Der Schein bestimmt das Bewusstsein und das Bewusstsein bestimmt das Schwein

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schein bestimmt das Bewusstsein und das Bewusstsein bestimmt das Schwein ist der Name des Hauptwerks des preußischen Dichters und Philanthropen Jean-Louis von Radetzkowsky. Radetzkowsky entwickelte in diesem sechsbändigen Traktat eine Theorie der materielastischen Asoziologie, indem er zwei oder drei Laiendarsteller ihre geistige Entwicklung vor dem Hintergrund eines aktiven Werdenszusammenhangs inszenieren lässt. Die objektive Sphäre des Wesenhaften und Wahren steht dabei in einer auffallend idiosynkratischen Beziehung zu geräuchertem Schweinebauch. Um diese eigenartige Synchronizität zu erklären, entwickelte von Radetzkowsky eine ambitionierte Theorie, die hier aus Platzgründen nur angedeutet werden soll.

[Bearbeiten] Gradation des Unsagbaren

Im Zentrum allen Strebens sieht von Radetzkowsky das sogenannte Bewusstsein. Wegen dessen überragender Bedeutung für seine Argumentation führt er diesen Begriff schon am Ende von Band drei seines Werkes ein. Laut von Radetzkowski könne Bewusstsein nicht weiter erklärt werden, wofür er das recht treffende Gleichnis vom "Urgrund des Brotkastens" wählt. Jedoch werde Bewusstsein durch den Schein bestimmt, und vermittels dieser einseitigen Wechselbeziehung trete es in den Bereich des Materiellen. Das irreduzible Subjekt sei gezwungen, den Schein entweder zu akzeptieren, oder nicht, und dieser dualistische Zwiespalt deute auf eine doppelte Natur der Existenz hin.

[Bearbeiten] Das schweigende Lemma

Demgegenüber stehe das reduzible Subjekt, auch Objekt genannt, welches durch das Bewusstsein bestimmt wird. Da das Bewusstsein bereits durch den Schein bestimmt sei, könne das Bewusstsein nicht seinerseits den Schein bestimmen, da dies vergleichbar mit einer Gleichung mit zwei Unbekannten und einem flüchtigen Bekannten sei. Um also nicht völlig ins Leere zu laufen, sublimiere sich das Bewusstsein eben auf einem heuristischen Objekt, welches es vermöge eines Verbums zu bestimmen trachte. Dabei handelt es sich selbstredend nicht um ein reflexives Verbum, denn so wenig das Bewusstsein seine konstituierende Seinsgrundlage, den Schein bestimmen kann, ebenso wenig könne das Bewusstsein auch sich selbst verbumsen. Durch diese raffinierte logische Schlussfolgerung folgert von Radetzky Schluss, dass selbst einfache Tätigkeiten, wie etwa "sich eine Hose anziehen", "sich die Zähne putzen" oder "sich am Kopf kratzen" eigentlich metaphysische Unmöglichkeiten implementieren.

[Bearbeiten] Auflösungserscheinungen

Als Ausweg aus diesem scheinbaren Widerspruch entwickelt von Radetzkowsky in den Bänden vier bis sechs seiner Hexalogie das Konzept des Schweins. Damit meint er die vordergründig selbstverständliche Tatsache, dass es nicht das Bewusstsein ist, das "sich eine Hose anzieht", "sich die Zähne putzt" oder "sich am Kopf kratzt", sondern in Wirklichkeit sei es das Schwein, dem eine Hose angezogen, dem das Gebiss geputzt oder das am Kopf gekratzt wird. Er führt aus, dass das Schwein ohne die Kontrolle durch das Bewusstsein sich automatisch im eigenen Dreck suhle, und dass das Schwein daher ein angemessenes Objekt für das motivationale Vakuum des Bewusstseins sei.

[Bearbeiten] Wirkung

Im ersten Jahr nach Veröffentlichung wurden von "Der Schein bestimmt das Bewusstsein und das Bewusstsein bestimmt das Schwein" nur siebzehn Exemplare verkauft. Dies mag vor allem der relativ anspruchsvollen sprachlichen Form geschuldet sein, welche oftmals den eigentlichen einfachen Gedanken obstruiert. Dennoch gehen Experten, wie beispielsweise der Linguist Professor Dr. Lucas Bimmelbaum von der Rhein-Ruhr-Universität Duisburg davon aus, dass von Radetzkowsky mit seinem Werk einen schwer zu unterschätzenden Beitrag zur vergangenen Kulturepoche geleistet hat. Seit dem erstmaligen Erscheinen im Jahr 2003 werden weltweit in zunehmender Zahl spontane Solidaritätsbekundungen laut. So hat zum Beispiel der honduranische Familienminister im Jahr 2006 ein Ehegattensplitting bei seiner Frau angekündigt. Im ostfriesischen Aurich ist im September 2007 sogar ein Eimer Wasser umgefallen, bei dem Versuch, die sechs Bände von "Der Schein bestimmt das Bewusstsein und das Bewusstsein bestimmt das Schwein" in einer Futtertrog zu vergraben.

[Bearbeiten] Quellen

  • Friedensreich Helmerich: Schweinefütterung leicht gemacht. RaRaRhabarber, ISBN 2-1213-9839-9
  • Karl "Gormorx" Marx: Dialeckmichamarschismus. edition ilegible, CCCP, ISBN 8-2903-7360-5

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects