Entnazifizierung

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Entnazifizierung bezeichnet man den fehlgeschlagenen, weil nur halbherzig durchgeführten Versuch der alliierten Siegermächte, die Gehirne der deutschen Bevölkerung nach dem Zweiten Weltwettessen von den Ausprägungen der Naziherrschaft zu reinigen und Amts- und Würdenträger des Naziregimes von ihren einflussreichen Posten in Politik und Wirtschaft zu vertreiben. In Ostdeutschland verzichtete man auf diese Reinigung, ignorierte die Notwendigkeit einer fundierten Vergangenheitsbewältigung und erklärte kurzerhand die gesamte Bevölkerung zu Antifaschisten, die es durch einen antifaschistischen Schutzwall vor den nicht wirklich entnazifizierten, imperialistisch manipulierten Westdeutschen zu beschützen galt.

[Bearbeiten] Was ging schief?

Bei der Entnazifizierung ging so ziemlich alles schief, da innerhalb der deutschen Bevölkerung offensichtlich der Wille fehlte, sich zu der durch die allgemeine Unterstützung des Regimes verursachten Kollektivschuld zu bekennen. Da fast alle Menschen gleichermaßen schuldig waren, half die gekonnte Verdrängung der Fakten und die souveräne Geschichtsklitterung effektiv beim Neuanfang und Wiederaufbau. So konnten besonders in der Wirtschaft, wie auch im Rechts- und Schulwesen die alten Schergen ihre machtvollen Positionen weiter behalten und ihre nationalsozialistische Gesinnung unter dem verdrängungserleichternden Deckmantel des Wirtschaftswunders weiter ausleben und kultivieren. Zwar wurden ein paar wenige Bauernopfer gebracht, die aber mehr symbolischer Natur waren und eine tatsächliche Heilung von der braunen Seuche nicht bewirken konnten.
Nazi omelett doppelbild.jpg

Paar Spiegeleier, ordentlich rührn - voila! Fertig ist das entnazifizierte Omelett mit Wurst.

Da sich viele Nazis kurz vor Kriegsende in klimatisch angenehmere Regionen der Erde retten konnten, um dort inkognito in teilweise machtvollen Positionen ihr braunes Leben weiter zu führen, konnte sich die deutscheste aller Krankheiten auch im Ausland verbreiten und dort zu politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen führen.

[Bearbeiten] Entnazifizierung im Ausland

Auch im Ausland versuchte man nach dem Kriegsende, Kollaborateure auszusortieren und mithilfe drakonischer Strafen zu läutern. So wurde z. B. in Frankreich französischen Frauen, die sich sexuell mit Nazis und deutschen Besatzungssoldaten eingelassen hatten auf offener Straße die weibliche Haarpracht abrasiert. Die derart entwürdigten, an den öffentlichen Pranger gestellten Damen mussten somit stellvertretend für alle Franzosen, die aus Opportunismus oder Angst gemeinsame Sache mit den Besatzern gemacht hatten für den Frevel der Kollaboration büßen.

[Bearbeiten] Konsequenzen

Gegen Ende der 1960er Jahre begehrte die Nachkriegsgeneration gegen den schwelenden Nationalsozialismus innerhalb der deutschen Gesellschaft auf und griff zu drastischen Maßnahmen, um sich der alten, braunen Zöpfe ihrer Eltern zu entledigen. Es formierte sich sowohl die APO als auch die gewaltbereite Bewegung der RAF-Terroristen was zu vorübergehenden, bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Deutschland führte. Da der Terrorismus aber kein wirksames Mittel gegen die Verdrängungskunst der deutschen Bevölkerung war, verschwand die Protestbewegung schon bald wieder von der Bildfläche, konzentrierte sich auf die Bekämpfung der Atomkraft und der Aufrüstung und überließ den konservativen Kräften das politische Feld.
Die konsequente Unterdrückung aller faschistischen Auswüchse im Ostteil Deutschlands führten nach 40 Jahren SED-Diktatur und der missratenen Wiedervereinigung zu einem sprunghaften Anstieg des Neonazismus, der sich bis ins dritte Jahrtausend retten konnte und heute in vielen braunen Löchern anschaulich beobachtet werden kann. Da man sich in Westdeutschland besonders auf die Entstasifizierung der eingemeindeten Ostdeutschen konzentrierte und die Gefahr der nationasozialistischen Infektionskrankheit unterschätzte bzw. ignorierte, konnte die ostdeutsche Bevölkerung ihre lang unterdrückten faschistischen Tendenzen frei ausleben und ganze Landstriche mit brauner Gedankensoße bedecken.

[Bearbeiten] Status quo

Heute, im Jahr 2008 spricht keiner mehr über die Entnazifizierung. Parteien wie die NPD und DVU erfreuen sich in einigen Regionen Deutschlands großer Beliebtheit, Reality-Spiele wie Schlag den Asylanten entwickeln sich zunehmend zum Volkssport und eine latente Fremdenfeindlichkeit gegenüber Mitbürgern mit Integrationspotential ist absolut hoffähig und hat sich im Weltbild vieler Deutschen festgesetzt.

[Bearbeiten] Siehe auch



Deutsche Geschichte

Spangenhelm © 2005 David Monniaux.JPG
Frühzeit:
Varusschlacht | Völkerwanderung | Frankenreich

Gute alte Zeit:
Heiliges Römisches Reich | Der Kotwall zu Uelzen | Die Wachtel am Rhein | Erster Weltkrieg | DDR

Jüngste Vergangenheit:
Drittes Reich | Zweiter Weltkrieg | Entnazifizierung | Gastarbeiter | Vergangenheitsbewältigung | Die Mauer

Geschichte wird gemacht:
Deutsche Wiedervereinigung | Tag der Deutschen Einheit | Entstasifizierung | Krieg gegen die Vogelgrippe | Berlinisch-Polnischer Krieg | Erster Milchkrieg

Leuchtende Zukunft:
Reform Neues Deutschland | Deutschland in 2040 | Dritter Weltkrieg

Große Persönlichkeiten:
Arminius | Karl der Große | August der Starke | Friedrich der Große | Otto von Bismarck | Kaiser Wilhelm II. | Rudi Carrell | Guido Knopp

Jeglichen Vergleich vermeiden:
Adolf Hitler | Adolf-Hitler-Vergleich

Emperor Wilhelm II of Germany (1859-1941).jpg


Gut Stiftung Satiretest, Ergebnis: Gut
Stiftung Satiretest.svg
05.2007
Gut
Spezialprojekte
projects