Karriereleiter

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacher Achtung - Wortwitz!

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinen Wortwitz.
Die Redaktion übernimmt keine Haftung für Totlacher, Wegbrüller und sonstige Folgeschäden!


„Boaaa, ist die steil“

~ Bäckerlehrling ohne Hauptschulabschluss über Karriereleiter


Die Karriereleiter ist ein lebenswichtiger Einrichtungsgegenstand aus diversen Materialien, der von der Baumarktkette Hornbach für die Herstellerfirma AEG vertrieben wird.

[Bearbeiten] Aufbau

Christiansen

In der Mitte die herkömmliche Karriereleiter mit vier Sprossen und einem kleinen Aussichtsplateau, rechts ein später wieder verworfener, weil instabiler Prototyp mit sechs Karrieresprossen.

Eine stabile Karriereleiter besteht in der Regel aus vier Sprossen, die den Anwender über einen bestimmten Zeitraum immer näher an die Verwirklichung seiner Lebensziele bringen: Reichtum, Relevanz, Ruhm, Ansehen, Schönheit, Ehre, Glück und Schuldenfreiheit. Die unterste Sprosse besteht zu 80 % aus verstärktem Bildungswesen und zu 20 % aus dem Erlernen sozial kompatibler Umgangsformen. Das Erklimmen dieser Sprosse stellt für viele Zeitgenossen eine unüberwindbare Hürde dar, somit bedingt sie sozusagen ein Ausleseverfahren, bildlich gesprochen: Nur die Starken kommen in den Garten.
Wer die erste Sprosse nicht überwindet, muss sich für den Rest seines Lebens mit Niedriglohnjobs, staatlichen Transferleistungen und kriminellen Aktivitäten über Wasser halten oder alternativ den Suizid wählen, um der Gesellschaft nicht auf der Tasche liegen zu müssen.

Hat man die erste Sprosse der Karriereleiter überwunden, erreicht man die zweite Sprosse bestehend aus haltbar gemachter Weiterbildung, devotem Arschkriechertum, einem schlecht- oder gar nicht bezahlten Volontariat, das mehrere Jahre dauern kann sowie guten Beziehungen und Förderern, die durch gezielte Schmiergeldzahlungen noch stabiler gemacht werden können. Die zweite Sprosse bildet den Grundstein für den weiteren Aufstieg auf der Karriereleiter, wer sie überwindet, dem steht die ganze Welt der unendlichen Karrieremöglichkeiten offen.

Über die dritte Sprosse erreicht man nun die dünne Luft der Hochfinanz, Politik und des korrupten Unternehmertums. Diese Sprosse besteht ausschließlich aus sehr festem Lobbyismus mit Verstärkungsstreben aus Kriminalität, Lüge und Opportunismus. Viele Karrieristen brechen ob der Last auf ihren Schultern auf dieser Sprosse ein, rutschen ganz schnell wieder die bereits erklommenen Sprossen hinunter und enden als Penner in einer Fußgängerzone oder als Linksautonomer in Berlin-Kreuzberg. Nur wenige Hartgesottene behaupten sich auf dieser Sprosse und erreichen die vierte, aus purem Gold bestehende Edelsprosse, die den Blick freigibt auf unbegrenzte Macht, Privatjets, Privatbutler, unbegrenzte Kreditwürdigkeit, Segeljachten, hedonistische Orgien, zwölfzylindrige Spritfresser, Villen an Seen und Buchten, Skiurlaube in Zermatt, Kaviargelage und einen Kochkurs mit Johann Lafer. Wer die vierte Sprosse erreicht hat, kommt in den Genuss unendlicher Privilegien, bangt aber auch immer um seinen Absturz die Karriereleiter hinab.

Nur wenige Karrieristen entscheiden sich nach einigen Jahren auf der obersten Karrieresprosse, freiwillig wieder hinab zu steigen, zurück zu den normalen Menschen mit ihren normalen Problemen. Die Annahme, das Verweilen auf der obersten Sprosse sei ein einziges Vergnügen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube, denn die Pfründe, die sich ein erfolgreicher Karrieremensch gesichert hat, muss er im täglichen Karrierekampf gegen Neider, Enthüllungsjournalisten und Menschen, denen er auf seinem selbstsüchtigen Weg nach oben geschadet hat, verteidigen. Da zieht es manch ein Karrierist vor, sich von der obersten Sprosse zurückzuziehen, verkauft sein Hab und Gut, legt sich eine schnittige Segeljacht zu und schippert fortan ums Horn von Afrika, um dort von Piraten in Geiselhaft genommen zu werden, was mindestens ebenso aufregend ist, wie vormals die Verteidigung des eigenen Karrierestatus.

[Bearbeiten] Queraufsteiger

Nun müssen sich nicht alle Gesellschaftschichten die Karriereleiter hinaufquälen. Einigen Bevölkerungsschichten ist es vorbehalten, ihr Leben direkt auf der dritten oder sogar vierten Sprosse zu beginnen, auch wenn sie dafür eigentlich gar nicht im Besitz der notwendigen Kletterfähigkeiten sind. Moralisten und Gutmenschen, die nach der anachronistischen Prämisse Gleiches Recht für Alle leben, empfinden dies zwar als ungerecht, blenden dabei aber aus, dass vererbte Privilegien mindestens genauso relevant sind, wie das durch eigene Anstrengungen erworbene Recht auf Karriere.

AdW
Dieser Artikel ist
Spezialprojekte
projects