Erfindung

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Lieber eine Erfindung, als eine Siesuchung!“

~ Guido Westerwelle über Mronz und Merkel


„Wie klingt das, Kollegen: Lehre zum planmäßigen Handeln, um beherrschbare Naturkräfte zur Erzielung eines kausal übersehbaren Erfolges einzusetzen, ohne menschliche Verstandestätigkeit zwischenzuschalten, wobei der kausal übersehbare Erfolg die unmittelbare Folge des Einsatzes beherrschbarer Naturkräfte ist? !“

~ der BGH beim Frühstück über Erfindungen


Eine Erfindung ist nach Expertenmeinung eine "schöpferische Leistungen ... durch die eine neue Problemlösung, also die Erreichung eines neuen Zieles mit bekannten Mitteln oder eines bekannten Zieles mit neuen Mitteln oder eines neuen Zieles mit neuen Mitteln, ermöglicht wird" (Expertenmeinung). Ja umständlicher geht's wohl nicht?

Damit zählen Erfindungen, wie die Gaskammer, die Atombombe oder der Elektrische Stuhl zu den Höhepunkten schöpferischer Leistung des Menschen, vor allem, da sie "neue" wie auch "bekannte Ziele" (Überbevölkerung abbauen) mit "bekannten" (Faustkeil, Morgenstern, Wakizashi) und auch "neuen" Mitteln (Gas, Atom, Strom) in sich vereinen.

Vielleicht ist aber eine Erfindung auch nur: ein kreativer Prozess von Menschen (durchaus mit Neuheitswert), der andere Menschen davon überzeugt einen Nutzen zu haben. Bis heute wurde jedenfalls noch keine allgemeingültige Definition von Erfindung erfunden.

[Bearbeiten] berühmte Erfindungen

Da Erfindungen an sich einen gewissen Berühmtheitsgrad mit sich bringen und detaillierte wissenschaftliche Erklärungen, wie was, warum und wozu funktioniert, eher langweilen, begnügen wir (also die Autorenschaft und auch die Leser) uns, nachdem dieser Satz dann auch einmal ein Ende findet, mit einer simplen, wie einfachen Liste der eben angedeuteten berühmten Erfindungen in alphabetischer Anordnung:

[Bearbeiten] überlebenswichtige Erfindungen

[Bearbeiten] Erfindungen die noch zu erfinden sind

Eine schwierige Kategorie beschreibt die visionäre Suche nach "Erfindungen die noch zu erfinden sind". Zum einen würde die bloße Nennung dieser Erfindung den Titelbeisatz "...noch zu erfinden" um einiges schmälern, zum anderen ist mit dem Bundespatentamt nicht zu spaßen, sollte jemand anderes mit einer gleichwertigen Erfindung dort schneller sein. Egal, die Erfinderinnen und Erfinder dieses Artikels sind mutig und listen exklusiv einige Präpatente auf:

  • die Amerikanische-Wissenschaftler-Haben-Herausgefunden-Löschapplikation: Ein Universaltool, dass in der Lage ist weltweit verbreiteten fernwestlichen Unsinn aus Print-, TV- und Onlinemedien schnell und unbürokratisch zu tilgen.
  • der Schnittenwender: bekannter Maßen fällt geschnittenes und bestrichenes Brot immer unangenehm auf die bestrichene Seite. Ein unter dem Küchentisch angebrachter Roboterarm mit Sensortechnik kann dies Verhindern.
  • die Mobile Parktasche: Seit mehr als 100 Jahren quält sich der Autofahrer (nicht aber die Fahrerin, sie war schneller und erfand den Frauenparkplatz) im urbanen Großstadtgetümmel mit der Parkplatzsuche. Ein leichtes und auffaltbares Parkplätzchen könnte es ermöglichen dass jeder Autofahrer eine Abstellmöglichkeit für sein Gefährt findet.
  • der Füllwortabsorber: An Sprechdurchfall leidende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gibt es in modernen Gesellschaften genug. Sprechübungen und medikamentöse Therapien gelten als allgemein untauglich. Ein Stromschlaghalsband, welches auf Füllwörter reagiert hilft garantiert.

[Bearbeiten] Erfindungen die wirklich niemand braucht

Hilf mit, wenn Dir noch weitere unsinnige Erfindungen ein- und auffallen!

[Bearbeiten] finde auch

[Bearbeiten] Literatur

  • Ansel, M. / Friedrich, H. E. / Lauer, G.: Die Erfindung des Schriftstellers Thomas Mann. Verlag : De Gruyter; ISBN 978-3-11-020136-9
  • Biedenkapp, G.: James Watt und die Erfindung der Dampfmaschine. Eine biographische Skizze. Stuttgart, Verlag d. Technischen Monatshefte, 1911.
  • Wiedemeyer, G.: Waffe unter Wasser. Geschichte der Erfindung des Unterseebootes. Berlin Kyffhäuser-Verlag 1940
  • Verne, J.: Die Erfindung des Verderbens. Zürich Diogenes Verlag 1977; ISBN 3-257-20406-x
Spezialprojekte
projects