Bund der Steuerhinterzieher

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Taschenrechner-Display.jpg

Diese überlebensgroße Digitalanzeige ist über dem Vereinsheim des Bundes der Steuerhinterzieher angebracht. Sie zeigt den aktuellen Stand der Steuerhinterziehung in Deutschland (in Billionen Euro)

„Lieber die Firma versenken, als dem Staat was schenken!“

~ Karl Heizdecke (Bund der Steuerhinterzieher) über Steuerhinterziehung

„Eine Nation, in der Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, Sozialhilfemissbrauch an der Tagesordnung sind, ist krank“

~ Christian Wulff über soziales Gewissen und so


Der Bund der Steuerhinterzieher ist die organisierte Interessenvertretung der Steuerhinterzieher in Deutschland und hat etwa 80 Millionen Mitglieder.

[Bearbeiten] Geschichte

Die Steuerhinterziehung auf deutschem Boden geht bereits auf die Tage des antiken römischen Reiches zurück. Die Römer führten das Münzgeld in ihren germanischen Provinzen ein, um besser abkassieren zu können. Die Germanen konterten mit der Erfindung der Buchführung, der Abschreibung und des Dosenpfands. Die ersten urkundlich nachgewiesenen Steuerhinterzieher auf deutschem Boden waren Ariovist und Hermann der Cherusker.

Lange machten die Römer das nicht mit und zogen schon nach wenigen hundert Jahren aus Germanien wieder ab. Aufgrund des großen Erfolges wurde das Steuerhinterziehen daraufhin zum germanischen Nationalsport erklärt. Da in Deutschland für jeden Sport ein eingetragener Verein vorgeschrieben ist, wurde im Jahr 800 nach Christus, zur Feier der Kaiserkrönung Karls des Großen, der Bund der Steuerhinterzieher gegründet.

Während des gesamten Mittelalters war die Steuerhinterziehung in Deutschland extrem erfolgreich. Wenn ein Kaiser noch so ernsthaft Geld brauchte, mit Steuern kam nichts zusammen. Die Staatsfinanzen wurden im wesentlichen von Bankiers wie Fugger und Medici bestritten, die dafür gelegentlich eine Stiefnichte aus kaiserlichem Hause fic ehelichen durften.

Die Bankiers waren es dann auch, die später eine geniale Lösung für die zerrütteten Staatskassen fanden: sie entwickelten das Papiergeld. Es dauerte zwar einige hundert Jahre, bis die Menschen davon überzeugt werden konnten, das bedruckte Zettel genau so viel wert sein sollten wie hartes Edelmetall, aber dann konnte der Staat so viel Geld drucken, wie er brauchte. Plötzlich waren die Monarchen mächtig wie nie. In Frankreich funktionierte das bestens, und es entstand das Sonnenkönigtum. In Deutschland lief es nicht ganz so gut, denn zur Strafe erfanden die Deutschen die Kleinstaaterei. An jeder Bahnschranke in Deutschland musste man Zoll bezahlen, das Geld landete aber nicht beim Kaiser, sondern beim nächsten Kleinbaron an der Ecke. Steuerhinterziehung wurde nun eine Hauptbeschäftigung des Klein- und Landadels.

Gegen dieses Steuerhinterziehungsmonopol begehrten zunächst die bürgerlichen Schichten, später auch die Arbeiter auf. Karl Marx schlug vor, man möge die Steuern auf 100 Prozent vom Einkommen anheben, erst dann mache Steuerhinterziehung richtig Spaß. Adolf Hitler hingegen wollte die Welt erobern, damit er mehr Zweitwohnsitze und doppelte Haushaltsführung von der Steuer absetzen konnte.

[Bearbeiten] Gegenwart

In der modernen, demokratischen und gleichberechtigten Gesellschaft ist Steuerhinterziehung nun in allen Bevölkerungsschichten gleichermaßen selbstverständlich. Der Bund der Steuerhinterzieher ist dementsprechend eine der mächtigsten und einflussreichsten Institutionen in Deutschland. Es ist davon auszugehen, dass praktisch alle Bundestagsmitglieder gleichzeitig auch dem Bund der Steuerhinterzieher angehören, was dem Verein die Lobbyarbeit sehr erleichtert.

[Bearbeiten] Aufgaben

Der Bund der Steuerhinterzieher nimmt zwei wichtige Funktionen wahr:

  • Er führt eine Live-Online-Statistik über die aktuelle Gesamtsumme aller hinterzogenen Steuern in Deutschland (die sogenannte Steuerhinterziehungs-Uhr)
  • Er gibt jedes Jahr eine Broschüre mit den kreativsten Steuerhinterziehungstipps heraus (das sogenannte Schwarzbuch - aufgrund der Farbe wird es gelegentlich mit einer Anleitung zum Fahren ohne Fahrschein verwechselt)

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects