Die Grünen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Klar fahre ich einen Spritschlucker, aber ich find's echt nicht so gut. Die sollen den ruhig sparsamer machen. Dann fühle ich mich besser.“

~ Reinhard Bütikofer über Grüne Politik


„Das Ideal von Greenpeace: Kröten muss man retten!
Das Ideal Der Grünen: Kröten muss man haben!“

~ Sahra Wagenknecht über Die Grünen


„Die Ampel fände ich ja gut, wenn man nur auf Gelb verzichten könnte.“

~ Gregor Gysi über eine mögliche Koalition mit Den Grünen


„Ananın amına beton dökerim bütün dünya erkekleri abaza kalır.“

~ Claudia Roth zu Cem Özdemir


„Erst kommt das Müsli, dann kommt die Moral.“

~ Bertolt Brecht über Die Grünen


Bündnis 68/Die Bekifften, Bündniş 68/Die Getürkten, Bündniş 90/Die Grünen, kurz Grüne, sind eine Ansammlung ökologisch gesinnter, besserverdienender Zeitgenossen, die sich im Laufe der Jahrzehnte an den unbeweglichen Pragmatismus des politischen Geschäfts angepasst haben. Im Grunde handelt es sich um eine spezielle Unterart der Liberalen mit einer Vorliebe für selbstgestrickte Rentierpullover, Dosenpfand und Birkenstock-Sandalen, deren Mitglieder mit dem Geländewagen zum Bioladen fahren.

Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie gerne Autos, Flugzeuge, Elektrogeräte, Rauchen, Fleisch aus Massentierhaltung und 10000 andere Sachen verbieten würden, obwohl fast alle grünen Politiker die Fahrbereitschaft nutzen, zu Auslandsgesprächen fliegen, in ihrem Lieblingsrestaurant ein (nicht unbedingt ökologisch einwandfreies) saftiges Hüftsteak verzehren und danach gerne mal eine Havanna rauchen, die von armen kubanischen Landwirten für einen Billiglohn produziert wurde. Einzig Windräder, Stricken, Demonstrationen ohne Wasserwerfer und Hormonbehandlungen für chauvinistische Männer finden sie akzeptabel!
Ansonsten sind die Grünen eigentlich gegen Vieles, was sich auch dadurch erklärt, dass sich die Partei in der politischen Landschaft der Bundesrepublik positionieren musste und die meisten Positionen schon besetzt waren. Ihr langjähriges politisches Wirken läßt sich deshalb treffend mit einem Wort beschreiben: DAGEGEN! Es sei denn, es scheint ihnen opportun, dann auch schon mal DAFÜR!

Man munkelt, dass sie einen Teil der jamaikanischen Schwampel bilden, das ist jedoch umstritten, da nie die Existenz einer Schwampel bewiesen oder beobachtet wurde (außer von einigen sehr bekifften Menschen, die nach zuvielen Joints nur noch die Farben Schwarz, Gelb und Grün sahen).

Die Grüne Partei

Dagegen.jpg

Die Grünen taten sich sehr schwer, die Gepflogenheiten der parlamentarischen Demokratie zu verinnerlichen. Als reine Protestpartei gestartet sahen sich die gewählten Abgeordneten nun einer Phalanx von Krawattenträgern gegenüber, die mit dem üblichen DAGEGEN-Gequatsche nicht mehr zu beeindrucken waren. Einige Politiker der Grünen versuchten zwar wacker, ihr revolutionäres Image aufrecht zu erhalten, doch die meisten Abgeordneten sahen nach ein paar Jahren im Parlament und den diversen Landtagen genaus so grau aus, wie ihre Kollegen von den bürgerlichen Parteien. So wandelte sich die Partei ihrerseits vom chaotischen, ambitionierten Haufen zur austauschbaren Partei, deren Protagonisten überwiegend schon bald die obligatorische unverbindliche Politikersprache von sich gaben und die gleichen langweiligen Anzüge trugen, wie der Rest des ergrauten Parlaments.

Grüne Positionen

  • DAGEGEN - in Härtefällen aber auch DAFÜR, sehr oft aber eher VIELLEICHT!!! Das hängt immer davon ab, welche der vielen Meinungen innerhalb der Partei sich gerade durchsetzen kann und welche extremen Strömungen von der Parteiführung mundtot gemacht werden können.
  • FÜR biologische Landwirtschaft, e-mobility (deutsch: Immobilität), Einführung unbezahlbarer Benzinpreise, Anpassung der Menschenrechte an die jeweilige Kultur, Einführung der Scharia.
  • Grüne sind GEGEN den Krieg und Menschenrechtsverletzungen! Ihre lautstarken Friedensappelle an Kriegsparteien und Menschenunterdrückungsregime, wie Sudan, Indien/Pakistan, Simbabwe, China sind legendär! Vor allem ihr Einsatz gegen den Völkermord in Darfur (Sudan) ist in den Medien kaum zu überhören. Die Partei hatte sich ursprünglich dem Pazifismus verschrieben und propagierte Gewaltfreiheit und passiven Widerstand. Als jedoch Joschka der Helm Fischer zum Außenminister ernannt wurde, merkten die Grünen, dass sie nun auch daür verantwortlich waren, deutsche Tornadojets in heißumkämpfte Krisengebiete wie etwa Jugoslawien zu entsenden. So wurde aus dem DAGEGEN ein DAFÜR, ABER... Begründungen für den Sinneswandel waren schnell gefunden und der grüne Pazifismus wandelte sich zu einer pragmatischeren Welteinstellung, die mit der Verantwortung der Macht kompatibel war und das Abwerfen von Bomben über jugoslawischen Bauernhöfen legitimierte.
  • Die Grünen sind FÜR erneuerbare Energien und haben es durch ihre Beteiligung an der rot-grünen Bundesregierung erreicht, dass im ganzen Land (besonders in den windstillen Landesteilen) hochsubventionierte Kranichhäcksler aufgestellt wurden, die zwar nur einen Bruchteil der benötigten Energie produzieren und vielen Landstrichen den Charme einer Industriebrache verliehen haben, das grüne Gewissen aber nachhaltig beruhigen konnten.
  • Die Grünen sind GEGEN Klimawandel und FÜR extreme Kälte.

Zukunft

Gruenes Wahlplakat 2009.jpg

Die Grünen freuen sich seit 2009 auf vier weitere Jahre Opposition. Nachdem sich ihr Koalitionsfreund SPD ein gutes Stück weiter in die Bedeutungslosigkeit verabschiedet hat, könnte dies auch ewig so bleiben. Auf lange Sicht kein toller Ausblick für die Karrierechancen von angepassten Protestlern. Jetzt wird sich zeigen, ob die Grünen immer noch so flexibel sind, für ein bisschen Mitmachen mal eben ein paar Grundsätze zu streichen. Ist man nicht insgeheim immer schon so liberal wie die FDP gewesen? Vielleicht kann man die eigene Haltung doch noch mal überdenken und auf Kuschelkurs mit der CDU gehen? Renate Künast und Wolfgang Schäuble sind sich doch grundsätzlich einig, auch wenn man das bisher lieber nicht so oft laut gesagt hat. Und in Hamburg klappt es ja bereits mit der jungen Liebe. Aber die Zielrichtung zeigten schon die Wahlplakate 2009: Schwarzgelbgrün.

Leitspruch

To-ler-a-anz über alles, über alles in der Welt...

Letzte Strophe, (wird nicht gesungen): Un-sere Meinung, unsere Mei-nung ist nur die, - die wirklich zählt...

Wichtige grüne Politiker

Zu unterscheiden ist zwischen den Politikern, die sich für total wichtig und unentbehrlich halten und zwischen denen, die es auch sind. Letztere sind eher selten. Einige Beispiele bei den (entbehrlichen) Grünen:

Literatur

  • Mit Vollgas für den Klimaschutz, Erinnerungen von Jürgen Trittin, Bleifuß Verlag 2005, ISBN 4-0361-8330-6
  • Keine Gentechnik für die Dritte Welt. Ratgeber zur Lösung des Bevölkerungswachstums, Aufsatzsammlung grüner Politiker, RaRaRhabarber, ISBN 4-0361-8330-6
  • Warum ist der Mensch so schlecht? Und wie können wir ihn verbessern?, Metaphilosophische Betrachtungen, Rainer Bütikhofer, GONG Verlach, ISBN 4-0361-8330-6

Siehe auch

Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects