Ehering

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

"Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, in's Dunkel zu treiben, Und ewig zu binden"

~ Gollum über Eheringe

Der Ehering ist ein metallener Ring, der meistens am vierten Wurstfinger der rechten oder linken Hand getragen wird und für alle sichtbar macht, dass der Ringträger den heiligen Bund der Ehe eingegangen ist. Menschen, die zwar verheiratet sind, aber trotzdem einen promisken Lebensstil pflegen, entfernen den Ehering vor ihren heimlichen Liebesabenteuern, damit die potentiellen Geschlechtspartner von diesem Zeichen einer festen Bindung nicht abgeschreckt werden.

Gegen Ende einer Ehe wir der Ehering meistens in der Toilette heruntergespült oder in einem symbolischen Akt in einem Gewässer versenkt. Gewissenlose Menschen ohne Pietät verscherbeln ihre Eheringe aber auch gerne auf Flohmärkten oder versetzen diesen beim örtlichen Pfandhaus.

[Bearbeiten] Beschaffenheit

Eheringe sind überwiegend aus Gold gefertigt und tragen auf der Innenseite entweder die Initialien des Ehepartners oder einen kitschigen Spruch, der die Verliebtheit der Ehepartner kurz vor ihrer Hochzeit wiederspiegelt. Je nach Liquidität der Eheleute ist auf der Oberseite des Rings auch ein Brilliant oder Diamant eingefasst - dadurch wird der Ehering noch wertvoller und zur begehrten Beute von Taschendieben.
Arme Paare, die sich keinen Goldring leisten können, greifen gerne auf mit Blattgold verschönerte Kupferringe zurück oder lassen sich einfach die Inititialien des Lebensabschnittspartners auf ihren Ringfinger tätowieren, was beim Scheitern der Ehe allerdings zur Amputation des Ringfingers führen kann.

[Bearbeiten] Kritik

Sowohl eingefleischte Junggesellen als auch Emanzen bezeichnen den Ehering oftmals als Fessel.

Im Falle einer Vernunftehe auf rein finanzieller Basis zwischen einem reichen älteren Ehemann und einer - weniger begüterten - jungen Frau kommt meist noch der berühmte goldene Käfig hinzu, um sicher zustellen, daß der unterlegene Partner die Fessel weder vergisst noch ignoriert.

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects