Der Kotwall zu Uelzen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kotwall zu Uelzen wurde 1272 von den Uelzener Bürgern als Verteidigungsanlage gegen die einfallenden Osmanen erbaut und war einmal ein mächtiges Bauwerk aus getrockneten Tierexkrementen, dass in Europa seinesgleichen suchte.

[Bearbeiten] Entstehung

Als die Osmanen mit ihrem 300.000 Mann starken Heer 1271 kurz vor Uelzen standen, befahl Landesherr Herzog Johann von Braunschweig einen Verteidigungswall um die Stadt zu ziehen, um nicht von den wildgewordenen Türken überrannt zu werden. Da es an Baumaterial für so einen Wall fehlte, behalfen sich die Uelzener kurzerhand mit den Exkrementen ihrer Kühe, Schweine, Hamster, Hunde und Katzen und errichteten binnen weniger Woche einen imposanten Wall aus Kot. Als die Osmanen am 24. November 1272 Uelzen erreicht hatten, versuchten sie, den Wall zu entern, wurden aber von dem widerwärtigen Gestank in Stenchstärke 12 in die Flucht geschlagen. In Gedenken an diesen historischen Tag wird in Uelzen jährlich das mehrtägige Kotfest gefeiert, während dem die als Osmanen verkleideten Bewohner sich gegenseitig mit Kuhfladen und Hundekacke bewerfen.

[Bearbeiten] Architektur und Beschaffenheit

Der Kotwall zu Uelzen besteht aus drei konzentrischen Ringen in unterschiedlicher Stärke. Der innere Kreis besteht aus Kuhfladen und Schweinegülle und ist 3 Meter dick sowie 6 Meter hoch. Der mittlere Kreis besteht aus Katzenkacke und mißt 2 Meter mal 4 Meter. Der äußere Ring wurde aus Hundekot und Hamsterkötteln gefertigt und erinnert in seiner elegant geschwungenen, filigranen Bauweise von nur 1 Meter Dicke und 3,5 Meter Höhe an die frühen Bauwerke des Architekten Mies van der Rohe. Die Gesamtlänge der drei Ringe beträgt 12,7 Kilometer und dafür wurden ca. 60.000 Tonnen Tierexkremente verbaut.

[Bearbeiten] Zerstörung

Luftaufnahme Uelzen.jpg

Eine aktuelle Luftaufnahme Uelzens.

Über die Jahrhunderte litt der Kotwall sehr unter den Witterungseinflüssen und der westfälische Dauerregen machte aus diesem architektonischen Meisterwerk einen riesigen Kothaufen, der heute ganz Uelzen überwuchert. Im Jahre 1995 hat die UNESCO daher der Stadt den Titel "Weltkotkulturerbe" zuerkannt. Die EU hat Uelzen im Rahmen der europäischen Regionalförderung finanzielle Unterstützung für die Neuerrichtung des Kotwalls zugesagt.

[Bearbeiten] Historische Bedeutung

Der Bau des Kotwalls zu Uelzen hatte in Europa nachhaltigen Einfluss sowohl auf die architektonische Gestaltung von Schutzwällen, als auch auf die Art der Kriegsführung unter den Völkern. So finden sich heute noch in jeder deutschen Stadt mehr oder weniger bedeutende Kotwälle aus Hundkacke auf den Straßen, die von den Anwohnern zum Schutz gegen eventuelle osmanisch-islamische Invasionen bereitgehalten werden. Auch wurde durch den tapferen Einsatz der Uelzener bei der Verteidigung ihrer Stadt die Idee der pheromonischen Kriegsführung geboren, was im 20. Jahrhundert zur Entwicklung des Giftgases führte.

[Bearbeiten] Das Problem mit den Vögeln

Der Kotwall zu Uelzen zog auch andere Vertreter der Tierwelt stark in Mitleidenschaft. So sollen in den Entstehungsjahren 1271/72 zehntausende von Vögeln in Uelzen die beschissenste Zeit ihres Vogellebens gehabt haben. Nahezu alle Piepmätze holten sich, sobald sie dem Kotwall zu nahe kamen bzw. gegen ihn dagegenflogen, allesamt Kot-Flügel, die sie erst nach mehreren starken Regenfällen wieder loswurden.

[Bearbeiten] Siehe auch



Besuchen Sie Deutschland

Regionen und Gebiete: Bergisches Land | Blühende Landschaften | Franken | Mitteldeutschland | Nordfriesland | Ostfriesland | Ostwestfalen | Teutoburger Wald | Westerwald

Bundesländer: Baden-Württemberg | Bayern | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mallorca | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein

Städte: Altenstadt | Aschersleben | Baden-Baden | Braunschweig | Chemnitz | Crimmitschau | Dresden | Dortmund | Görlitz | Halle (Saale) | Kassel | Kiel | Köln | Magdeburg | Münster | Potzblitzhagen | Regensburg | Remscheid | Schwerin | Stuttgart | Wismar | Worms

Tourismus und Gastronomie: Großes gelbes Stahlteil | Der Kotwall zu Uelzen | Gasthof Zum Hirschen | Toilettenhäuschen Eisenlohrstraße | Siegessäule



Deutsche Geschichte

Spangenhelm © 2005 David Monniaux.JPG
Frühzeit:
Varusschlacht | Völkerwanderung | Frankenreich

Gute alte Zeit:
Heiliges Römisches Reich | Der Kotwall zu Uelzen | Die Wachtel am Rhein | Erster Weltkrieg | DDR

Jüngste Vergangenheit:
Drittes Reich | Zweiter Weltkrieg | Entnazifizierung | Gastarbeiter | Vergangenheitsbewältigung | Die Mauer

Geschichte wird gemacht:
Deutsche Wiedervereinigung | Tag der Deutschen Einheit | Entstasifizierung | Krieg gegen die Vogelgrippe | Berlinisch-Polnischer Krieg | Erster Milchkrieg

Leuchtende Zukunft:
Reform Neues Deutschland | Deutschland in 2040 | Dritter Weltkrieg

Große Persönlichkeiten:
Arminius | Karl der Große | August der Starke | Friedrich der Große | Otto von Bismarck | Kaiser Wilhelm II. | Rudi Carrell | Guido Knopp

Jeglichen Vergleich vermeiden:
Adolf Hitler | Adolf-Hitler-Vergleich

Emperor Wilhelm II of Germany (1859-1941).jpg
Spezialprojekte
projects