Lebenssinn-Fokussierer

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Fokussierer.jpg

Der Lebenssinn-Fokussierer aus dem Hause AEG.

Ein Lebenssinn-Fokussierer ist ein unverzichtbares Werkzeug, das bei der Suche nach dem Sinn des Lebens eingesetzt wird und weltweit für erstaunliche Resultate sorgt.

[Bearbeiten] Erfinder

Erfunden wurde der Lebenssinn-Fokussierer von dem umtriebigen deutschen Professor Doktor Mergnus Werst, der auf seiner Suche nach dem Lebenssinn eines Tages die Idee hatte, ein herkömmliches Abflussrohr werstologisch zu modifizieren. Der Prototyp war sehr fehleranfällig doch nach einigen Jahren des Experimentierens gelang es dem Professor, seine Erfindung zu einem stabilen System weiterzuentwickeln und in Kooperation mit der Firma AEG in Serie zu produzieren.

[Bearbeiten] Aufbau

Der Fokussierer besteht aus einer Kunststoffröhre mit einem Zopfenpunkt-Adapter, der an das geistige Auge angeschlossen wird. Verschiedene automatisch geregelte Blenden ermöglichen die von den Gedanken des Anwenders gesteuerte Fokussierung auf den aktuellen Lebenssinn. Im Auslass der Apparatur ist eine Astralkamera befestigt, mit der gestochen scharfe Aufnahmen des fokussierten Lebenssinns gemacht werden können. In der Ummantelung des Geräts ist eine nanotechnische Festplatte eingebaut, die ein Abspeichern der bei der Suche enstandenen Bilder ermöglicht. Das Gerät wird mit Solarstrom betrieben, die in dem Gerät verwendeten hochsensiblen photovoltaischen Zellen machen den Fokussierer unabhängig von einem Stromanschluss, sodass er jederzeit und allerorts betriebsbereit ist. Ein Detektor für unerreichbare Lebensziele mit integrierter Warnhupe warnt den Anwender vor philosophischen Inhalten und schaltet das Gerät nach einigen Minuten der philosophischen Sinnsuche automatisch ab, um keine bleibenden Schäden wie Frustrationen oder Depressionen beim Suchenden zu verursachen.

[Bearbeiten] Anwendung

Eurofokussierung.jpg

Dieses Bild zeigt die erfolgreiche Fokussierung eines Lebenssinns: Vor dem geistigen Auge des Anwenders erscheint ein Euro.

Der Lebenssinn-Fokussierer wird vom Anwender vor sein geistiges Auge gehalten, nach dem dieser sich mithilfe der Selbsthypnose in einen meditativen, sinnsuchenden Zustand versetzt hat. Der Suchende sollte sich darauf konzentrieren, alle störenden Gedanken auszublenden und seinen Geist total zu öffnen. Nach einigen Minuten des Wartens manifestiert sich dann vor dem geistigen Auge ein Lichttunnel, an dessen Ende der aktuelle Sinn des Lebens auftaucht. Dieser kann mit der eingebauten Astralkamera fotografiert und als Dokument auf der eingebauten Festplatte gespeichert werden.

[Bearbeiten] Ergebnisse

Essensfokussierer.jpg

In 48% der Fälle taucht ein potentielles Lebensmittel (hier eine Pekingente) vor dem geistigen Auge des Anwenders auf.

Millionen Anwender weltweit kommen bei dem Einsatz des Fokussierers zu erstaunlich deckungsgleichen Resultaten. So taucht in 48% der Anwendungen ein potentielles Lebensmittel vor dem geistigen Auge des Suchenden auf. In China können das Pekingenten sein, in Deutschland sehen die Anwender Saumägen und Jägerschnitzel am Ende des Lichtunnels. An zweiter Stelle, in einer Häufigkeit von 31%, rangiert die Manifestation der jeweiligen Landeswährung. Auf den Plätzen folgen Visualisierungen von Einfamilienhäusern, Sportwagen, Brustvergrößerungen und Segeljachten. Bilder philosophischer Inhalte, die bei der Sinnsuche entstehen, werden von dem Fokussierer mit einem Warnton angezeigt, da sie den Anwender verwirren und in eine tiefe Sinnkrise stürzen können.

[Bearbeiten] Vertrieb

Nachdem das Patent des Erfinders auf seinen Fokussierer abgelaufen war, übernahm die Wegwerfgesellschaft den Vertrieb des Geräts und vergab die exklusiven Produktionsrechte an die Firma AEG. Der Filter für philosophische Inhalte wurde verbessert, sodass die heutigen Geräte eine zielgerichtete Fokussierung auf materielle Lebensinhalte gewährleisten. Durch den Wegfall der Preisbindung liegt die Preisspanne für das Gerät heute zwischen 500 - 1200 Euro, der Anschaffungspreis kann in den meisten Ländern von der Steuer abgesetzt werden, Leasingverträge sind in vielen Verkaufsstellen möglich. In zahlreichen Ländern subventioniert die öffentliche Hand die Verbreitung des Lebenssinn-Fokussierers mit hohen Beträgen, da das Gerät bei der Erhöhung des BIP's wertvolle Dienste leistet. In diktatorisch regierten Ländern wie China, Nordkorea und den USA werden spezielle Lebenssinn-Zensurfilter in das Gerät eingebaut, um Manifestationen regimegefährdender Inhalte auszuschließen.
Der Fokussierer kann heute in jedem gut sortierten Baumarkt erworben werden, die Firma Hornbach bietet den Fokussierer auch in ihrem Onlineshop an.

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects