Adler

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Adler

Dieses Exemplar gibt gerade freundlich zu erkennen, dass es gern noch einen Neunerpack Chicken-Wings hätte. Manche Artgenossen äußern sich weniger höflich.

Der Adler ist ein Raubtier. Als solches gilt er als besonders gefährlich, besonders für Mäuse, Dackel, und allgemein alle Tiere, die kleiner sind als er. Daher ist er ein beliebtes Symbol für menschliches Wirken, insbesondere in Gruppen von mehr als einem. Was erstaunlich ist, denn der Adler ist ein Einzelgänger. Möglicherweise liegt hier also ein anthropozentrischer Interpretationsfehler vor.

[Bearbeiten] Der Adler in der Symbolik

Der Adler ist seit jeher der Vogel des griechischen Gottes Zeus. Natürlich musste Zeus einen Vogel haben, denn sein Vater Kronos hatte alle von Zeus' potenziellen Geschwistern gleich nach der Geburt gefressen. Deshalb hat Zeus auch mit Hilfe seiner Brüder Hades und Poseidon seinen Vater umgebracht. Zu Recht, denkt man sich vielleicht, bei so einem Vater, und in der Tat hat sich Zeus später Themis, die Göttin der Gerechtigkeit zur Geliebten gemacht, und aus dieser Verbindung entstand Dike, die Göttin des Rechts.

Natürlich funktioniert Recht nur mit Macht, und deshalb musste Zeus der mächtigste aller Götter werden. Man versteht es vielleicht heute nicht mehr, was das heißt - mächtigster aller Götter, pöperopöpö - da die einzige Macht, die der neuzeitliche Mensch besitzt, „Fernbedienung an oder aus“ ist. Daher ein kleiner Vergleich, um die Fantasie zu beflügeln: Zeus war etwa wie Adolf Hitler, nur hatte er mehr Geliebte als dieser.

Nichtsdestoweniger hatte natürlich auch Adolf Hitler, trotz seiner unfreiwilligen Enthaltsamkeit, jede Menge Kinder, zum Beispiel den Staat Israel, die Berlin-Blockade, das Wirtschaftswunder, die Suez-Krise, der Sechstagekrieg, der Jom-Kippur-Krieg, die Geiselnahme von München 1972, der deutsche Herbst, die Intifada, die Ermordung von Anwar as-Sadat und Jitzhak Rabin, und nicht zu vergessen: die Autobahnen. Ja ja, die Autobahnen, das waren noch Zeiten, als man mit Autobahnen punkten konnte. Also wen interessieren da noch ein paar eingekackte ostische Neonazis ?

[Bearbeiten] Der Adler als Wappentier

Die bekannteste heutige Verwendung findet der Adler als Wappentier. Den mächtigsten aller Vögel haben die Vereinigten Staaten von Amerika, nämlich den Weißkopfseeadler. Wie immer steht er auch für Gerechtigkeit. Gerechtigkeit lauert besonders häufig da, wo Öl, Waffen und Drogen sind.

Wegen der vitalen Bedeutung des Adlers für ihr Selbstwertgefühl haben die Amerikaner, die ja bekanntlich sehr für natürliche Lebensweise sind, ihr Wappentier intensiv bejagt, so dass der Lebensraum des Weißkopfseeadlers heute auf ein paar wenige Gebiete beschränkt ist. Das ist nur konsequent, denn der Adler war den Indianern heilig, und Indianer sind ja bekanntlich nur dann gut, wenn sie tot sind. Und jeder der sich mit ihnen einlässt, muss wissen worauf. So auch der arme Adler.

Der deutsche Bundesadler ist dagegen heute in der Welt der Großkopferten relativ unbekannt. Im Reichstag haben sie ihn sogar aufgehängt. Früher hatte er ein paar Federn weniger, um die Abgeordneten daran zu erinnern, dass sie unvollkommen sind, wie man bei Wikipedia liest, ein Memento Mori der Gegenwart gewissermaßen. Die Zeiten sind vorbei. Abgeordnete sind der Spielball der Medien. Wozu da noch über Unvollkommenheit nachdenken. Keine Macht - macht gar nichts. Hauptsache die Kohle stimmt. Der Adler streckt derweil die Flügel schlaff zur Seite. Sowas würde ein lebendiger Adler niemals tun, es sei denn, er fleht den Jäger an, ihn wieder in die freien Lüfte zu entlassen.

Im dritten Reich hat der Adler Juden vernichtet, jaha, da hat er noch mit kampfbereitem Blick die Flügel wehrhaft zum Flug ausgebreitet. Und mit den Füßen stand er auf dem Hakenkreuz! Na ja, bei genauerer Betrachtung hat er doch eher auf dem Hakenkreuz balanciert. Eher wie ein Tanzbär auf dem Fahrrad, mit einem ängstlichen Blick, der verrät, wie viele Schläge er schon vom Dompteur bekommen hat.

[Bearbeiten] Die Zukunft des Adlers

Ein paar Adler sind noch übrig, und natürlich Menschen, die sich für Adler halten. Frei sind sie nicht, weder die einen, noch die anderen. Man darf sich also fragen: Warum diese Verherrlichung des Adlers? Unternimmt er etwa irgendwelche qualvoll-heroischen Anstrengungen, um die Vorsehung zu erfüllen, oder die Welt vom Unreinen zu reinigen? Kann er gar als Vorbild für ein reines Gewissen dienen? Oder füttert er nicht eher seine kleinen Federknäuel mit Würmern und stirbt irgendwann?

Lasst den Adler doch frei und macht endlich einen Scheißmensch auf eure Scheißfahnen.

[Bearbeiten] Der Adler in der Redewendung

„Den Adler machen“ ist eine der beliebtesten und vielseitigsten Ausdrücke in der deutschen Sprache. Sagt man von jemanden, er macht den Adler, dann kann das zum Beispiel heißen, er

  • spielt in der deutschen Nationalmannschaft und kann die Hymne fehlerfrei singen
  • startet für Deutschland im Skispringen
  • kann das Kleingedruckte auf der Kaugummipackung ohne Brille lesen
  • geht nur mal eben Zigaretten holen
  • ist schneller als das eigene Fahrrad
  • residiert zurzeit im Zimmer 107 der Psychiatrischen Klinik der Charité Berlin

[Bearbeiten] Zitat

"Er ist ein Egoist, neigt zur Trägheit, lässt andere für sich arbeiten, geht auf Raub aus und ist doch ein armer, verlauster Wicht."

~ Benjamin Franklin über Adler
Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects