Bundesnachrichtendienst

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sammelpunkt.jpg Werde kreativ und hilf mit!

Dieser Artikel könnte noch groß und mächtig werden! Hilf mit, bring deine Ideen ein oder ermutige andere Autoren hier mitzumachen!

BND Logo.jpg

Logo des BND

„Auch hier gilt: No risk, no fun!“

~ Gerhard Schindler als Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) über Spass und seine Behörde im Focus: „Wir müssen die guten operativen Fähigkeiten noch verbessern und ausbauen. Wir müssen auch gut kalkulierte Risiken häufiger eingehen. Auch hier gilt: No risk, no fun!, zitiert in der taz


Der BND (Bundes Nachrichten Dienst) ist 1956 auf Initiative der USA in Deutschland gegründet worden.

Die Vereinigten Staaten, von denen sich die gerade gegründete Bundesrepublik Deutschland, noch vom 2. Weltkrieg gekennzeichnet, in erheblichen Maße Funk-, Radio- und Fernmeldegeräte auslieh, wollte die Kosten für diese Kostenersparnis deutscherseits nicht mehr tragen und so wurde nach Kongressbeschluss der Marshall Plan ins Leben gerufen. Die Bundesrepublik war von nun an unter der Federfürung des Bundesnachrichtendienstes allein für ihre Nachrichtenübertragung und die Informationsvermittlung an die Bevölkerung zuständig. Dafür bekam Deutschland finanzielle Hilfe in anderen wirtschaftlichen Bereichen, etwa der Forschung an nuklearen Kampfmitteln, deren Vorhandensein gegen die damalige Sowjetunion abschreckend wirken sollte.

[Bearbeiten] Affäre

Der BND führte 1995 die Operation Satan aus, die wie üblich in einem Debakel endete. Der Zweck bestand im Grunde nur in der Aufgabe einen Beweis für den weltweiten Handel mit Plutonium zu besorgen.

Stattdessen kaufte ein BND-Mitarbeiter illegales radioaktives Plutonium von Russland und schmuggelte es aus Moskau bis in den deutschen Bundestag. Dort berichtete er von der Affäre mit dem Plutonium. Fünf Jahre nach der Operation Satan starben 500 Menschen an den Folgen von Strahlenschäden. Die umgekommenen Menschen befanden sich alle auf dem Weg von Moskau nach Berlin und saßen im gleichen Zug wie der BND-Spitzel mit dem Köfferchen. Den Bleimantel des Plutoniumbehälters hatte er in Moskau gelassen, damit er an seinem Gepäck nicht so schwer zu schleppen hatte.

Nur der Spitzel und die Bundestagsabgeordneten wurden nicht verstrahlt, weil sie als Illuminaten dagegen immun sind.

Der BND musste für die Wiedergutmachung von den Amerikanern eine Atombombe stehlen und sie an Russland ausliefern.

Spezialprojekte
projects