Dresden

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresden
Wappen Lage
Rosinen-Christstollen angeschnitten.jpg Bedrohlich
Land Deutschland
Bundesland Sachsen
Einwohner Trotz Landeshauptstadt, weniger als Leipzig
Bevölkerungsdichte naja, bisher halten die Deiche
KFZ-Kennzeichen DD
Beliebteste KFZ-Kennzeichenkombination DD - R 1989
Gemeindeschlüssel liegt unter der Fußmatte vor dem Stadttor
Oberbürgermeister August der Halbstarke


„Wie man am schnellsten dahin kommt? Erst steckst du den Finger in den Arsch und dann drehst'n!“

~ Johann Wolfgang von Goethe über Dresden

„Dresden nur du allein, sollst stets die Stadt der Touristen sein,
dort, wo die neuen Häuser stehen, da muss man nicht g'rad vorübergeh'n...
Sonst fällt den Fremden ein, der Zwinger passt nicht in die Gegend rein!“

~ Herkuleskeule über Dresden


Dresden ist die Landeshauptstadt und zweitwichtigste Stadt Sachsens. Ihr Name leitet sich aus dem altsorbischen Drežďany für Sumpf- oder Auenlandbewohner ab. Die Stadt trägt den Beinamen Elbflorenz, den sie durch eine ähnlich hohe Abwanderungsrate wie das Original bekommen hat. Auch architektonisch steht es dem toskanischen Vorbild in nichts nach. Beide haben richtig alte Kirchen die von richtig alten Menschen besucht werden. Auch wirtschaftliche Parallelen sind zu erkennen. Beide Städte halten sich gerade so mit Tourismus und Weinanbau über Wasser. Die Stadt unterteilt sich in insgesamt fünf Stadtteile: „Tal der Ahnungslosen“, „Hinter den Sieben Bergen“, „Hinterwald“, „Fledermausschutzgebiet“ sowie dem Regierungsviertel.

[Bearbeiten] Klima

In großen Teilen Dresdens, wie dem gesamten Umland, herrscht das typische ostdeutsche Legasthetenklima mit zynischen Unterton. Alle meckern über die Gesamtsituation, aber niemand macht etwas dagegen. Ansonsten trifft man immer wieder, besonders in der Altstadt, auf manisch freundliche Wärme, die Besucher und Zugezogene oft nicht gewohnt sind. Dies führt dazu, dass man fremden Menschen mit einem Lächeln begegnet und sogar die Kassiererin vom Aldi ihr "einen schönen Tag noch" aus vollem Herzen meint. Dieses warme Klima gibt es in der Bundesrepublik sonst nur noch in Köln.

[Bearbeiten] Bevölkerung

Hinter den Stadtteilbezeichnungen verbergen sich bereits die Völker, die ebenjene Stadtteile bewohnen. Im Tal der Ahnungslosen lebt die Spezies der Ahnungslosen. Sie ist die zahlenmäßig stärkste Gruppe im Dresdner Vielvölkerschmelztiegel und stellt unbewusst die Hälfte der 500 000 Einwohner der Stadt dar. Hauptcharakteristik der Ahnungslosen ist die völlige Abwesenheit von Intuition, Distanzempfinden, Hintergedanken oder sonstigen unterbewussten Prozessen.

Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe sind die Sumpfwaldbewohner. Man erkennt sie leicht an ihrer schlamm-freundlichen Kleidung (Sandalen ohne Socken und kurze Hosen) und an dem unverständlichen Kauderwelsch, den sie als ‚Hochdeutsch’ bezeichnen. Die drittgrößte Bevölkerungsgruppe sind die Regierenden. Sie haben einen ausgeprägten Sinn für ausschweifenden Lebenswandel und Konkurrenzdenken zu benachbarten Dörfern wie Leipzig. Die Hinterwäldler ist eine Bevölkerungsgruppe, die ausschließlich am äußersten Stadtrand siedelt und dann über die Sieben Berge hinweg ins Stadtzentrum pendeln müssen.

Vielbeachtete Minderheiten sind die Sieben Zwerge, von denen es leider (offiziell zumindest) nur 7 Stück gibt. Sie leben in den abgeschiedenen Randgebieten der Stadt (meistens haben diese Gebiete auch zwergische Namen und enden auf ‚-itz’), die von der restlichen Dresdner Bevölkerung nur als Durchfahrtsstraßen oder kostenlose Parkplätze benutzt werden. Die kleinste Minderheit jedoch in Dresden sind die Fledermäuse. Davon gibt es so wenige, dass ihr Überleben nur mit dem Bau teurer Brücken gesichert werden kann.

[Bearbeiten] Umgebung

Dresden ist umgeben von blühenden Landschaften. Gerade mal 80 km sind es bis ins sozialistische Chemnitz, 100 bis ins wesentlich wichtigere und wirtschaftsstärkere Leipzig oder 200 bis in die Hauptstadt Berlin. Praktisch, denn dann muss man nicht hier bleiben (Elbflorenz-Effekt). Wer aber günstig shoppen will investiert in einen Besuch des 150 km südlich gelegenen Prag. Nachgemachte Designermode, Plagiate von Opiaten oder gefakte Edelhuren sind Importschlager aus der tschechisch slowakischen tschetschenischen tschechischen Hauptstadt.

[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

Dresden-Kristallpalast-nigh.jpg

Die Frauenkirche ist nach ihrer Wiedereröffnung ein wahrer Publikumsmagnet

Bundesarchiv Bild 183-1987-0212-010, Dresden, Neubaugebiet Orbitz, Wohnblocks, Winter.jpg

Sozialistische Blockarchitektur in Dresden Gorbitz. Weltkulturerbe ab 2025.

Die Frauenkirche in Dresden ist eine evangelisch-lutherische Kirche und Hauptattraktion der Altstadt. Ihre ursprüngliche Form wurde von 1726 bis 1743 erbaut. In der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 wurde sie durch englische Helfer zurück gebaut und abschließend angezündet. In den Jahren der DDR wurde die Ruine als Kindertagesstätte genutzt. Nach der ZwangswWiedervereinigung begann 1994 der Wiederaufbau, der 2005 abgeschlossen wurde. Am 30. Oktober 2005 fand in der Frauenkirche ein Weihegottesdienst mit kostenloser Autowäsche statt.

Dresden Elbschloesser.jpg

Langweilig? Nicht mehr lange! Hier entsteht eine weitere absolut notwendige Brücke um das UNESCO-Weltkulturerbe die olle Wiese aufzupeppen.

Die Elbwiesen bilden das Ufer der Elbe und haben eine Gesamtlänge von etwa 30 Kilometern. Auf Grund dessen wurde dieses Brachland in den Status des Weltkulturerbes erhoben. Leider ist es nur schwer zugänglich. Um dies zu ändern plant Dresden die Waldschlösschenbrücke quer über die Landschaft zu bauen. Lobenswert!

Aus der Bierwerbung bekannt - die Semperoper. Insgesamt zwei Mal musste sie neu aufgebaut werden. Die Karten für den geplanten dritten Rebuild sind bereits restlos ausverkauft.


Die Plattenbausiedlungen in Gorbitz gilt als eine der besterhaltensten ihrer Zeit und bietet noch heute ihren Besuchern ein wahres Survival-Horror-Erlebnis. Nachdem die Abwanderung in Florenz bereits 1981 begonnen hatte, begannen 1982 schließlich auch die Dresdner zu fliehen. Durch die geschickte Verschachtelung der Blocks und des überall gleiche Farbschema, wurde es den Menschen fast unmöglich gemacht Dresden-Gorbitz zu verlassen. Umzugsunternehmen fanden die Häuser nicht und Republikflüchtlinge kamen maximal in die Dresdner Altstadt.

[Bearbeiten] Flutungen

Im Jahr 2002 ließ der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder Teile von Dresden heimlich fluten. Dies gilt bis heute als ein gerissener Schachzug und Sabotageakt um die Bundestagswahl 2002 für sich zu entscheiden. Grund dafür war der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber, der vorhatte den Osten komplett unter Wasser zusetzen. Schröder und BILD schoben Stoiber dieses Werk in die Schuhe, welcher sich selbst durch seine rhetorischen Fähigkeiten nicht mehr raus winden konnte. Schröder selbst stellte sich weinend auf Deiche, drückte Ossibabys bevor sie eingefroren wurden und pinkelte persönlich in die Elbe. Letzteres ließ den Wasserstand um einen weiteren Meter steigen.



Besuchen Sie Deutschland

Regionen und Gebiete: Bergisches Land | Blühende Landschaften | Franken | Mitteldeutschland | Nordfriesland | Ostfriesland | Ostwestfalen | Teutoburger Wald | Westerwald

Bundesländer: Baden-Württemberg | Bayern | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mallorca | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein

Städte: Altenstadt | Aschersleben | Baden-Baden | Braunschweig | Chemnitz | Crimmitschau | Dresden | Dortmund | Görlitz | Halle (Saale) | Kassel | Kiel | Köln | Magdeburg | Münster | Potzblitzhagen | Regensburg | Remscheid | Schwerin | Stuttgart | Worms

Tourismus und Gastronomie: Großes gelbes Stahlteil | Der Kotwall zu Uelzen | Gasthof Zum Hirschen | Toilettenhäuschen Eisenlohrstraße | Siegessäule

Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects