfahne in Augenhöhe des Kunden.
Die extrem hohen Anfahrtskosten lassen den Kunden die unverschämte Wartezeit von 53 Minuten (!) vergessen. Trotzdem - vielleicht, um nicht despektierlich zu erscheinen im Angesicht des kurios, aber lustig wirkenden Fahrers - gibt der Kunde dann noch ein saftiges Trinkgeld. Nachdem der Pizzafahrer ein barsches "Guten Appetit -schönen Abend" gemurmelt hat verschwindet er so schnell, wie er langsam gekommen ist.

Pizzatrackingsystemfortschrittsbalken.gif

[Bearbeiten] Das Essen

Generell ist das Essen niemals so wie man es sich gewünscht hat. Bei Pizzen stellt sich oft das Problem, dass der Belag kaum oder gar nicht mit den Vorstellungen des Kunden übereinstimmt.
In diesem Fall bekommt der Kunde eine Pizza Spinat und eine Flasche Fanta.

Aber auch andere Gerichte eines Lieferservices stellen den Kunden vor ein Rätsel. So sind die vereinzelten Fleischstücke eines Fleischgerichts meist extrem zäh oder praktisch ohne Geschmack. Zudem müssen diese erst in der laschen Soße gesucht werden. Pommes oder Kroketten schmecken nach dem Fett der Fritteuse oder sind so trocken, dass der Verzehr fast unmöglich wird.
Grundsätzlich stammen die Zutaten von Aldi oder anderen Discountern, was die horrenden Preise noch unverschämter erscheinen lässt.

[Bearbeiten] Der Tag danach

Spätestens nach einem mehrstündigen Aufenthalt in den sanitären Einrichtungen keimt, neben Anderem, die begründete Frage auf, ob eine Tiefkühlpizza alles in allem nicht günstiger hochgekommen wäre.

Nach Untersuchungen eines unbekannten Gefrierkost-Produzenten überlebt nur jeder Fünfte die ersten 24 Stunden nach der Bestellung bei einem Lieferservice. Davon verhungern 20% (10% allein während der Bestellung), 30% ersticken an der Verpackung und 50% wissen hinterher nicht mehr, woran sie gestorben sind. Die Überlebenschance halbiert sich bei der Bestellung von Meeresfrüchten.

Über Kopfschmerzen nach dem Konsum der Gratis-Flasche Rotwein klagen 40%, während 60% ihre Schmerzen auf tätliche Auseinandersetzungen mit dem Pizzaboten zurückführen. Von Zahnschmerzen nach der Verwechslung von Essen und Wechselgeld berichten 10%, während 80% noch nie Wechselgeld gesehen haben wollen.

Spezialprojekte
projects