Hierarchie

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

"hieros" und "archae" kommen aus dem Griechischen und bedeuten "heilig" und "Arche".

Dies bezeichnet im übertragenden Sinne die Holzplanken, welche die einzelnen Abteilungen von Noahs Arche voneinander trennten, sodass es nicht zu ungewollten Schwangerschaften, der Überbevölkerung einiger Arten und somit zur Verdrängung gefährdeter Tiere kommen konnte.

[Bearbeiten] Historische Entwicklung

Diese Anbringung von Holzplanken bewährte sich außerordentlich gut, sodass sich die Menschheit mit der Zeit angewöhnte, in alle möglichen Systeme Trennungsbalken einzubauen, um das Oben von dem Unten zu trennen. Die katholische Kirche holzte über die Jahrhunderte ganze Regenwälder ab, um ein hierarchisches System in ihren Reihen mittels Trennbalken zu etablieren. Ganz oben stand der Papst, darunter die Kardinäle, darunter die normalen Priester und ganz unten die gemeinen Messdiener, die aufgrund ihrer hierarchischen Stellung meistens keine Unterhosen trugen, damit man sie schneller und unkomplizierter missbrauchen konnte.

Auch das Militär entdeckte die Vorzüge der hierarchischen Trennungsbalken, denn nur so ließen sich Befehlsketten etablieren, die den oben stehenden Generälen die Anordnung von Greueltaten ermöglichte, ohne sich die Hände blutig zu machen. Diese Anordnungen wurden durch die verschiedenen Dienstgrade weitergereicht, bis sie beim gemeinen Feldsoldaten ankamen, der für die Umsetzung der Befehle zuständig war und sich bei der Ermordung von Zivilisten und ethnischer Minderheiten immer auf die Befehlsgewalt berufen konnte, der er unterlag.

[Bearbeiten] Beispiel einer hierarchischen Befehlskette

General Korsakov wacht morgens benommen in einem 5-Sterne-Zelt am Stadtrand von Zchinwali in Südossetien auf. Ihm dröhnt noch der Kopf von der Wódka-Party der vergangenen Nacht. Seine Laune ist schlecht und der General übelegt, wie er sein Gemüt wieder aufhellen kann. Ihm fällt ein, dass man am Vortag 300 georgische Kämpfer festgesetzt hat. Nach kurzer Überlegung ordnet Korsakov die Erschießung der Gefangenen an, indem er dem nächstbesten Generalleutnant anbellt: „Die Gefangenen sind bis 18 Uhr heute abend standrechtlich zu erschießen, erledigen Sie das.“
Der Generalleutnant schnappt sich den nächstbesten Generalmajor und schnauzt diesen an: „General Korsakov hat mir Weisung gegeben, die 300 Georgier bis heute abend um 18 Uhr standrechtlich zu erschießen und anschließend zu vierteilen, erledigen Sie das!“
Der Generalmajor zögert nicht lange, ruft den nächstbesten Brigadegeneral zu sich und fordert diesen in einem höflichen Ton auf: „Verehrter Generalmajor, lassen sie das Dreckspack erschießen, vierteilen und danach werfen sie die Reste den Schweinen zum Fraß vor.“
Der Brigadegeneral ist hoch erfreut, ob solch einer verantwortungsvollen Aufgabe ruft am Feldtelefon seinen Lieblingsoberstleutnant an und brüllt diesen zusammen: „Sie faules Stück Mensch, sind die 300 Terroristen noch nicht erschossen? Dann aber dalli, und anschließend vierteilen, den Schweinen zum Fraß vorwerfen, die Schweine schlachten und an die nächstbeste Metzgerei ausliefern, klar?!“

Der Oberstleutnant weiß, dass der eigentlich diensthabende Major zusammen mit dem Stabshauptmann heute beim Angeln ist und schnappt sich ersatzweise einen noch jungen Hauptmann und instruiert diesen väterlich: „Brüderchen, bring das in Ordnung, lass die georgischen Untermenschen erschießen, vierteilen, wirf die Reste den Schweinen vor, und bring die Schweinekoteletts dann in eine Metzgerei, den georgischen Metzger kannst Du gleich mit erschießen, sonst merkt der noch was.“
Ganz euphorisiert von diesem wichtigen Auftrag will der Hauptmann schon selber Hand anlegen, als er sich daran erinnert, was er auf der Militärakademie über Befehlsketten gelernt hat. Kurzerhand degradiert er sich selber zum Oberleutnant und gibt sich selbst den Befehl zur Liquidierung der Gefangenen. Dann rekrutiert er noch einen Leutnant, einen Oberstabsfeldwebel, einen Stabsfeldwebel, einen betrunkenen Oberfähnrich, einen homosexuellen Hauptfeldwebel, einen ganz normalen Oberfeldwebel, einen Fähnrich, einen Stabsunteroffizier, ein paar herumlungernde Obergefreite sowie eine Handvoll stinknormaler Soldaten. Zusammen trinkt sich die zusammengewürfelte Truppe erst etwas Mut an, stellt die gefangenen georgischen Soldaten dann an eine Hauswand und erledigt diese in einer wilden Schießerei. Anschließend werden die Leichen gevierteilt, den georgischen Schweinen zum Fraß vorgeworfen, die Schweine geschlachtet, an die hiesige Metzgerei geliefert, wobei man den Metzger und seine Familie kurzerhand ebenfalls erschießt, vierteilt und zusammen mit den Schweinekoteletts in die Auslage der Metzgerei legt. Einer der Obergefreiten bleibt als Verkäufer in der Metzgerei zurück und verkauft die Koteletts zum Sonderpreis an die Bevölkerung von Zchinwali.

[Bearbeiten] Status quo

Heute gibt es hierarchische Trennungsbalken in jedem gut sortierten Baumarkt, ein zeitloses Produkt, welches immer Konjunktur hat.

Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects