Autos, die scheiße aussehen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Design von Kraftfahrzeugen ist zyklischen Veränderungen unterworfen. Während zu den meisten Zeiten Autos nach funktionellen Gesichtspunkten gestaltet werden oder attraktive Merkmale zum Kauf anregen sollen, gibt es bestimmte Generationen von Automobildesignern, die sich der Hässlichkeit verschrieben haben. In solchen Phasen der technischen Entwicklung entstehen Autos, die scheiße aussehen.

Über die Gründe, hässliche Autos zu produzieren, gibt es unterschiedliche Hypothesen. Die vorherrschende Meinung in der Wirtschaftswissenschaft besagt folgendes: Automobilhersteller haben derzeit das Problem, dass ihre Autos zu langlebig sind und die Kunden deshalb jahrelang kein neues Fahrzeug mehr erwerben. Um diesem Trend entgegenzuwirken, werden Neufahrzeuge heute oft in einem so abscheulichen Design gehalten, dass es dem Fahrzeugbesitzer später leichter fällt, sich von seinem Wagen zu trennen.

Ein weiterer, recht populärer Erklärungsansatz ist die Individualismushypothese: In einer Welt voller schöner Autos und riesiger Kaufhausparkplätze verlangt es viele potentielle Käufer eines Klein- oder Nutzfahrzeugs nach einer eher individuellen Gestaltung ihres fahrbaren Untersatzes. Dann ist das Auto Samstags vorm Einkaufszentrum leichter zu finden, auch wenn man es nicht auf dem Frauenparkplatz abstellen konnte. Wie lautet die Maxime der Autoindustrie so treffend: "In einer Welt voller schöner Autos ist der Besitzer eines hässlichen Wagens König".

Die 10 derzeit wahrscheinlich hässlichsten Autos der Welt

Gepunkteter Multipla k.JPG Das wahrscheinlich hässlichste Auto der Welt: Der Fiat Multipla, auch Ochsenfrosch genannt.
Fiat Multipla front k.JPG Und weil er so hässlich ist, hier noch ein Bild.
Audi RS4.jpg Mit offener Fresse: Der Audi RS4.
Renault Vel Satis k.JPG Der Renault Vel Satis (mit Jalousien vor dem Kühler).
Chrysler Cruiser.jpg Setzte in Sachen Hässlichkeit neue Maßstäbe: Der Chrysler PT Cruiser.
Jaguar S-Type.jpg Raubkatze mit Fischmaul: Der Jaguar S-Type
Ford Scorpio.jpg Apropos Fisch: Der Ford Scorpio guckt wie Freddy die Klofliege.
Daihatsu Materia.jpg Da kann die beste Werbeagentur nichts mehr machen: Der Daihatsu Materia.
Ford-Ka.jpg Die knackige Rennwanze: der Ford Kakerlake.
Porsche Cayenne.jpg Irgendwann besann man sich bei Porsche darauf, dass man ja auch schon mal Trecker gebaut hatte und damit auf die Schnauze fiel. So entstand der Cayenne.
Pink Hummer.jpg Nicht mal dieser Hummer ist bei den Homosexuellen beliebt.

Abscheuliches Design im Wandel der Zeiten

VandenPlas 1500-1700.jpg In den 1970ern waren hässliche Autos vor allem eine Domäne der britischen Automobilindustrie. Dabei nahm der British-Elend-Konzern eine Vorreiterrolle ein. Er schaffte es als einziger Autohersteller, in ein und demselben Marktsegment (Mittelklasse) gleich mehrere verschiedene Produkte hinsichtlich der Ästhetik miteinander konkurrieren zu lassen und dem Kunden damit eine völlig neue Dimension der Geschmacklosigkeit zu eröffnen. Hier der Austin All-Aggro mit Vanden-Plas-Verchromung von 1975 ...
Austin Maxi 1980.jpg ... die rollende Hundehütte namens Austin Maxi (1969–1981) ...
Austin Maxi-side view.jpg (Noch ein Foto. weil das Auto so richtig wehtut.)
Morris Ital.jpg ... und der Morris Ital. Hier gelang es, Technik aus den 50ern, eine Konstruktion aus den frühen 70ern und Accessoires aus den 1980ern in einem einzigen Auto mit zeitlos verunglücktem Design unterzubringen. Bereits die Vorgängergesellschaft BMC ...
BMC ADO17 1972.jpg ... hatte mit dem ADO 17 neue Maßstäbe in Sachen Hässlichkeit gesetzt. Bemerkenswert war dabei die konsequente Weiterführung des äußeren Erscheinungsbildes im Innenraum und in den Fahreigenschaften. Der Wagen kommt ohne Armaturenbrett aus und besitzt die Lenkkräfte eines Vierzigtonners. Welche dieser Eigenschaften diesem Wagen letztlich den Titel „Auto des Jahres 1965“ eingebracht hat, kann aus heutiger Sicht nicht mehr eindeutig nachvollzogen werden.
DHF-77.jpg Auch in Holland wurden mal Autos gebaut: Der DAF 77.

Siehe auch


462px-Smart Park.jpg
ADAC Fahrtraining.jpg
Uncyclopedia-Verkehrsclub

Fortbewegungsmittel: Atom-U-Bahn | Auto | Boot | Bus | Einrad | Eisenbahn | Fahrrad | Flugzeug | Lastkraftwagen | Motorrad | Mountainbike | Papierflieger | Schiff | U-Boot | Zug

Kultfahrzeuge: AMC Pacer | Autos, die scheiße aussehen | BMW 3er | Ford Ka | Harley-Davidson | Hummer H2 | Opel Ampera | Opel Manta | Mercedes A-Klasse | Mini | Sachsenring Trabant | Smart | SUV | Tata Nano | Trabant | Volvo 340

Hersteller: Edsel | Fiat | Fjord | Ford | Kia | Lada | NSU | Opel | Renault | SEAT | Volkswagen | Vulva | Wolfswagen | Wolga

Organisationen: ADAC | TÜV

Öffentlicher Personennahverkehr: Deutsche Bahn | Deutsche Bahn AG | MVG | Pendlertagebücher | U-Bahn Berlin

Ruhender Verkehr: Flughafen Berlin Brandenburg | Frauenparkplatz | Parkraumbewirtschaftung | Schnapp den Parkplatz | S-Bahn Berlin

Verkehrsrecht: Bildtafel der Verkehrtzeichen in Deutschland | BVo | Europäischer Einkaufswagenführerschein | Fahrstuhlabzeichen | StVU

Technologie: Distronic Plus | Eingebaute Vorfahrt™ | Fahrtrichtungsanzeiger | Flughafen | Flugsicherheit | Kolbenrückholfeder | Radarfalle | Winterreifen

Spaß für unterwegs: Auf dem (Straßen-)Strich gehen | Autobahn | Automobile Lichtphobie | Costa Concordia | Deutschlands schönste Autobahnen | Fahrgastbefragung | Heute sind wieder nur Idioten unterwegs! | Karambolage | Kreisverkehr | Magic Roundabout | Mit Schwung durch die Baustelle | Reiseführer für alle Länder | Scheinbaustelle | Schwarzfahren | Stau | Verspätung | Wie man eine Automarke abwrackt | Wirf den Klotz

Spezialprojekte
projects