Giraffe

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Paffe, Giraffe.jpg

Schon die Natur segnete die langbeinigen und -halsigen Huftiere aus Afrika mit zwei Kippen als besonders praktisches Miniatur-Geweih, das nicht gleich am erstbesten Ast hängenbleibt wie das der Hirsche. Die dritte Kippe im Maul ist nicht angeboren, sondern geschnorrt.

„Wenn Giraffen paffen schaffen die taffen Pfaffen schlaffen Affen Waffen zum Blaffen und Raffen.“

~ Helmut Schmidt über Giraffen, oder meinte er die CDU?


Als sich die Kolonien der Europäer in Afrika ausbreiteten bis in die Savannen, profitierten von deren indigenen Bewohnern als einzige die Giraffen, denn die waren in der Regel den Großwildjägern einfach zu groß als Bettvorleger. Ihr Fell war auch auffällig gelb, zu grell als Schmuck für die Jagdhütte. Das änderte sich, als die Tiere sich aus Langeweile das Rauchen angewöhnten. Ihre Felle bekamen braune Raucherflecken, die nicht mehr zu entfernen waren. Da eines Tages die übrigen Savannenbewohner auszusterben begannen, wurden sie unter Naturschutz gestellt. Den Giraffen wurde deshalb das Rauchen verboten, damit die geschützten Tiere nicht mehr durch Mitrauchen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Leidenschaft der Giraffen war aber bereits eine Sucht, und so suchte die Evolution einen Ausweg für ihre höchsten Tiere, bzw. sie machte die Giraffen erst zu den höchsten Tieren. Die Evolution spendierte den paffenden Giraffen längere Beine und einen extralangen Hals, so dass sie in einer Höhe paffen konnten, in der ihr Qualm nicht mehr die Nasen ihrer kurzhalsigen Mitgeschöpfe zweifelhaft umschmeichelt.

Nachdem auch die Giraffe naturgeschützt wurde, kamen statt den Jägern die Sammler und sammelten Giraffen für Zoos und Zirkuse der ganzen Welt ein. Leider schafften sie nicht alle weg, denn im neuzeitlichen Afrika werden die hohen Tiere dort allesamt verwickelt ins kontinentale Netz der Korruption, so auch die Netzgiraffen, und wer da sonst noch wohnt will deshalb nur noch weg, mit dem Boot, das schon voll ist, nach Europa. Wenn dann noch eine flüchtige Giraffe mit an Bord ist und auf der langen Überfahrt zu lange nicht an einem Zigarettenautomat vorbeikommt, bekommt sie Entzugserscheinungen, wird zappelig, und das Boot kippt um. Über Bord gehende Flüchtlinge greifen dann oft nach dem Hals der Giraffe als letztem Strohhalm. Wunderbarerweise umfasst deren Entzugserscheinungen aber auch Hyperventilation, durch die sie sich aufbläht wie eine Rettungsinsel. So werden Giraffen zum Glück um Unglück, das sie selber schaffen. Es gibt eben keine Leidenschaft, die keine Leiden schafft.

Spezialprojekte
projects