Karate Kid

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Karate Kid ist ein klassisches Drama des modernen Film und spiegelt in beeindruckendem Detailreichtum die Ideenarmut von Regisseur, Produzenten und den Autoren wieder. Der Film stammt aus dem Jahr 1984, was nach nationalem Gesetz eine Klage wegen seelischer Grausamkeit unmöglich macht. Die 80er waren nun mal so. Doch das 2010 erschienene Remake, in dem man gänzlich auf eine sinnvolle Handlung verzichtete, soll dies nun möglich machen.

[Bearbeiten] Handlung

Der Film erzählt die Geschichte des minderjährigen Daniel. Daniel muss von New Jersey nach Los Angelos umziehen, was dem pubertieren Teenager so gar nicht in den Kram passen will. Doch schnell findet er im nuschelnden Hausmeister Mr. Miyagi einen Ersatzvater, der ihn mit Halbwahrheiten und einer ordentlichen Kampfausbildung auf die benachbarten Spielplätze entlässt, um da das Milchgeld anderer Kinder einzutreiben.

Als er dabei auf die fiese Cobra-Klettergerüst-Bande stößt gibt es Backpfeifensolo für Daniel. Mr. Miyagi versorgt Daniels Wunden und pumpt ihn mit Steroiden zu. Bewaffnet mit Karate und einem Vollbart macht sich der inzwischen 16jährige daran, die Cobras zu vertreiben. Letzten Endes schafft er es, sich den Respekt seiner Widersacher zu erkämpfen, von dem er sich nicht mal ein Wurstbrötchen kaufen kann. Immerhin bekommt er eine zickende, von PMS zerrissene Neurotikerin geschenkt, die schon sein Erzrivale vor Monaten abgeschossen hat.

Im Remake wird die so schon komplexe Handlung überspitzt. Der Hauptdarsteller ist schwarz, heißt Dre und zieht mit seiner Mutter nach China, wo er, zu jedermanns Überraschung, einen Chinesen kennen lernt. Dieser ist, wie es das Klischee verlangt, ein alter Kung-Fu-Meister. Als der kleine schwarze Migrant nun in der Schule von den fiesen Reiskochern angegriffen wird, schreitet der Altmeister zur Tat und hilft dem kleinen Dre. Auch er muss Karate lernen um sich anschließend in den wöchentlichen Kung-Fu-Turnieren zu beweisen. Dies gewinnt Dre natürlich mit Leichtigkeit und gewinnt als Preis die Geigenvirtuosin Vanessa May.

Es gibt allerdings auch Parallelen zwischen den beiden Filmen. So sieht man im Abspann beider Filme wie die zuständigen Filmcrews aufs Ärgste von wütenden Studiobossen und Zuschauern verdroschen werden.

[Bearbeiten] Fortsetzungen

  • Karate Kid 2 - Entscheidung im Pausenhof
  • Karate Kid 3 - die letzte Entscheidung
  • Karate Kid 4 - die diesmal echt letzte Entscheidung
  • Karate Kid 5 - es war doch Tor 3, falsch entschieden!
Spezialprojekte
projects