Kritik am Kapitalismus: Politische Richtungen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Welpen.jpg

Dieser Artikel entspricht zwar nicht den gänzlich ungeklärten uncyclopedischen Richtlinien, steht aber unter besonderem Welpenschutz, da der Autor sich offensichtlich Mühe gegeben hat und nicht durch eine Artikellöschung in die Trollerei getrieben werden soll.

8. Mai 1945: Wilhelm Keitel unterzeichnet die Kapitulation der Wehrmacht, die rechtsextreme, nationalsozialistische Diktatur ist ihrem Ende geweiht, zum Glück, denn die Nazis haben ca. 6 Millionen Juden einfach so beseitigt. 26. Dezember 1991: Michail Gorbatschow verkündet nach 69 Jahren Dauerbestand das endgültige Aus der linksextremen, kommunistischen Sowjetunion. In den darauffolgenden Jahren sollten weitere kommunistische Systeme zum Erliegen kommen, die VR China wurde intern vom Kommunismus beseitigt (Deng Xiaoping 1976) und ist seitdem ein Tigerstaat. Der Kommunismus ist definitiv veraltet, obwohl das eigentliche System ziemlich einfach strukturiert ist (siehe Modell). Diese Entwicklung war negativ, da es der Traum der Kommunisten war, die Ungerechtigkeit auf der Welt zu beseitigen, jedoch setzten sie nicht auf Mobilität, der selbe Fehler, den auch die Kapitalisten machen... 4. Juli 1776: Eine Gruppe von Männern gründet per Verfassung die Vereinigten Staaten, die Weltmacht und Diktatur der Mitte, die heute quasi uneingeschränkte Macht hat, nimmt Fahrt auf. Bis heute ist das Übel nicht beseitigt worden, weil die politische Mitte den Menschen ein gutes Leben gewährt. Daher ist englisch eine Weltsprache (Lingua franca), es hilft den Amerikanern, internationalen Handel ohne Barrieren führen zu können, dies führt zu Phänomenen wie der Armut in Afrika, Expansion, Globalisierung und dem Klimawandel, welcher ein gigantisches Versagen der Marktwirtschaft darstellt. 2008 wurde durch die Medien klar, dass wir in einer DIKTATUR DES GELDES leben, das Geld diktiert unser Leben, ein Fehler, der fatale Folgen hat.

[Bearbeiten] Beginn des Übels

Die unvollständige Französische Nationalversammlung Ende der 1780er und Anfang der 1790er berückscihtigte nur drei verschiedene politische Richtungen: Rechts, Links und Mitte. Hierbei saßen alle, die die Monarchie erhalten wollten, vom Vorstand aus gesehen rechts (die braven), heute vertritt vor allem die rechtspopulistische AfD solche Werte, und ganz weit rechts alle, die die Kolonialisierung und die Entstehung von Weltmächten unterstützten (Imperialisten), heute vertritt vor allem die NPD rechtsextreme Weltmachtphantasien und verherrlicht Hitlers Nazipropaganda und befürwortet den Holocaust, der 6 Millionen Juden das Leben kostete. Die, die den freien Wettbewerb der Märkte ablehnten und stattdessen eine Planwirtschaft realisieren wollten, saßen vom Vorstand aus gesehen extrem weit links (Kommunisten), später würde eine 69 Jahre dauernde, fortwährende Diktatur die Ziele der Linksextremen in die Realität umsetzen, alle 5 Jahre wurden von kommunistischen Parteien sogenannte 5-Jahres-Pläne festgelegt, was mit den Parteitagen der kommunistischen Partei erstaunlicherweise oft zusammenfiel (1898, 1903, 1905, 1906, 1907, 1912 - Konferenz, 1917, 1918, 1919, 1920, 1921, 1922, 1923, 1924, 1925, 1927, 1930, 1934, 1939, 1952, 1956, 1959, 1961, 1966, 1971, 1976, 1981, 1986 - Glasnost und Perestroika, 1990), heute vertreten vor allem Teile der Linkspartei sowie die gesamte Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands kommunistische Rehabilitationsziele, etwas näher an der Mitte saßen alle, die Reformen durchsetzen wollten (Sozialdemokraten, Sozialisten), also für ein vereinfachtes Wahlrecht und mehr Entscheidungsfreiheit bei den Wählern einsetzten, heute vertritt die SPD solche Ziele. In der Mitte, also gegenüber vom Vorsitz, saßen überwiegend die Bürger, welche zu damaligen Zeiten durch Handel und Wettbewerb zu mehr Wohlstand gelangten, sie saßen als Mittelschicht zwischen der RECHTEN Oberschicht und der LINKEN Unterschicht. Die bürgerlichen Kreise waren dabei in zwei Lager gespalten: dem konstruktivistischem, passiven Lager, der aus der Kirche und den Geistlichen bestand (siehe Religion), und dem EXTREMEN, aktiven, realistischem Lager, welches vor allem aus Kaufleuten und Darwinisten bestand, die das Prinzip des freien Marktes und Wettbewerbes verfolgten und dadurch eher hohe Positionen innerhalb des bürgerlichen Lagers besetzten (mehr Erfolg hatten), daraus entstanden die zwei Ideologien Konservatismus und Liberalismus, die heute hauptsächlich die Weltpolitik ausmachen. Langsam wackelt jedoch dieser Dualismus Manager - Geistlicher, dessen Labilität spätestens seit der Eurokrise und der Weltwirtschaftskrise ab 2007 klar sein dürfte. In Deutschland sind die Parteien der Mitte die Unionsparteien und die FDP.

[Bearbeiten] Ende des Übels - Neuauflage des politischen Modells: die politische Nichtmitte

Nachdem Links, Mitte und Rechts ihr wunderbares Theater vollführt haben, folgt nun eine Kehrtwende, die einer vierten Richtung den Weg ebnet: der NICHTMITTE. Hierbei gelten folgende Grundprinzipien:

  • Abschaffung des Geldes zur Beendigung der Diktatur
  • Aufwertung der Arbeit zur Errichtung einer neuen Diktatur
  • Phantasiezwang zur Herstellung von mehr Gerechtigkeit und Mobilität
    • Binaurale Beats (6 + 19 997; 6 + 20 003)

Denn bei genauerer Bertrachtung der politischen Zielsetzungen von Kommunisten, Imperialisten und Kapitalisten fällt zunehmend auf, dass ein viertes Glied fehlt, welches dem Kapitalismus in voller Bandbreite gegenübersteht, da die Rechten keine Kapitalisten sind, muss bei denen ebenso etwas anders sein als bei den Linken. Das Geheimnis ist die Mobilität: Rechtsextreme wollen überall sein, ohne es anderen Volksgruppen zu gönnen, sind also intolerante Urlauber, die die Freiheit mit Hass pervertieren. Somit kann man jede Politische Richtung an ihrem Grad der Gerechtigkeit und Mobilität messen, was zu folgender, hochbrisanten Tabelle führt:

Geringe Gerechtigkeit/Fairness (Egoismus) Hohe Gerechtigkeit/Fairness (Altruismus)
Geringe Mobilität (Sesshaftigkeit) Kapitalismus (Extrem der Mitte, centre) Kommunismus (Linksextrem, gauche)
Hohe Mobilität Imperialismus (Rechtsextrem, droite) Dynamismus (siehe auch Energie, Extrem der Nichtmitte, non-centre)
Spezialprojekte
projects