Klavierkind

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
TIbenutzerin

Typisch peinliche Situation eines Klavierkindes beim Präsentieren der Unfähigkeit während der Kindergeburtstagsfeier.

Klavierkinder (z.B. Thorben, Richard, Peter oder Hendrik, ugs. auch Streber oder Schleimer) sind eine der gesellschaftlichen Kategorien im Schüleralter. Ein Klavierkind zeichnet sich dadurch aus, dass es stets das größtmögliche Maß an Peinlichkeit zu erreichen sucht.

[Bearbeiten] Typologie

Die meisten Klavierkinder haben eine Privatgrundschule oder ein Grundschulinternat besucht. Sie nehmen seit frühestem Kindesalter auf Wunsch ihrer Eltern Klavierunterricht (alternativ auch Blockflöte oder Violine) und spielen auch sehr gern klassische Stücke. Klavierkinder sind die Einzigen, die zu Schulveranstaltungen im Anzug mit von Mutti gebundener Krawatte erscheinen.

Klavierkinder tragen zumeist einen blonden oder roten Mittelscheitel oder gar keine erkennbare Frisur und sind häufig mit einer albernen Brille gestraft. Nun ist es natürlich nicht so, dass Klavierkinder sich weigern Klavier zu spielen, sie tun das sogar gern, da ihre Eltern aus beruflichen Gründen keine Zeit haben, sich um sie zu kümmern, und sie keine Freunde haben, da Kinder von Internaten nie Freunde haben.

[Bearbeiten] Probleme

Die schlimmste Phase im Leben eines Klavierkindes ist die Wiedereingliederung in die menschliche Gesellschaft, meist im Alter für die fünfte bzw. in einigen Bundesländern siebte Klassenstufe, wenn sie von ihren Eltern auf eine normale Oberschule geschickt werden. Dort stellen sie dann fest, dass niemand von ihren Klavierkünsten und ihren selbstkomponierten Liebesliedern beeindruckt ist, niemand ihre Reden vor der Schule mag, kein Mitschüler Wert darauf legt, dass das Klavierkind die Taschen der Lehrer trägt, sie grüßt und ihnen die Türen aufhält.

Klavierkinder und ihre Eltern kennen die Vornamen von Lehrern und treffen sich auch privat gern mit diesen. Sollte ein Klavierkind jemals eine drei oder schlechter schreiben, muss es sich nicht wundern, wenn es mit körperlicher Gewalt oder absoluter Ignoranz gestraft wird; es hätte schließlich ordentlich lernen können.

[Bearbeiten] Perspektiven

Klavierkinder tendieren besonders im Alter dazu, sämtliche gesellschaftlichen Schaltstellen zu besetzen und eben jene Herrschaftsformen zu monopolisieren, die ihnen und ihren Kindern (Arschlochkindern), ein Leben in Wohlstand und Unabhängigkeit zusichern.

Spezialprojekte
projects