Boboland

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Boboland ist ein sehr umstrittenes Gebiet des Kontinents der Eitelkeit. Forscher haben es sehr genau zwischen Karlsbad und Deauville geortet. Andere, zwischen Megève, einem russischen Eldorado und Fort Lauderdale. Die erste Schar von Experten beweist ihre Behauptungen mithilfe eines verschollenen Hefts der Petermanns Geographischen Mittheilungen; die zweite dagegen konnte es dank der Übertragung der Visionen von Philippe Muray zuwege bringen. Der Weissager versammelte seine Jünger im Schatten eines Heizpilzes des 'Boulevard Raspail', vor einem Martini. Manchmal verschwanden die akribischen Schilderungen im Rauch der Sünder, während das mondäne Geräusch die kostbaren Sprüche erstickte.

[Bearbeiten] Das Land und dessen Einwohner

Zum Glück hat die lusitanische Putzfrau des Pächters ein zerknittertes aber für authentisch gehaltenes Protokoll der Anhörung zum Morgengrauen, unter der Sitzbank aus Kunstleder entdeckt und der Öffentlichkeit ausgeliefert.

1) Nach Prüfung der Aktenstücke:

Hier folgt der Text von Muray:

Sei schön [mein rebellisches Kind], aber bitte schön schweige! [bzw. Die Emporkömmlingen Empörer]

„Der neue Aufrührer kann leicht identifiziert werden: Der Jasager ist er! Er sagt Jawohl zum Freiherrn von Weihnachtsmann, Jawohl zu den Anregungen, die in der rechten Richtung voranschreiten, zu Biomärkten, zur Trambahn deren Endstation...Wüste heißt, zu Kitas, zum Lager des Fortschrittes, zu Kiesen, die vormarschieren; "Jawohl" zu allem sagt er. Abgesehen natürlich von dem Frankreich von unten, und von den Stoffeln, die haben noch nicht verstanden, dass die soziale Gerechtigkeit nicht mehr in die Revolution, sondern in eine Ferienreise zum konkurrenzlosen Preis, für eine Woche nach Barcelona mündet. Zum Gegensatz zu seinem Vorfahren -- dem Maiaufrührer bzw. dem 68er-Geck, wird man ihn den sich auf Rollen bewegenden Aufrührer nennen.

Nämlich ist für ihn das Gleiten eine brandneue Idee in Europa. Übrigens geht es dem anderen – dem Maiaufrührer -- heutzutage schlecht: Dieser beeidigte Aufwiegler, der früher glänzte und lachte , weil er sich für immer soô aufrührerisch ["]schön, in diesem Spiegel["] ansah [1], dieser anarchistische Oberfederfuchser und Fachmann für Strafexpeditionen aber bitte ohne die Dauerwelle in Unordnung zu bringen, schäumt vor Wut, seitdem er den Pädoverbrechern Beihilfe geleistet zu haben, heimtückisch angeklagt wurde. Der auf Rollen Aufrührer dagegen schwebt im Aufwind, mit Segeln und Dampf. Er ist ein echter Held -- er ist glatt und denkt positiv; ein tapferer Kerl ist er, der die Stirn mit dem Rad dem Unwetter bietet. Er ist bereit auf die Straße zu gehen um in der Stadtmitte eine Kitavermehrung zu fordern (nämlich ist öfters der junge auf Rollen Aufrührer ein gemeinsamer Haushalt mit Kindern).

Er liebt die Transparenz, die gerechten Waren, und die altruistischen Geschenke, die man in ethischen Läden bekommt. Er klatscht Beifall, jedes Mal wenn eine parlamentarische Bresche in die Festung des Patriarchats geschlagen wird.

Er hat sich der ehemaligen, der schwermütigen und mittelalterlichen Vorstellung der Ehe und des Paars entledigt, (denn der Unterschied, die zwischen den Geschlechtern besteht, muss überholt werden, -- nicht mehr zu berücksichtigen sein). Er will, dass es vorangeht, -- dass es vorangeht, dass es vorangeht UND …dass es vorangeht.

Bernanos [2], der leider nichts von Rollerblades wusste, schrieb kurz nach dem letzten Weltkrieg: „Diese Welt glaubt, dass sie auf den Beinen ist, weil sie sich eine rein sinnliche Bewegung vorstellt. Doch eine sich bewegende Welt ist eine Welt, die den Hang hinaufgeht, gar keine hinuntergehende Welt. Denn so schnell purzelt man einen Hang herunter, auch stürzt man nur zu Boden. Man schafft nichts anderes.“

Der sich auf Rollen bewegende Aufrührer rast hinab, und er glaubt er gehe voran. Darum ist er, schon bei seinen jungen Jahren, in die Sekte der „Vorantreibenden des Siebten Tag“ eingetreten.

Als Pariser Bürger hat er für Herrn von Weihnachtsmann – einen Rathausrebell abgestimmt. Denn, wie dieser Mann – setzt er der Unordnung wider. Voll und ganz. Übrigens hatte der von Weihnachtsmann, während der letzten Wahlveranstaltung seiner Kampagne verkündet, die Roten Mütze seien die Kandidaten der Ordnung. Nur die Entschlossenheit mit allen – auf Rollen – Rebellen nicht einzustimmen, kann man noch, heute Unordnung bzw. echte Anarchie nennen.“

[nach Philippe Muray]

<frz.>« Rebelle et tais-toi », Philippe Muray (1945-2006) Aus dem Buch Geistreiche Austreibungen III (frz.: Exorcismes spirituels III), Paris, Les Belles Lettres, 2002 www.lesbelleslettres.com

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. „Ah ! je ris de me voir si belle en ce miroir“: Juwelen Arie | air des bijoux ,Charles Gounod, Faust | Margarethe (1859)
  2. Georges Bernanos (1888- 1948), französischer Schriftsteller.

[Bearbeiten] Die Bobos in der Chansons

Hier folgt ein Text von Renaud[1]:

Die Bobos

Man nennt sie „bürgerliche Unbürgeliche“
bzw. „Bobos“ - im engen Kreis.
In den Liedern von Vincent Delerm
findet man sie am jeden Versende.
Sie sind eine neue [soziale] Klasse,
nach den Spießbürgern und nach den Prolls,
nicht weit von den blöden Spießern , obwohl sie mehr vornehm sind!
Ich will Ihnen ein Bild von ihnen vermitteln.
Sie sind ein bisschen Künstler,- das ist doch schon etwas!
Aber sie haben eine Passion für ihren Job,
- d. h. in der EDV-Branche, o. in den Medien.
Sie sind stolz, Großsteuerzahler zu sein.

Die Bobos, die Bobos,
Die Bobos, die Bobos,

Sie wohnen in vornehmen Vierteln,
oder in den Vororten, aber in einem ehemaligen Werkstatt;
in Mode Künstlerateliers,
viel mehr erlesen als die ‚Avenue Foch‘.
Sie haben gut erzogene Kinder,
die mit sechs Jahren ‚Den Kleinen Prinz‘ gelesen haben,
die freie Schulen besuchen,
- freie vom Gesindel - , wenn ich frei sprechen darf.

Von Zeit zu Zeit, rauchen sie einen Joint,
ihre Einkäufe in Biomärkten machen ;
sie fahren SUV , aber am meisten
haben sie lieber das Radfahren!

Die Bobos, die Bobos,
Die Bobos, die Bobos,

Sie lesen Houellebecq oder Philippe Djian,
die Inrocks und Télérama;
Cioran haben sie auf dem Nachttisch,
neben dem Katalog von IKEA.
Sie mögen die japanischen Speiselokale und das koreanische Kino;
(sie) verbringen ihren Urlaub im Cap Ferret:
die Côte d’Azur-ehrlich gesagt- ist zu vermeiden!
Sie sehen sich am meisten ARTE,
- Nämlich sei ‚Canal +' nur für die dummen Spießer geeignet-,
außer wenn die PSG-Spiele[2] übertragen sind,
und von Zeit zu Zeit einen kleinen Pornostreifen.

Die Bobos, die Bobos,
Die Bobos, die Bobos,

Auf ihrer Hi-Fi-Anlage hören sie
France-info an, - den ganzen Tag über,
Alain Baschung, Françoise Hardy
und - unvermeindlich Gérard Manset.
Sie mögen Desproges, (obwohl Desproges
sie nicht leiden konnte,- aber sie wollen es nicht wissen)
Bedos und ..Jean-Marie-Bigard,
selbst wenn sie sich dafür schämen.
Sie mögen Jack Lang[3] und Sarkozy[4],
aber sie stimmen immer für die Ökopartei.
Sie schwärmen für den Pariser Oberbürgermeister,
Ardisson[5] und seinen Kumpel Marco[6].
 
Die Bobos, die Bobos,
Die Bobos, die Bobos,

Das Weib zieht sich bei Diesel an,
Das Männchen bei Kenzo gern Schnäppchenjäger ist.
Um einen Kaschmir-Pulli immer blitzblank
anhaben: ‚Zadig &Voltaire‘; und ja dann,
klatsche ich, wirklich!
Sie besuchen gern Museen, die Kunstgalerien,
und die alten Kneipen;
sie trinken eiskalten Manzana,
beim Hören Manu Chao.

Meine Feder ist ein bisschen vernichtend,
gegen diese Leute, die ich nicht besonders mag;
aber, in mancher Hinsicht, stelle ich mir vor,
dass ich auch dieser Clique angehöre.

Die Bobos, die Bobos,
Die Bobos, die Bobos.

® 2006 Renaud (Renaud Séchan/Jean-Pierre Bucolo)

  1. Renaud Séchan
  2. Paris Saint-Germain FC, Fußballverein
  3. Ehemaliger Minister
  4. http://de.uncyclopedia.org/wiki/Nicolas_Sarkozy
  5. Thierry Ardisson: Star-Moderator
  6. Marc-Olivier Fogiel: Star-Moderator



[Bearbeiten] Externe Besserwisser

[Renaud] Les Bobos [le bobo], 2006 im Album ‚Rouge Sang‘ erschienen. In ‚Die Bobos‘ verspottet Renaud das feine Kleinbürgertum, die jungen, wohlhabenden Genießer der großen Städte, die behaupten dass sie links wählen, indem sie bürgerlich leben. Sie engagieren sich für das Gute (‚Le Bio et le Bien‘) – überall, anderswo in der Welt; und führen - mit angemessenem Luxus - ein angenehmes Leben im Stadtzentrum oder in vornehmen Vororten. ( > Gentrifizierung) Der Dichter gibt zu, dass er selbst zu diesem Milieu gehört.

Zitat: „Sie sind eine neue [soziale] Klasse, nach den Spießbürgern und nach den Prolls, nicht weit von den blöden Spießern , obwohl sie mehr vornehm sind! (…) Sie wohnen in vornehmen Vierteln, Sie haben gut erzogene Kinder, die freie Schulen besuchen, - freie vom Gesindel -, wenn ich frei sprechen darf. (…) sie fahren SUV, aber am meisten haben sie lieber das Radfahren!“

Quelle: Aus der PEFA (Die „Populärste Enzyklopädie für Alle“). s.v. Renaud (eigentl. Renaud Séchan), (*1952) französischer Sänger und Liedermacher.Berühmte Lieder sind ...

Spezialprojekte
projects