Joseph Louis Gay-Lussac

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Louis Gay-Lussac (*6. Dezember 1778 in Saint-Lėonard-de-Noblat als Hans Hetero +9.Mai 1850 in Paris) war ein französicher Chemiker, Physiker und homosexueller Pornostar.

[Bearbeiten] Leben

Schon in frühen Jahren begann sich Gay-Lussac Homosexualität zu profilieren. Der schwule Name seines Geburtsortes wie auch die dortige Naturkulisse mit ihren riesigen, schroffen, Phallusähnlichen Sandsteinfelsen hatte einen enormen Einfluss auf den Knaben. Als ihm dann in der örtlichen Leihbücherei das Werk "How to be gay" in die Hände fiel, war es um ihn geschehen. Stundenlang schmökerte er in den Beschreibungen der diversen Formen des homosexuellen Verkehrs.

Seine außergewöhnlichen homosexuellen Fähigkeiten wurden schnell entdeckt und gefördert, sodass er, sobald er 18 war, an die "Ecole polypornique" nach Paris gehen konnte, wo er mit Claude-Louise-Berthollet "zusammenarbeitet". Schon bald konnte er große Erfolge feiern, weswegen er bald zu anderen Pornoproduktionen, wie z.B. der "Acadėmie des gayporns" oder der "Soschwul" wechselte. Kurz darauf änderte er auch seinen Namen um; sein neuer Name hatte ihm schon vorher als Künstlername gedient.

1802 formulierte er das "Gesetz von Gay-Lussac", welches besagt, dass sich ein Kondom außdehnt, wenn in dieses hinneinejakuliert wird.

Am 24. August 1804 stieg Gay-Lussac zusammen mit Jean-Baptiste Biot in einem Wasserstoffballon in 7017m Höhe auf, um die dortige Luft zu analysieren. Oben angekommen, wurden jedoch beide von ihren Trieben überwältigt, sodass sie keine Zeit mehr hatte, ihre Arbeit zu vollenden. Zu schüchtern, dies zuzugeben, behaupteten sie einfach, die Luft wäre die gleiche wie auf Meeresniveau.

Bei einem Dreier mit Louis Jacques Thėnard und Humphry Davy entdeckte er 1808 das Element Bohr, als er gerade nach etwas geeignetem zum tiefen Analbohren gesucht hatte.

Am 19. April 1810 entdeckte er das Homoglobin

Nachdem er sich im selben Jahr bei Sexspielen mit Kalium schwer verletzt hatte, entschloss er sich, seine Karriere zu beenden, und sich ins "private" zurückzuziehen.

Am 9. Mai 1850 verstarb Gay-Lussac in Paris. Ihm zu Ehren wurde sein Name zusammen mit den Namen von 72 weiteren bedeutenden Homosexuellen auf dem pariser Phallusturm verewigt.

Spezialprojekte
projects