Amerikaner

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Amerikaner sind runde, essbare, aufgequollene, meist ganz süße abgeflachte Hefeklöße.

Würde man z.B. 1.000.000.000 Amerikaner, also nur etwas 50.000 Tonnen oder 17 Schiffs- oder 500 Flugzeugladungen, nach Afghanistan, Iran, Irak etc. bringen, könnten sich alle unfriedlichen Ureinwohner so satt essen, dass sie sich keine Sprengstoffgürtel mehr umbinden könnten und überhaupt ganz friedlich würden.

Dann bräuchte man auch keine Amerikaner im zweiten Wortsinn dort hinbringen, die gehören eh dem Namen nach nach Amerika und haben da auch genug Platz und Öl, so dass auch das ganze vorsorglich mitgebrachte Dosenbier der ansässigen Bevölkerung zur Verfügung stünde, woraufhin diese massenweise vom Islam abfallen würde.

Zusätzlich würde man sich sparen, die ganzen gelben Säcke mit den leeren Dosen wieder nach Amerika zu reimportieren, um damit die New Yorker Penner zu fördern, und New York könnte endlich mal pennerfrei werden.

Das Wort Amerikaner im zweiten Wortsinn bezeichnet die Bewohner Amerikas (häufig jedoch nur der USA, also eigentlich US-Amerikaner) und ist somit eigentlich doppelt falsch verwendet. Stellt es doch eine Verballhornung des ursprünglichen Wortes Ammoniumcarbonikaner oder Ammonikaner dar, eine abfällige Bezeichnung der Indianer für die britischen Neuankömmlinge. Entstanden ist das Wort als den Indianern unter ihrer Führerin Pocahontas von Besatzungsmitgliedern der Mayflower englische Scones angeboten wurden, ein fürchterlich nach Backpulver (damals noch Ammoniumkarbonat) schmeckendes Produkt der englischen Küche.

Dieses als offene Feindseligkeit interpretierte Verhalten der Neuankömmlinge führte zu einem jahrelangen Kampf zwischen Indianern und Ammonikanern, bis auch der letze Mohikaner mit den Worten 'Tod den Ammonikanern' starb. Nach diesen furchtbaren Massakern beschlossen die Ammonikaner, dass nie wieder ein Ammonikaner durch ein scone zum Mörder werden soll. Sie nannten deshalb scones in biscuits und sich selbst in Amerikaner um.

Hartnäckig hält sich trotzdem die Behauptung, das Wort Amerikaner gehe auf Amerigo Vespucci, einen italienischen Friseur und Landstreicher und Erfinder der legendären Vespa, zurück. Wie falsch diese Behauptung ist, zeigt sich schon daran, dass Amerikaner mittels eines Zauns versuchen, mediterran aussehende Menschen am Betreten ihres Landes zu hindern, es also nie zulassen würden, dass ihr Land und sie selbst nach einem solchen benannt würden.

Spezialprojekte
projects