Conway

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

John Horton Conway ist ein englischer Mathematiker und Götze. Er wurde 1936 als unehelicher Sohn eines irischen Priesters in einem kleinen Dorf namens Jaff'a too geboren und wuchs bei einer Tante dritten Gerades auf. Im zarten Alter von 10 Jahren wurde Conway seine Herkunft offenbart, was ein krankhaftes Verhältnis zur Göttlichkeit und dem Schicksal verursachte. Während seinem Aufstreben als Mathematiker, ganz nach dem Wunsch seiner Tante, entwickelte sich daraus über eine latente Psychose ein ernsthafter Auswuchs von Größenwahn.

Auf dem Zenith seines Wahnsinns angekommen, schuf Conway 1970 sein dämonischstes Werk: Das Game of Life.

Dieses "Spiel" des Lebens verschaffte ihm nahezu göttliche Macht über seine virtuellen Schützlinge. So zwang er sie, ihn Tag und Nacht als ihren Götzen anzubeten. Dem Vatikan gefiel das natürlich überhaupt nicht. Doch der heilige Stuhl fand erst 1986 eine Möglichkeit, Conway zu stoppen. Der Plan war, Conways Rechner den Strom zu entziehen und somit das Game of Life für immer zu beenden. Am 26. April 1986 erfolgte dann im Rahmen der Operation "Licht aus!" die Sprengung von Conways Hauptreaktor in der Ukraine.

Von diesem schweren Schlag erholte sich die Conway-Sekte nie wieder vollständig und fristet heutzutage ein Nischendasein in westlichen Informatik-Klassen.

Conway lebt bis heute auf Malibu Island.

Spezialprojekte
projects